• Ein freundliches Hallo aus Hülben.


    Heute suche ich Antwort auf die Frage ,welche der verschieden Möglichkeiten der Urinableitung
    für Frauen,die später wieder aktiv am Leben teilnehmen wollen d.H. Sport und Reitsport betreiben möchten
    die beste sein könnte.
    Wer hat Erfahrung und kann mir einen Rat geben.

  • Hallo Ines, ein freundliches Hallo zurück aus Aachen.


    Sport und auch Reitsport heißt für mich das derjenige den es betrifft noch nicht in einem Alter ist wo sie schon am Rollator geht. Wir hatten in unserem Forum über Jahre eine Moderatorin die mit einem Mainz Pouch 1 mehr als sehr gut zurecht kam. Unsere Hexe (Username) hatte ein eigenes Pferd und war damit sehr viel unterwegs. Sie hat den Pferdesport geliebt und war auch so sportlich nicht untätig. Leider ist sie an einer Sepsis verstorben.


    Hier 2 Links in denen sich Hexe zu einer Harnableitung in Verbindung mit dem Mainz Pouch äussert.


    Link 1


    Link 2


    Alle Harnabkeitungen sind auch in unserem Lexikon im Detail beschrieben.


    Hier der Link zum Begriff Harnableitungen(Hier klicken)


    Ich hoffe, es konnte dir ein wenig geholfen werden.


    Gruß Rainer

  • Hallo Ines,



    ich bin im Jahre 2012 operiert wurde. Seitdem lebe ich mit
    Mainz Pouch. Nach der Operation kann ich sogar wieder schwimmen, Radfahren, Skifahren,
    wandern, Nordwalking und joggen. Ich kann fast alles machen wie zuvor. Aktives Leben nehme ich schon ganz wieder teil.
    Reiten habe ich keine Ahnung. Ich glaube eher kein Problem.


    Manchmal vergaß ich sogar, dass ich keine normale Blase mehr
    habe. Fast keine Einschränkungen.


    Falls noch die Fragen hast Du, dann schreib einfach…..


    PS: Bin ich jetzt 47 Lebensjahr. Radikalen Zystektomie war ich 45 Jahre alt.



    LG


    Niti

  • Hallo Ines,
    auch ich habe seit März 2013 einen Indiana Pouch mit Nabelstoma. Mein Katheterintervall liegt bei 3-4 Std., je nachdem wieviel ich trinke. Ich schwimme fast täglich 1200 Meter ziemlich flott, auch Nordic Walking und Wandern bereitet keine Probleme. Einschränkungen habe ich lediglich bei Lasten heben, nicht mehr als 10 kg, ein kleiner Narbenbruch deutet sich schon an.


    LG Gabi

    01/2013 TUR B, pT2a,G3

    03/2013 radikale Zystektomie mit Pouchanlage, Nephrektomie li., pT4a,V1,L1,Pn1,R1,G3,pN0(0/7)

    05-08/2013 Chemotherapie Gem/Cis

    "Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens"

  • Hi,


    noch ein Pouch! :) Auch ich lebe ohne Einschränkungen - abgesehen vom Toilettengang. Zu Lasten heben gibt es irgendwie auch unterschiedliche Meinungen - oder weiß jemand eine sichere Quelle für die 10 kg Schwelle?! Meine Tochter wiegt 14 kg und ich trage sie problemlos - habe auch von ärztlicher Seite (bis auf die 9 Monate nach Op) keine Einschränkungen bekommen.


    Alles Gute!


    Mila

  • Hier noch ein Pouchi
    Hallo, Ines!
    Ich lebe seit 2005 mit meinem Mainz Pouch 1. Mir geht es gut damit.
    Je nach Trinkmenge setze ich 5 bis 7 mal den Katheter.
    Arbeiten in meinem Beruf, Gartenarbeit usw. sind kein Problem.
    Mit dem Heben sehe ich es etwas anders. Im ersten Jahr habe ich mich natürlich geschont.
    Danach hab ich gewuppt, was ich wuppen kann. ( ich gehe auch mit meinem Mann in den Wald
    um Nachschub für unseren Kachelofen zu holen).
    Anfangs ist es schon ein komisches Gefühl nicht mehr normal "PIPI" machen zu können.
    Ich hab mich schnell daran gewöhnt. ( Bleibt einem ja auch nichts anderes übrig :D )
    Übrigens schlafe ich nachts inzwischen gut durch.
    Gruß vom Löwen aus der Heide

    Positiv denkend und lebenslustig nach - Radikaler Zystektomie mit Anlage eines Nabelpouches am 17.11.2005.

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.