Schwimmbadbenutzung nach Mitomycin - Behandlung

  • Hallo,
    ich habe da mal eine Frage: Die Urologiepraxis aus Freiburg gibt in ihrem Info-Blatte für Patienten nach einer Mitomycin - Behandlung an: Ein ungeschützter
    Geschlechtsverkehr sollte für 3 Monate unterbleiben. Ist das heute auch noch gültig? Und warum? Ist es erlaubt -als Mann - ein öffentliches Schwimmbad zu
    benutzen? Oder gibt es auch da gewisse Einschränkungen und welche?

  • Hallo Menzel,


    ja, das ist auch heute noch gültig. Mitomycin ist ein Erbgut-Schädigendes Medikament sodass Man(n) auf ungeschützen Sex verzichten sollte. Ob Du ein Schwimmbad nutzen kannst, hängt erstmal davon ab, welche Nebenwirkungen bei DIr auftreten. Denn wenn Mitomycin auf die Haut kommt, kann es schon zu nicht ganz so schönen Hautreizungen usw. kommen - in einer derartigen Situation würde ich dann auf das Schwimmbad verzichten, ebenso die ersten 2-3 Tage nach der Instillation.


    Ansonsten sehe ich da keine großen Probleme.

    22.06.2012 erste [lexicon='TUR-B'][/lexicon] apfelgrosser [lexicon='Tumor'][/lexicon] wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite [lexicon='TUR-B'][/lexicon], diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], ein [lexicon='rezidiv'][/lexicon] pTa G1

    „I am the master of my fate, I am the captain of my soul“

  • Hier einige Auszüge aus Publikationen der Fa. medac (Hersteller von Mitomycin):


    Patienten in geschlechtsreifem Alter sollten während der Therapie kontrazeptive Maßnahmen treffen bzw. zur Abstinenz angehalten werden. Diese Maßnahmen sind bis 3 Monate nach Abschluss der Therapie fortzusetzen.


    Mitomycin kann durch Auslösung von Übelkeit und Erbrechen indirekt zu einer Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit oder der Bedienbarkeit von Maschinen führen.
    Eine längerfristige Therapie kann zu einer kumulativen Knochenmarktoxizität führen.
    Mitomycin ist eine mutagene, teratogenen und potentiell auch beim Menschen karzinogene Substanz.
    Haut- und Schleimhautkontakte sind zu meiden.


    Mögliche Gefahren
    Einstufung
    Carc.Cat.2; R45 Kann Krebs erzeugen.
    Repr.Cat.3; R63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.
    Muta.Cat.2; R46 Kann vererbbare Schäden verursachen.
    Xn; R22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
    Gefahrensymbole
    T Giftig
    R-Sätze
    45 Kann Krebs erzeugen.
    46 Kann vererbbare Schäden verursachen.
    22.1 Auch gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
    63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.


    Schwimmbadnutzung ab 2. Tag nach der Instillation unbedenklich.

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test

  • Moin luzi,


    in etwa wie bei der Mito-Instillation (hier ein Auszug aus der BCG-Basisdokumentation der Fa. medac):


    1) Trinken Sie vor der geplanten BCG-Behandlung nicht zuviel Flüssigkeit, damit Sie nach dem Einbringen der Lösung möglichst zwei Stunden nicht zur Toilette gehen müssen.
    2) Entleeren Sie die Harnblase (möglichst zwei Stunden nach der Behandlung) im Sitzen und vermeiden Sie das
    Verspritzen von Harntropfen.
    3) WaschenSie sich danach gründlich die Hände.
    4) Trinken Sie nach der Blasenentleerung viel Flüssigkeit, damit die Blase ausgespült wird.
    5) Ein ungeschützter Geschlechtsverkehr sollte nach der Behandlung für eine Woche unterbleiben.


    Eine verschüttete BCG-Suspension muss mit einem Desinfektionsmittel, wie etwa konzentrierte Hypochlorit-Lösung, desinfiziert werden. Eine Kontamination der Haut sollte mit verdünnter Hypochlorit-Lösung behandelt werden. Auch andere tuberkulozide Desinfektionsmittel dürften ausreichen.

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test