Was sind Cranberries?

CranActin - Blasenentzündung ohne Antibiotika überstehen - verhindert Ansiedlung von Bakterien


Besonders in der kalten Jahreszeit leiden vor allem Frauen an den unangenehmen Beschwerden von Blasenentzündungen (Zystitis). Eindeutige Zeichen sind vermehrter Harndrang und schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen. Teilweise findet sich auch Blut im Urin. Einmal an einer Zystitis erkrankt, kann das Geschehen schnell chronisch und somit zu einer dauernden Belastung werden.

Der Auslöser für die Infektion der Harnwege ist in 80 bis 90 Prozent der Fälle das Bakterium Escheria coli (E.coli). Die angebotene Therapie der meisten Ärzte zur Behandlung dieser Erkrankung ist Antibiotikum. Dies kann sich auf Dauer und bei immer wiederkehrenden Infektionen als sehr problematisch erweisen, denn die E.coli-Bakterien werden im zunehmenden Maße resistent gegen Antibiotika.

Eine Untersuchung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft hat bereits im Jahr 2004 diese Resistenzen bei der Hälfte der E.coli-Bakterien nachgewiesen.

Für die Behandlung einer Blasenentzündung (Zystitis) gibt es eine natürliche Alternative: die amerikanische Kranbeere. Die Kranbeere (verwandt mit unserer Heidelbeere) wirkt vor allem bei chronischen, immer wieder kehrenden Blasenentzündungen.


In den USA haben „Cranberries" bereits einen legendären Ruf wegen ihrer antibakteriellen Wirkung, die sich durch eine ganz spezielle Eigenschaft entfaltet: den „Antihaft-Effekt". Denn krankmachende Bakterien „hängen" sich mit Hilfe von Haken oder Fäden an die Blasenschleimhaut und vermehren sich dort wie in einem Brutkasten. Die Kranbeere aber enthält Stoffe (sogenannte Proanthocyanidine), die verhindern, dass Bakterien wie E.coli an den Wänden von Blase und Harnröhre haften. Die Bakterien werden dann mit dem Urin ausgeschieden. Rechtzeitig angewandt (möglichst vorbeugend) wird dadurch nicht nur die Blasenentzündung sondern auch der Einsatz von Antibiotika vermieden. Diese Eigenschaft haben nur Proanthocyanidine aus Kranbeeren und -- in abgeschwächter Form -- den artverwandten Blaubeeren.

Am besten ist es, Kranbeeren-Extrakt, wie in unseren Cran-Actin-Kapseln, vorbeugend einzunehmen. Hier genügen 2 Kapseln täglich. Aber auch bei akuter Blasenentzündung sind sie effektiv wirksam. Im akuten Fall sollten 4--8 Kapseln über den Tag verteilt bis zum endgültigen Abklingen der Beschwerden eingenommen werden.