Blasenkrebs Nachsorgepass 1.0.0

Der vorliegende Nachsorgepass Blasenkrebs wurde im Rahmen des EU-geförderten Interreg Sa-Projekts PROMETHEUS von der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Schleswig­ Holstein in Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe Blasenkrebs Kiel erarbeitet, um Ihnen den Schritt zurück in ein normales Leben nach diesem einschneidenden operativen Eingriff zu erleichtern.

Blasenkrebs gehört mit 3,3% aller Krebserkrankungen zu den häufi­ geren Tumorentitäten. In Deutsch land erkranken knapp 16.000 Men­ schen pro Jahr an einem Harnbla­senkarzinom. Zählt man die nicht-invasiven in situ Karzinome dazu, sind es über 29.000. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen, auf sie entfallen fast drei Viertel der Neuerkrankungen. Mehr als 100.000 Menschen leben mit ei­ner bis zu 5 Jahren zurückliegen­ den erstmaligen Diagnose eines bösartigen Blasentumors.


In Ihrem Fall war die Krebserkran­kung bereits in das tiefer gelegene Gewebe vorgedrungen und Sie mussten sich einer Entfernung der Blase unterziehen, um von dem Tumor geheilt zu werden.


Die Entfernung der Harnblase mit sich anschließender Harnableitung ist mit einem erheblichen Ein­schnitt in Ihr gewohntes Verhalten und tägliches Leben verbunden.Damit Sie möglichst rasch zu der gewohnten Normalität zurückfin­den bedarf es, gerade zu Beginn der neuen Situation ohne Harnblase zu leben, einiger wichtiger Verhaltens­regeln.

Hinzu kommt, dass es außerordentlich wichtig ist, dass Sie Ihre regelmäßigen Nachsorgeunter­suchungen auch tatsächlich wahr­ nehmen, damit die größtmögliche Sicherheit nach überstandener

Tumorerkrankung gewährleistet werden kann .





  • Version 1.0.0