Biomarker für eine personalisierte Therapie bei neuroendokrinen Tumoren - UKGM, Marburg

Neuroendokrine Neoplasien des Gastrointestinaltrakts (GEP-NEN) sind nicht nur richtige Zugenbrecher, sondern auch Tumore, die immer häufiger diagnostiziert werden. Bei ungefähr 50 Prozent der Patienten hat der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnose schon gestreut. Das Problem: Systemische Therapien sind wenig effektiv und führen nur selten zur Besserung des Patienten. Ziel des Projekts der personalisierten Medizin ist, dass Patienten auf systemische Therapien bei GEP-NEN mithilfe von prädiktiven Biomarkern besser ansprechen. Dabei sollen die Biomarker anzeigen, ob ein Patient von einer bestimmten Tumortherapie profitiert. Auf diese Weise könnten schon vor Therapiebeginn Erfolgsaussichten vorhergesagt und der beste Zeitpunkt für die Therapie bestimmt werden.