Jetzt soll die Blase `raus .

  • Hallo zusammen ,


    nach meiner 3. TUR-B wurde nun ein invasives Karzinom festgestellt :


    PE s aus dem Harnblasenhals,12 Uhr, mit einem myoinvasiven, mäßiggradig differenzierten Urothelkarzinom . Herdförmig
    Lymphgefäßinfiltration . TNM Klass. : zumindest pTa2 G2 L1 .


    Nun meine Fragen an die Experten hier :


    Welche Harnableitung empfehlt ihr ? Eine Neoblase kommt nicht infrage .
    Gibt es Alternativen ? Wie hoch wäre theoretisch meine Lebenserwartung , wenn ich die Sch.... einfach ignoriere ?
    Ich bin jetzt 65 Jahre alt , CT wird noch gemacht .


    Gruß Oslik

  • Hallo Oslik,


    das ist natürlich keine Nachricht, die man vor Weihnachten bekommen will - sofern man die überhaupt bekommen will.


    Ich Rate Dir dringend den Gedanken zu verwerfen nichts zu unternehmen - es wird ein qualvolles Ende - nicht nur für Dich, auch für deine Angehörigen.
    Wie in dem Befund steht, geht man von "mindestens pT2a" aus, es kann also auch ein pT2b oder pT3 sein und je schneller gehandelt wird umso besser.


    Gruss
    Andreas

    22.06.2012 erste [lexicon='TUR-B'][/lexicon] apfelgrosser [lexicon='Tumor'][/lexicon] wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite [lexicon='TUR-B'][/lexicon], diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte [lexicon='TUR-B'][/lexicon], ein [lexicon='rezidiv'][/lexicon] pTa G1

    „I am the master of my fate, I am the captain of my soul“

  • Schon klar , Wolfgang , danke .
    Aber was ist nun besser - Pouch oder Urostoma ?
    Neoblase ? Hat mein jüngerer Nachbar seit Jahren und ist damit unglücklich .
    Schmerzhaftes Krepieren wird es bei mir nicht geben , mir ist nur wichtig
    zu wissen , wie lange es bis dahin dauert .


    LG Oslik

  • Gibt es Alternativen ?


    Hallo Oslik, ich hatte eine ähnliche Diagnose wie Du, allerdings ein G3-4, also etwas aggressiver. Ich habe sehr lange hin und her überlegt, es zuerst mit einer auf Anraten der Ärzte Eine Chemo versucht, also Chemo vor der Zystektomie um die Metastasierung durch das L1 zu vermeiden, musste die Chemo aber nach einem Zyklus aufgrund von Komplikationen abbrechen und hab mich dann für die RCT (Radiochemotherapie) entschieden. Da vom Zeitpunkt der Diagnose (Anfang Mai) bis zum Beginn der RCT aufgrund von diesem Hin-und Her fast 1/2 Jahr vergangen sind, hatte sich der Krebs bis in die Lunge vorgearbeitet, d.h. ist das wichtigste, dass du schnell und hart vorgehst.
    Die einzige realistische Alternative zur Zystektomie ist die RCT, da hast Du eine faire Chance, Deine Blase zu behalten und den Krebs zu besiegen, aber Du musst schnell handeln. Und wahrscheinlich nach der RCT noch einige Zyklen sogenannte Sicherheits-Chemo über Dich ergehen lassen.


    Schmerzhaftes Krepieren wird es bei mir nicht geben


    Ich weiis, was Du damit meinst, ich habe diesbezüglich auch einiges geregelt, aber bis es soweit ist, tritt dem Krebs nochmal richtig in den A.... und vielleicht gewinnst du den Kampf... ich lebe auch noch, und zwar ziemlich gut, sitze gerade in einem schönen Hotel in Mallorca mit meinem 22 Monate alten Sohn und meiner süßen Frau. Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, als ich 2010 die Horror Diagnose bekommen habe. Also erstmal Augen zu und durch...und egal was Du machst, mach es schnell und konsequent. Solltest Du eine RCT in Erwägung ziehen, dann brauchst du eine Strahlenklinik, eine Onkologie und einen Urologen, also ein interdisziplinäres Team... so ich muss jetzt runter in`s Restaurant, viel Glück, schreib weiter, Hans

    05/2010 Harnblasenkarzinom mit Infiltration der prostatischen Harnröhre: Pt2b, G3-4, L1. 09-10/2010 Radiochemotherapie, 02/2011 Lungenmetastase, 05/2011 Cyberknife Therapie

  • Hallo Oslik,
    „Gibt es Alternativen?“
    Ja, die haben dir Wolfgang , Andreas und Han-San schon erklärt.

    „Wie hoch wäre theoretisch meine Lebenserwartung, wenn ich die Sch.... einfach ignoriere?“

    Jedenfalls sehr schmerzvoll. Einige Monate, vielleich 1 oder 2 Jahre, wer weiß das schon.

    Du bist jetzt 65 Jahre alt, kennst du das Lied,
    Mit 66 Jahren da fängt das Leben an......,
    ……………. da hat man Spaß daran.
    Der Spaß wird dir dann sicher nicht vergönnt sein.
    Also guten Operateur in einer guten Klinik suchen und beraten lassen. Über Neoblase ,Mainz Pouch I und Urostoma. Du kannst hier viel nachlesen.
    Dann verabschiede dich von deiner Blase samt Inhalt. Egal für welche Ableitung du dich entscheidest- es ist dein Weg---und es soll ein „Guter“ sein.

    Mein Mann hat ein Urostoma bekommen, Chemotherapie und alles was das Leben so beeinträchtigt. Klar war der Anfang (wie mit allem Neuen) gewöhnungsbedürftig und nicht einfach.
    Ich habe hier viel gelesen und gefragt. Dank des Forums haben wir richtige Entscheidungen getroffen und haben heute den Nutzen. Wir sind sehr dankbar für die Hilfe und alle hier geben nur ihre eigenen Erfahrungen und die miterlebten weiter.
    Meinem Mann geht es gut, wir können in Urlaub gehen, Flugreisen, Theater und Ausgehen sind kein Problem mehr.
    In einem Jahr bist du dann 66 Jahre alt und wirst dich erinnern- und hoffentlich sagen können.
    Mensch mir geht’s gut, weil…..
    ....................mit 66 Jahren da fängt das Leben an…..
    In diesem Sinne, pack das umgehend an. Schreib einige Kliniken per E-Mail an, Befund dazu und um Stellungnahme bzw Vorstellungstermin bitten. Das kannst du jetzt noch machen. Du hast im Umkreis alle Möglichkeiten. Bitte nicht warten und unendlich lange nachdenken. Leben, heißt für dich jetzt rasch aber überlegt handeln.

    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und eine gute Entscheidung

    Lieben Gruß Ricka

  • Dieses Thema enthält 53 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.