Neu hier, Urachuskarzinom bei meinem Vater

  • So...also er braucht jetzt regelmäßig Bluttransfusionen, bekam am Samstag welche und hätte heute wieder mal Chemo bekommen, konnten sie aber nicht starten, weil das Blutbild wieder schlechter geworden ist. Jetzt wurde im Antibiotikum verschrieben.

    Darmspiegelung wollten sie auch starten, kamen aber leider nicht durch wegen lauter Gewächsen.

    Morphiumpflaster hat er sich jetzt auch ein stärkeres geholt, weil die Schmerzen einfach stärker werden. Appetit ist auch eher mäßig, eh klar und jetzt hat er morgen mal Gespräch mit einem Arzt was sie weiter machen. Nierenwerte sind ein bisschen besser geworden, aber keinesfalls die Welt...

    Wert ist von 2,1 auf 1,8 gesunken und von GFR von 33 auf 37 gestiegen.

    Länger als 10 Minuten stehen oder gehen geht gar nicht, er liegt fast nur auf der Couch, das ist noch am erträglichsten... Es gibt jedoch eh auch bessere Tage, wo man ihm ein Grinsen entlocken kann, das sind dann ganz BESONDERE TAGE!!!!

    Auf Cannabis würde mein Papa nie einsteigen...


    Ganz liebe Grüße aus Wien

  • Hallo an alle Mitlesenden!


    Also meinem Papa gehts sehr schlecht, Chemo wurde eingestellt, es wird nichts mehr an Therapien gemacht, nur noch Schmerztherapie, sodass er einen erträglichen Tag nach dem anderen packt.

    Stand der Dinge, er hat 2 Darmverschlüsse, wobei einer gleich nach dem Darm ist, bekam ein Stoma und wird nur noch künstlich oder eben flüssig ernährt. Dazu gekommen sind nun auch Peritonealkarzinosen und Aszites, größte Tumor 7x7,7cm, Dünndarmschlingen bis 5,5cm und sonst noch weitere Größenprogredienz von 2,4; 3,8; 3,4 cm und so.


    LG

  • Hallo Martina,

    es macht betroffen, das zu lesen auch wenn es sich abgezeichnet hat. Es bleibt ihm und euch zu wünschen, dass er alsbald seinen Frieden finden kann.


    Wolfgang

    April 2009 CIS, bis Aug. 2009 6xBCG Instillation. Diagnose im Jan. 2010: Harnblasenkarzinom pT4a pTis L1 V0 pN1 pMx R0 G 3, Prostatakarzinom pT1a L0 V0 pN0 pMx R0 G 2 GL: 3+3=6 . Februar 2010 radikale Cystoprostatektomie mit Anlage eines Sigma Conduit. April bis Juli 2010 Chemotherapie 6 Zyklen Cisplatin/Gemcitabin


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Liebe Martina,

    ich habe bei meinem Papa auch eine Schmerztherapie mitgemacht - er wird ohne Schmerzen einschlafen . gehe den letzten Weg mit ihm und gönne ihm dann die verdiente Ruhe . soschwer es als Tochter auch fällt den Papa gehen zu lassen.

    Viel Kraft und ich schliesse euch in meine Gebete ein

    Goldda

  • Liebe Martina


    Dann Vater hat so lange gekämpft aber nun verlassen ihm die Kräfte. Das ist normal und ich finde es gut wenn man irgendwann erkennt, dass auch die gefühlte 1000te Chemo nichts mehr bringt.


    Habt Ihr ein mobiles Palliativteam an Eurer Seite? Das würde ich Deinen Vater, Dir und der Familie gerne an Herz legen. Lese mal den Link, besonders Seite 25.

    https://www.bmgf.gv.at/cms/hom…rsorgung_1_12_2014.pdfIst doch richtig, Ihr seit aus Österreich?


    Dein Vater wird durch die Schmerztherapie zur Ruhe kommen und vielleicht auch ein paar Kraft sammeln. Genießt die Zeit miteinander und klärt Dinge, die evtl. noch offen sind.


    Hab keine Angst vor dem Sterben, der Tod ist ein friedlicher Gesell und gibt den Kranken einfach nur Erlösung.


    Tatjana

    Fred Lutz, geb. 02.01.1950 :: gest. 24.04.2011
    Sein Lebensmotto: Wenn der Sand abgelaufen ist, ist er abgelaufen.

  • Danke euch allen!!!

    Jeder Tag ist anders... es gab bereits Tage, an denen er nur noch geschlafen hat und nichts gegessen, bis auf die künstliche Ernährung, dann gabs wieder einen Tag, wo er vom Bett aufgestanden ist und kurz auf die Terrasse gegangen ist.

    Leider funktioniert das mit dem Stoma nicht so ganz, ist gleich nach dem Darm, fließt oft nicht ab, sodass extreme Übelkeit entsteht...

    Wir genießen jetzt jeden Augenblick mit ihm :)


    LG