Muskelinvasiver Blasenkrebs

  • Liebe Renate,


    ich bin zwar "nur" eine Angehörige, doch ich möchte dich sehr herzlich hier im Forum willkommen heißen, auch wenn es kein schöner Grund ist, weswegen du dich hier angemeldet hast.


    Dass du Angst hast, wird hier jeder verstehen. Und es ist in der Tat eine schwere Operation - aber du wirst staunen, wie viele Frauen hier im Forum diese Operation schon hinter sich haben und die - nach einer langen Zeit der Genesung - dann doch ein schönes und fast wieder normales Leben führen können.


    Sicherlich werden sich nach und nach die vielen Frauen melden, die hier aktiv sind. Schön wäre es aber, wenn du uns noch einige Informationen geben würdest. Zum Beispiel, was bereits gemacht wurde (z.B. eine TUR-B, also eine "Ausschabung" der Blase) und ob es auch schon einen Befund gibt. Und ob eine bestimmte Ableitung geplant ist, also ein Ileum conduit (Urin-Beutel) oder eine Neoblase. Je mehr du uns schreibst, desto besser kann man dir Auskunft geben.


    WIr alle drücken dir hier die Daumen für die Operation - und manche (so wie ich) schließen dich in ihre Gebete ein. Du kannst hier alles fragen und dir auch deine Ängste von der Seele schreiben. Dies ist ein wunderbares und hilfreiches Forum, aber das wirst du bald selbst herausfinden.



    Liebe Grüße und alles Gute


    Christina

    Ich habe für meine Mutter geschrieben, bei der im Jahr 2008 Blasenkrebs diagnostiziert wurde. Am 10.01.2015 ist sie im Alter von 80 Jahren daran verstorben.

  • Guten morgen chris vielen Dank schon mal für deine Nachricht also bei mir wurde schon eine tur-b gemacht mit dem Befund tp2g3 und cis. Darauf hin sagte mein urologe dass die blase und alles was dazugehört raus muss. Positiv ist dass beim ct und bei der knochenszyntihraphie alles o.k war. Ich bin momentan unschlüssig wegen der op wahrscheinlich wegen meiner angst davor und was dann so auf mich zukommen kann. Glg renate

  • Guten Morgen renate,
    sei herzlich begrüßt auch von mir in unserem Forum. Immer bedrückend weil immer von Angst und Sorge begleitet.
    Für jeden soliden Rat wird es auf die Informationen von Dir ankommen was die bisherige Behandlung und evtl. Befundung aussagt. Daher meine Bitte an Dich, schreibe alles hier nieder und es wird viel Resonanz haben. Resonanz, die hilfreich und wegweisend für Dich sein kann. Ohne verlässliche Informationen wäre es wie malen ohne Farbe und unseriös.


    Liebe Grüße
    Wolfgang

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Guten Morgen Wolfgang
    vielen Dank für Deine Nachricht. Ich habe heute morgen schon an Chris geschrieben - aber nun schreibe ich hier nochmal alles, was ich bisher weiß auf:


    Hab schon die TUR-B hinter mir mit dem Befund TP2 / G3 plus CIS. Mein Uruloge sagte ich habe keine andere Alternative wie die Blasenentfernung mit Bildung einer Neoblase. Die OP ist für den 24.7. vorgesehen und wie ihr hier bestimmt alle versteht, habe ich einen riesen Schiss davor und wasdann alles auf mich zukommt, hab auch Angst vor der langen Narkose- und Operationszeit und wie geht es dann weiter.
    Hab auch schon versucht mit dem Urulogen zu verhandeln, ob es nicht doch eine Alternative gäbe, aber er sagt strikt nein, wenn ich eine normale Lebenserwartung haben möchte, da ich ja erst 57 Jahre bin. Operiert werde ich in Bogenhauen - von ihm selbst - er sagt er hat schon etliche solche OPs durchgeführt - und dem Oberarzt dort,
    So ich glaub, das ist erstmal das, was ich bis jetzt weiß
    Freue mich über alle Erfahrungsberichte
    GLG renate

  • Hallo Renate,
    nach der Pinnwand nun auch hier willkommen.
    Wie Wolfgang schon schreibt: Versuch hier alles aufzuschreiben, was du weist und erfrage fehlende Informationen vom Urologen.
    Das die Blase raus muss bei pT2 G3 relativ klar. Sehr gut, das CT und szintigraphie ok ( oder besser oB ohne Befund) waren.
    Wichtig wäre jetzt zu wissen, welche Lösung mit dir besprochen wurde: Neoblase ( mit natürlichem Ausgang) oder Pouch (mit Ausgang am Nabel, der selbst katheterisiert werden muss) oder Stoma (Ausgang, auf den ein Beutel geklebt wird, in den der Urin reintröpfelt). Meist kann es erst während der OP endgültig entschieden werden, aber es wird vorher besprochen, was geht bzw. was deine wunschlösung ist.
    In welchem Krankenhaus bist du denn in Behandlung? Fühlst du dich gut aufgehoben?
    Viele Fragen, die aber den Erfahrenen hier eine passende Antwort ermöglichen...
    Liebe Grüße Barbara

    Berliner (netzgestützte) Neoblase seit 4.9.2015 wegen BCG resistentem CIS, entdeckt 2014 durch NMP22 (IGEL beim Gyn)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." Catherine Ryan Hyde

  • Dieses Thema enthält 71 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.