BG-BAU Gutachten wegen EU-Rente

  • Heute war ich nun zum 2. Gutachten in Wuppertal bei den plastischen Chirurgen, obwohl sich inzwischen die Urologen, Chirurgen und ich längst einig sind, dass die Arbeitsunfähigkeit ein reines uroligisches Problem ist. Trotzdem beharrt die BG nach wie vor, dass das Hauptgutachten durch die Chirurgen erstellt werden müsse. Meine Wundheilungsstörung ist längst Geschichte, ebenso die Hernie. Was mich aber einschränkt, ist dass ich den Pouch nur noch im Liegen alle 2 - 3 Stunden restharnfrei katheterisiert bekomme. Und wenn ich mich zwei Tage nicht dran halte, liege ich mit einer fetten Nierenbeckenentzündung im KH. Dies haben die Urologen nun sowohl in Wuppertal letztes Jahr bescheinigt, sowie Hohenlind dieses Jahr und sehen eine MdE von 100%. Die Chirurgen geben auch nochmal 20 %. Ich habe heute auf Kosten der BG und unserer Firma einen netten Ausflug nach Wuppertal mit dem Behindertenfahrdienst gemacht, Kostenpunkt ca. € 500. Dazu die Gutachterkosten. Es ärgert mich ja schon, wie sinnlos Gelder verschleudert werden. Jetzt bin ich ja mal gespannt, wann meine Rente endlich durch ist.

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007

  • Heute habe ich einen Brief der BG-BAU bekommen. Die Fragestellung drauf zum Unfallhergang zielen ganz genau, mir eine Mitschuld am Unfall vor 4 Jahren! zu geben. Sie möchten nochmals eine detaillierte Unfallschilderung, einen etwa 20 seitigen Fragebogen, Unfallskizze und Fotos wurden bereits bei der Unfallmeldung ausgefüllt und eingereicht. Oder wie soll ich mir sonst Fragen erklären wie: wie weit war der Fahrradfahrer von ihnen entfernt, als sie Stop gerufen haben? Wie schnell waren sie unterwegs (Scherzkekse mit dem Rollstuhl den Hügel rauf, bin ich bestimmt mit überhöhter Geschwindigkeit gebrettert). Sind sie eher rechts, mittig oder links gefahren (der Weg ist ca. 1 m breit, mein Rolli hat 65 cm Breite. Dies wurde alles auf dem Foto eingezeichnet. Bis die EU-Rente durch ist, wird wohl noch dauern............... Ist ja nicht so, dass mir und meinen beiden Kindern das Geld fehlt, den Verletztengeld wird seit 1.1.2013 nicht mehr bezahlt.

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007

  • Mir scheint, dass viele Behörden eine "Zermürbungstaktik" praktizieren...Viele Kranke habe nicht die Kraft, ihre Rechte bei "Arbeitsagentur", "Rentenanstalt" etc. durchzusetzen...

  • Krümel, Vorschlag :


    Sofort einen Rechtsanwalt einschalten.


    Ich werde Dich dabei unterstützen. Versprochen.
    ( Für irgendetwas muss meine Knete ja gut sein, hi, hi..... )


    Ec :ecke: ke

  • Dieses Thema enthält 9 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.