Regionale Chemo - jemand schon mal davon gehört?

  • In dem beschriebenen Fall hat die Dame einen bereits schmerzenden Tumor im Darm mit stark angeschwollenen Lymphknoten in der Leiste gehabt.


    Sie soll (angeblich) durch diese Methode bei der unter Vollnarkose ein sehr hoch dosiertes Chemotherapeutikum ausschließlich in die Tumorregion geleitet wird geheilt worden sein.


    Die Tumorregion wird mittels Ballonkathetern abgetrennt. Dadurch kann wohl extrem hoch dosiert werden und es sollen minimale bis keine Nebenwirkungen da sein.


    Der einzige Hacken an der Sache ist wohl, dass die Kasse nur 20% der Kosten übernimmt. (Im Fall dieser Frau)


    Wie hoch diese sind stand allerdings nicht dabei...


    PS: Der Artikel stand in der Bi.. der Fr.. - fällt diese Zeitschrift unter die Sparte Sensationsjournalismus oder was ist davon zu halten?

  • Also Trixipaulchen,


    ich verstehe unter regionale Chemotherapie-- ein Zytostatikum das direkt an Ort und Stelle eingebracht wird.


    Bei RCT-, bei Synergo und nach TUR- B wird regional Chemo eingebracht. ( bitte nachlesen )


    Gruß Ricka

  • Hallo Trixipaulchen,


    in der Uniklinik Frankfurt wird bei Lebermetastasen in ausgewählten Fällen eine regionale Chemo gemacht, indem das Chemotherapeutikum über einen Katheter direkt in das Blutgefäß unmittelbar vor dem Tumor geleitet werden - und zwar sehr hoch dosiert. Da der Abbau auch in der Leber stattfindet, wird der Rest des Körpers dann genauso belastet wie bei einer systemsichen Chemo - aber der Tumor bekommt ein Vielfaches ab!. Ich weiß dies, weil ich mich dort wegen eines Falles von Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Lebermetastase nach dieser Therapie erkundigt habe.


    Viele Grüße.


    Werner

    2001 pTaG3CIS: TUR-B, BCG. 2005 pTaG2: TUR-B, Mitomycin. 2008 pTaG3CIS: MAINZ-Pouch I Uniklinik Mainz, AHB Bad Wildungen (Quellental). 2009 Nach-OP Narbenbruch/Nabelstoma. Kathetrisierung OK, Lymphödem (63 entf. Lymphknoten oB!) mit Kompression + 2 x 1h Lymphdrainage/W. OK.

  • Oh, sehr interessant. Kennt jemand Studien zu dieser regionalen Chemotherapie? Klingt ja grundsätzlich erst einmal so, als ob die Wirkung ohne Nachteile sehr erhöht werden kann. Würde mich ja mal interessieren...

  • Hallo GuidoS,


    meine Mutter hat mir selbiges über einen älteren Freund mit Leberkrebs erzählt. Er wurde in Karlsruhe behandelt, mit chemo(radioaktivität?) direkt am Tumor. Also ein paar Tage Isolierung und weiter. Jetzt weißt Du dazu soviel wie ich, hab nicht weiter recherchiert. Viel Erfolg ! Grüße Alexander