Radikale Zystektomie bei einer Frau

  • Hallo, bin neu hier und völlig verunsichert, denn mich hat es auch erwischt, ich habe einen muskelinvasiven Blasentumor (bekannt seit 18.01.). Die radikale Cystektomie und leider auch die Nephrektomie links (Hydronephrose bei Stauungsniere) steht mir am 1.03.2013 noch bevor. Die Wartezeit ist furchtbar, aber ich stehe in der Warteschlange. Ich habe wahnsinnig Angst davor, weil ich gar nicht weiß, was mir sonst noch bevorsteht. Ich bin 53 Jahre alt und auch noch im medizinischen Bereich (Krankenhaus) tätig. Über Erfahungsausstausch würde ich mich sehr freuen.


    Eure Gabi

    Januar 2013: TUR B (pT2,G3) ; März 2013: radikale Cystektomie,Anlage Indiana Pouch ,Nephrektomie li. Diagnose :Muskelinvasiver Blasentumor pT4a,pN0 (0/7),cM0,L1,V1,Pn1,G3,R1 (PD) Mai - September 2013 4 Zyklen Chemotherapie GEM CIS ;;; Hoffnung ist eine Art von Glück, vielleicht das größte Glück, das diese Welt bereit hält. Der Weg ist das Ziel

  • Na Hallo Gabi,
    da hat's Dich aber erwischt. Ne Wassersackniere, wie lange bist Du denn mit einer Harnstauung rum gerannt? Oder hast Du nix gemerkt?
    Hier bekommst Du Hilfe, verrrate uns aber vorher mal den pat. Befund Deiner TUR-B.
    Nutze die 14 Tage zum Abschalten, ordentlich futtern und mach Dich mit Sport fit, das wirst Du alles brauchen.
    Hier gibt es genügend Erfahrung bezüglich einer Zystektomie, stelle Deine Fragen und Dir wird geholfen.


    Balu

  • Hallo Gabi,


    bitte teile uns Deinen Befund mit wie Balu es schon geschrieben hat. Was für eine Harnableitung hast Du Dir gewünscht bzw. wurde besprochen? Bekommst Du ein Mainz Pouch, eine Neoblase oder ein Stoma? Entschieden wird allerdings bei der OP was machbar ist, aber Dein Wunsch würde zumindest versucht umzusetzen.
    Ich war bei meiner großen OP 47 Jahre alt. Ich habe ein
    Ureterocutaneostoma = Hautleiterpfistel bekommen. Mir wurde die rechte Niere entfernt und ich lebe mit beiden Dingen gut. Deine rechte Niere wird ein wenig wachsen und die volle Funktion der linken mitübernehmen. Es dauert jedoch eine Weile und am Anfang kommt es Dir so vor als wenn Du alles was Du oben in Dich reinschüttest an Getränken sofort durchläuft. Bei mir hat sich das nach einem halben Jahr normalisiert.


    Allgemeine Informationen bezüglich der Harnableitungen findest Du hier:
    http://www.forum-blasenkrebs.n…nvasiver-harnblasenkrebs/?


    Ich war nach der grossen OP 3 Tage auf der Intensiv. Diese hat über 10 Std. gedauert da ich viele Verwachsungen im Bauchraum hatte. Nach weiteren 11 Tagen wurde ich entlassen und innerhalb der nächsten 10 Tage in die AHB nach Bad Wildungen geschickt.


    Mit meinem Beutel führe ich ein ganz normales Leben, allerdings wirst Du zukünftig nicht mehr als 10 kg heben dürfen. Also wenn Dich was bedrückt raus damit, wir werden versuchen Dir Deine Ängste ein wenig zu nehmen.


    Lg
    Annette



  • Hallo alle miteinander, ich hätte nicht gedacht, daß sich so viele Leute innerhalb der kurzen Zeit melden.
    Leider habe ich die Stauungsniere nicht gemerkt, ich wurde ja ständig auf Cystitis behandelt, die seit 3 Jahren immer wieder rezidivierent auftrat. Mein pathologischer Befund ist: muskelinvasives Blasenkarzinom pT2,G3. Vielen Dank für eure Schreiben, so weiß ich wenigstens, daß ich nicht die Einzige bin, die so was aushalten muß.


    LG
    Gabi

    Januar 2013: TUR B (pT2,G3) ; März 2013: radikale Cystektomie,Anlage Indiana Pouch ,Nephrektomie li. Diagnose :Muskelinvasiver Blasentumor pT4a,pN0 (0/7),cM0,L1,V1,Pn1,G3,R1 (PD) Mai - September 2013 4 Zyklen Chemotherapie GEM CIS ;;; Hoffnung ist eine Art von Glück, vielleicht das größte Glück, das diese Welt bereit hält. Der Weg ist das Ziel

  • Hallo alle miteinander,


    letzte Woche wurde der OP-Termin auf Montag den 04.03. verschoben, ist aber auch nicht weiter schlimm nach dieser langen Wartezeit. Mein Aufklärungsgespräch und Narkosegespräch hatte ich bereits gestern, ist total gut gelaufen, wurde gut informiert und auch auf der Station habe ich mich bereits vorgestellt. Dort wurden mir noch einige gute Tipps und Ratschläge gegeben, so daß ich zu Hause meinen Koffer erneut umgepackt habe, zum xsten mal. Ich habe in die Klinik mit ihrem Personal vollstes Vertrauen und fühle mich dort bestens aufgehoben.


    Nachdem ich mich im Forum so gut informieren konnte (Gott sei Dank, daß es Euch gibt und daß ich es gefunden habe) wusste ich ja eigentlich schon, was auf mich zukommen wird, aber kennt oder kanntet ihr das auch, daß man hofft, daß das eine oder andere doch nicht gemacht werden muß (bei mir doch nicht)!? Fakt ist die radikale Cystektomie mit allem was dazu gehört, also Gebärmutter, beide Eierstöcke, Blinddarm, linke Niere und Lymphknoten in unmittelbarer Nähe müssen entfernt werden und ein Pouch am Nabel wird angelegt, OP-Dauer ca. 8 Std., Intensivaufenthalt ca. 3-4 Tage, Klinikaufenthalt ca. 3-4 Wochen, mitzubringen ist sehr viel Geduld. IHR HATTET JA SOOOO RECHT.


    Aber nach diesem Freitag gehe ich beruhigter an die Sache und hoffe daß alles klappt und ich irgendwann mal wieder arbeiten kann. Drückt mir die Daumen und sobald ich wieder einigermaßen fit bin, werde ich mich wieder melden.


    LG Gabi

    Januar 2013: TUR B (pT2,G3) ; März 2013: radikale Cystektomie,Anlage Indiana Pouch ,Nephrektomie li. Diagnose :Muskelinvasiver Blasentumor pT4a,pN0 (0/7),cM0,L1,V1,Pn1,G3,R1 (PD) Mai - September 2013 4 Zyklen Chemotherapie GEM CIS ;;; Hoffnung ist eine Art von Glück, vielleicht das größte Glück, das diese Welt bereit hält. Der Weg ist das Ziel

  • Dieses Thema enthält 124 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.