Kann Blasenkrebs resistent werden, beim Wirkstof Mitomycin ?

  • Hallo liebe Forummitglieder, meine Mutter hat einen PT1 G1, Befund seit Januar 2013, seitdem Instillationstherapie mitomycin alle 4 Wochen, Blasenspiegelung alle 3 monate, bei der letzten Spiegelung im Juni alles ok. Heute 6 Rezidive, 2 verödet der Rest eingeschickt, der Arzt meinte man müsse höllisch aufpassen, der Krebs sei leicht in der scheidenwand ( Aussage meiner Mutter, sie hört schlecht ,hat ein Cochlea implantat). BCG könne man versuchen, würde von den betroffenen Patienten, aber oft wegen Unverträglichkeit abgebrochen. Was sollen wir nun tun? Bin dankbar über jede Antwort liebe Grüße Yorkshire

  • Hallo Pudding (silly joke, don't be angry),


    da keiner antwortet, will ich es mal versuchen: Ja, es gibt zweifelsfrei Resistenzen gegen Mitomycin. Diese können schon vor Behandlungsbeginn vorgelegen haben oder es wurde eine Resistenz im Laufe der Behandlung entwickelt. Grundsätzlich ist der Mechanismus der Resistenzentwicklung gegenüber Mitomycin von der Wissenschaft nicht komplett verstanden und erklärbar, was aber hier für uns nichts ändert.


    Tatsache scheint zu sein, dass Deine Mutter eine Mitomycin-Versagerin ist. Die Gründe können vielfältig sein (u.a. Dosis). Während man in D regelmäßig 20mg installiert, sind es in Frankreich z.B. (soweit ich weiss!!) 40mg und bei Synergo werden wohl unterschiedliche Dosierungen (20 mg, aber auch 40 mg) verwendet. Bei mir war's so, dass die 40mg-Instillationen (in der Induktionsphase; wöchentlich) sogar noch vorhandene Tumoren beseitigt hatten, während unter den 20mg Instillationen als Prophylaxe (monatlich) nach langer Zeit doch wieder Rezidive auftraten.


    Wenn Mitomycin nichts mehr bringt, ja, was soll man denn dann tun? Nur Kontrollen und erneute Resektionen?? Ich denke ich würde es dann durchaus auch mit BCG probieren, die Wirkungen sind ja bei jedem anders und vielleicht steckt sie es ja besser weg, als gedacht? Abbrechen kann man immer noch ......... also wenn keine Kontraindikation vorliegt, könnte es doch einen Versuch Wert sein?


    Nice day!

  • Hi Yorkshire,


    ich hatte eigentlich schon geantwortet, aber der text ist wohl irgendwo verlorengegangen (schlechtes w-lan ?).


    Lubber hat schon alles gesagt. ich würde auch erst mal BCG versuchen, bevor die Blase raus soll.


    Und Du hast geschrieben : Pt1 G1, sicher gab es nach der OP (jeweils mit Mito direkt danach ?) noch eine 6 Wochen später ,damit sichergestellt ist, daß alles raus ist !? dann eine kleine Pause 3bis 4 Wochen, und dann eigentlich erstmal wöchentlich Mitomycin !


    Erst nach der sechsten oder 8 Instillation wird auf monatlich umgestellt !


    Naja, ist jetzt ohnehin hinfällig. Also BCG probieren und weiterberichten. Viel Erfolg ! Alexander

  • danke Lubber,danke Alexander,
    Meine Mutter hat nach der TUR 6 Wochen eine Instillationstherapie mit Mitomycin bekommen, danach alle 4 Wochen ab Januar 2013 , im Juni 2013 Blasenspiegelung alles o.B. im September , die Rezidive. Heute nach einer weiteren Tur , laut Röntgenkonrolle, sieht alles ganz gut aus, obwohl der Arzt am Freitag meinte, es sei etwas an der Scheidenwand festzustellen, kann man darauf vertrauen? ich möchte nicht auch noch meine Mutter aufgrund dieses Sch----. Blasenkrebses verlieren. Hab sie darauf gedrängt , sich noch einmal eine zweite Meinung in der UKM Münster einzuholen Liebe grüsse Yorkshire( ist kein Pudding , sondern ein Teppichporsche Hund)

  • hallo liebe forumsmitglieder.
    meine mutter hatte heute Gespräch mit dem Urologen, er würde lieber die Mitomycin Therapie weiterführen, (20mg).nach der Tur, Befund immer noch Pt1, g1, ,sie habe glück gehabt und bei seiner Mutter würde er genauso verfahren. Unter BCG ,seien auch schon einige Patienten verstorben? Ist das so? grüsse yorkshire

  • Also Yorkshire,


    wenn doch die Mito- Behandlung nicht erfolgreich war, würde ich es nicht weiter mit Mito probieren.


    Vielleicht meint er wegen des BCG - Engpasses würde er keines bekommen ? aber die Lieferschwierigkeiten sind wohl behoben.


    Auf jeden Fall würde ich mit BCG weitermachen (theoretisch, nach dem was ich hier gelernt habe).


    Die Ausage mit den verstorbenen Patienten ??? - finde ich nicht angemessen ! wo ist der nächste Urologe bei Euch ? geht doch mal unverbindlich da hin ! Grüsse Alexander

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.