• Seit 3 Jahren hat mein Mann nun seine Neoblase.Es geht ihm gut alle Untersuchungen waren bis jetzt in Ordnung.Wir hoffen natürlich,daß das auch so bleibt!
    Nun beschäftigt mich aber eine Frage:Wie lange hält den eine Neoblase überhaupt?Manche hier im Forum z.b. Eckhard hat ja nach langen beschwerdefreien Jahren nun doch auch manchmal schwierigkeiten mit seiner Neoblase.Das macht mich nachdenklich.Hat vielleicht jemand von Euch schon einmal so etwas wie über ein "haltbarkeitsdatum"für Neos gelesen?Vieleicht eine dumme Frage,aber mich beschäftigt das halt.Für Antworten bedanke ich mich jetzt schon.
    Liebe Grüße

    Auch aus Steinen,die in den Weg gelegt werden,kann man Schönes bauen.

  • Nein, nein, Cornelia,


    dies siehst Du falsch.


    In den jetzt fast 9 Jahren hatte ich einmal vor ca. 4 Jahren einen Bakterienbefall und vor einigen Wochen einen Harnverschluss.
    DC Schacht meinte, dies läge an meinem übertrainierten Beckenbodenmuskel, ( aber ich trainiere nur noch alle 2 Wochen mal etwas ).
    Ich denke, es war ein Schleimpfropfen, denn ich bemerke, dass ich in letzter Zeit mehr Schleimbildung habe.
    Dies kann natürlich meiner Ernährung geschuldet sein, denn ich esse viel Käse und trinke viel Milch......
    Eventuell kommt mein Lymphödem im linken Fuss durch einen der entfernten Lymphknoten.
    Das kann mir aber niemand seriös sagen.


    Ansonsten sind meine - momentanen - Wehwehchen keineswegs auf meine Neoblase zurückzuführen.
    Das Alter, Cornelia, das Alter und meine gesegnete körperliche Faulheit sind da wohl viel eher verantwortlich, :weinen:


    Gruß
    Eck :ecke: hard

  • Danke Krümelchen für das nachforschen.


    Eckhard,da habe ich dann etws falsch gelesen.Ach wo,wehwehchen haben auch jüngere.Man ist immer so jung wie man sich fühlt. :opa:
    Liebe Grüße

    Auch aus Steinen,die in den Weg gelegt werden,kann man Schönes bauen.

  • Hmmm, ich habe eher das Gefühl, meine Neoblase ist kleiner geworden.


    In der REHA in der Klinik in Klink hatten wir zur Dokumentation in einen Messbecher pinkeln müssen. Da waren es immer so zwischen 400 und mehr als 500 ml (mehr fasste der Messbecher nicht).


    Jetzt sind es nur noch etwa die Hälfte. Ich kann auch nicht lange warten, wenn sich das Bedürfnis durch ein ziehendes Gefühl in der Nierengegend ankündigt. Kann ich aus welchen Gründen auch immer nicht bald aufs Klo, dann geht es in die Hose.


    Somit sind die anfangs gemessenen Werte heute nicht mehr erreichbar. Die Neoblase habe ich seit Januar 2011 und in der REHA war ich im Mai 2011.


    Weitere Probleme habe ich mit meiner Neoblase Gott sei Dank nicht. Allerdings steht in jedem Befund, dass sich im Harn Bakterien nachweisen lassen, die ich dann sicher auch in der Blase habe. bisher habe ich aber keine weiteren Beschwerden.

  • Dieses Thema enthält 14 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.