Mein BCG-Tagebuch

  • Moin allerseits,


    heute hat meine BCG-Instillationstherapie begonnen. Ich habe mich entschlossen, darüber ausführlich Protokoll zu führen, und möchte damit allen, die sich über den Verlauf einer BCG-Therapie informieren möchten, Informationen aus erster Hand geben. Was ich hier niederschreibe, sind aber meine ganz persönlichen Erfahrungen und Überlegungen. Bei anderen Patienten kann sich das ganz anders darstellen. Trotzdem glaube ich, dass mein Protokoll hilfreich sein kann für andere Betroffene, und freue mich auf Ergänzungen und Diskussion.


    Zu meiner Person: 56 Jahre alt, TUR-B vor 9 Wochen, 2. TUR vor dreieinhalb Wochen (s. auch mein Bericht), normalgewichtig (185cm/87kg), körperlich fit durch regelmäßigen Sport, sonst keine weiteren medizinischen Probleme, keine Medikamenteneinnahme, Nichtraucher. Also hoffentlich gute Voraussetzungen für den weiteren Behandlungsweg.


    Alles Weitere folgt.


    Gruß - Martin

    * 1956; [lexicon='TUR-B'][/lexicon] 04/2013, Ergebnis pT1G3; Nachresektion keine malignen Befunde; schwere [lexicon='BCGitis'][/lexicon] nach 4. [lexicon='Instillation'][/lexicon]; seitdem alle 3 Mon. zur [lexicon='Zystoskopie'][/lexicon]; bisher alles sauber

  • Wegen der besonderen Risiken des Umgangs mit BCG und eventuellen Dichtigkeitsproblemen habe ich ein paar zusätzliche Vorbereitungsmaßnahmen ergriffen:
    - Desinfektionstücher zum Reinigen der Hände und Toilettenbrille nach jedem Toilettengang
    - TENA Vorlagen für Männer Größe 2
    - einen Stapel preisgünstiger weißer Unterhosen, die heiß gewaschen und ggfs. auch einfach weggeworfen werden können
    - eigener Abfalleimer auf der Toilette


    Die Desinfektionstücher und Vorlagen sollte es bei jedem Drogeriemarkt geben, ich habe sie in HH bei Budni gekauft.

    * 1956; [lexicon='TUR-B'][/lexicon] 04/2013, Ergebnis pT1G3; Nachresektion keine malignen Befunde; schwere [lexicon='BCGitis'][/lexicon] nach 4. [lexicon='Instillation'][/lexicon]; seitdem alle 3 Mon. zur [lexicon='Zystoskopie'][/lexicon]; bisher alles sauber

  • 06:50 aufstehen und zur Toilette, die Nacht habe ich durchgeschlafen
    07:00 Frühstück mit Müsli und 0,4l schwarzem Tee
    08:30 Harndrang, kommt aber nicht so viel
    09:00 Fahrt zum Urologen
    09:40 Urinprobe, Blase vollständig entleert
    09:50 BCG-Instillation (vorher Gleitgel mit Schmerzmittel, trotzdem hat das Einschieben des Katheters etwas weh getan, mein Doc hatte es heute eilig)
    nach dem Aufstehen von der Behandlungsliege gleich ein kleiner Unfall: ich hatte noch nicht die Vorlage installiert, nach dem Aufstehen und Bücken zum Rucksack, um die Vorlage rauszunehmen, kamen dann einige Tropfen aus der Harnröhre in Unterhose und Hose -> also beim nächsten Mal lieber schon vorher die Vorlage in die Unterhose legen
    10:15 wieder zu Hause angekommen, hingelegt, regelmäßig umgedreht
    10:30 Temperatur gemessen (um Vergleichswert zu haben): 36,9°
    11:45 aufgestanden und 400 ml Mineralwasser getrunken
    11:50 starker Harndrang, pinkeln ohne besondere Veränderungen, BCG rausgespült
    12:05 300 ml Wasser getrunken
    12:45 pinkeln, jetzt kommt auch etwas Luft raus (die bei der Instillation mit in die Blase gedrückt wurde)
    13:00 - 13:30 Mittagessen (Gemüsesuppe), dazu 0,7l Wasser getrunken
    13:50 viel gepinkelt
    14:05 Temperatur 37,0°
    14:45 viel gepinkelt
    15:45 0,3l Wasser und 0,4l Tee getrunken
    16:05 viel gepinkelt, kam wieder etwas Luft raus (fühlt sich merkwürdig an, aber sonst ganz problemlos)
    16:45 0,25l Granatapfelsat getrunken
    17:10 wieder viel gepinkelt, am Ende ein paar Blutstropfen
    17:20 Temperatur 36,9°
    18:10 viel gepinkelt, kein Blut
    19:15 0,5l Wasser getrunken, Temp. 36,7°
    19:45 0,2l Wasser getrunken
    20:45 wieder Harndrang, normale Menge
    22:20 ich gehe gleich ins Bett, vorher nochmal zur Toilette


    Also heute alles ziemlich normal, bis auf die paar Blutstropfen und einen etwas stärkeren Harndrang als in den letzten Tagen. Morgen werde ich wieder zur Arbeit gehen. Hier geht es in einer Woche weiter, wenn die 2. Instillation kommt.


    Mein Urologe hat mir empfohlen, die Instillationen immer donnerstags am Vormittag zu machen, dann hat man, falls Beschwerden kommen, das Wochenende zum Erholen, und bei größeren medizinischen Problemen den Freitag für Arztbesuch. Scheint mir einleuchtend, auch wenn ich heute rückblickend übertrieben vorsichtig gewesen bin. Aber so ein ruhiger Tag ist ja auch mal was Schönes.


    Bis bald und allen Lesern alles Gute - Martin

    * 1956; [lexicon='TUR-B'][/lexicon] 04/2013, Ergebnis pT1G3; Nachresektion keine malignen Befunde; schwere [lexicon='BCGitis'][/lexicon] nach 4. [lexicon='Instillation'][/lexicon]; seitdem alle 3 Mon. zur [lexicon='Zystoskopie'][/lexicon]; bisher alles sauber

  • Die Woche nach meiner ersten BCG-Instillation war insgesamt problemlos. Allerdings musste ich ein paar Mal nachts aufstehen, das hatte ich bisher nur für ein paar Tage nach der 2. TUR. Auch zeigte sich Harndrang eher etwas drängender, aber es war nicht wirklich unangenehm.


    Gestern nun die 2. BCG-Instillation. Da mein Doc sehr beschäftigt war, hat sein Kollege das übernommen (Gemeinschaftspraxis). Der hat dann nicht erst Gleitgel mit Schmerzmittel eingespritzt, sondern nur die Spitze des Katheters in Gleitgel getaucht und dann gleich eingeschoben. War kein Problem, ich konnte keinen Unterschied spüren.

    * 1956; [lexicon='TUR-B'][/lexicon] 04/2013, Ergebnis pT1G3; Nachresektion keine malignen Befunde; schwere [lexicon='BCGitis'][/lexicon] nach 4. [lexicon='Instillation'][/lexicon]; seitdem alle 3 Mon. zur [lexicon='Zystoskopie'][/lexicon]; bisher alles sauber

  • 06:00 pinkeln (ganz durchschlafen konnte ich mal wieder nicht)
    06:55 aufgestanden
    07:10 0,4l schwarzer Tee, Müsli zum Frühstück
    08:20 pinkeln
    09:10 Fahrt zum Urologen
    09:40 Urinprobe abgegeben, Blase vollständig entleert
    10:15 BCG-Instillation, dabei schon vorher die Vorlage in die Unterhose gelegt
    10:40 wieder zu Hause, hingelegt, gelesen und von Zeit zu Zeit gedreht (mein Doc meint, das sei nicht nötig, aber es schadet ja nix)
    11:00 Temperatur gemessen: 36,8°
    12:15 0,5l Wasser getrunken, bisschen rumgelaufen
    12:20 starker Harndrang, viel gepinkelt, wobei auch gleich schon Luft raus gekommen ist, ansonsten nix gemerkt (kein Brennen oder so)
    12:35 0,2l Wasser getrunken
    13:00 Mittagessen mit 0,3l Wasser
    13:20 pinkeln, wieder Luft raus
    13:25 0,4l Wasser getrunken
    13:45 oinkeln
    14:15 Pinkeln, Brennen in der Harnröhre und in der Blase gespürt
    14:25 Temperatur 36,7°
    14:35 pinkeln
    14:45 0,3l Wasser
    14:55 pinkeln
    15:25 pinkeln
    16:45 pinkeln, Temperatur 36,8°
    17:10 0,4l schwarzer Tee
    17:20 Harndrang, kann aber nur wenig pinkeln. Das Brennen lässt nach
    17:25 0,4l Wasser
    17:55 viel pinkeln, Brennen kaum noch zu spüren. Mir fällt eine Hautrötung im Gesicht auf, insbesondere die Wangen unterhalb der Wangenknochen.
    18:30 pinkeln
    18:50 pinkeln
    19:55 0,2l Granatapfelsaft und Cranberrysaft gemischt
    20:00 pinkeln, Temp 36,8°
    22:20 Pinkeln, Hautrötung fast weg
    22:30 ins Bett


    In der folgenden Nacht musste ich um 2:30 und noch mal um 6:00 wegen starken Harndrangs aufstehen (obwohl ich seit 20h nix mehr getrunken hatte). Aber sonst keine Beschwerden. Heute bin ich wieder ins Büro gefahren und habe einen normalen Arbeitstag gehabt. Am Vormittag habe ich noch häufiger die Toilette aufsuchen müssen, am Nachmittag wurde das weniger. Habe auch im Laufe des Tages insg. 1/3l Cranberrysaft getrunken (in Mineralwasser verdünnt). Fühle mich deutlich wohler und entspannter als gestern Nachmittag.


    Nächste Woche geht's weiter.


    Viele Grüße - Martin

    * 1956; [lexicon='TUR-B'][/lexicon] 04/2013, Ergebnis pT1G3; Nachresektion keine malignen Befunde; schwere [lexicon='BCGitis'][/lexicon] nach 4. [lexicon='Instillation'][/lexicon]; seitdem alle 3 Mon. zur [lexicon='Zystoskopie'][/lexicon]; bisher alles sauber

  • Folgendes möchte ich noch festhalten:


    - Deutlich sichtbare Schwellung der Harnröhre bis ca. Freitagmittag, danach weg.
    - Die 2. Nacht (Freitag auf Samstag) habe ich durchgeschlafen (aber das war wohl ein einmaliger Ausreißer).
    - Seit Freitag trinke ich täglich 0,33l Cranberry-Muttersaft in 3 Portionen, jeweils mit Mineralwasser verdünnt (ist sonst doch arg sauer). Mal sehen, ob dies insgesamt zu einer Verbesserung führt.
    - Anzeichen einer Blasenentzündung sind immer noch spürbar (stärkerer Harndrang, häufiges Pinkeln mit geringen Mengen Urin), aber deutlich weniger als Do/Fr.


    Ansonsten fühle ich mich wohl und bin gespannt, wie es am Donnerstag weitergeht.

    * 1956; [lexicon='TUR-B'][/lexicon] 04/2013, Ergebnis pT1G3; Nachresektion keine malignen Befunde; schwere [lexicon='BCGitis'][/lexicon] nach 4. [lexicon='Instillation'][/lexicon]; seitdem alle 3 Mon. zur [lexicon='Zystoskopie'][/lexicon]; bisher alles sauber

  • Dieses Thema enthält 106 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.