2 Jahre Neoblase

  • Liebe Forumsmitglieder,


    nach einiger Zeit möchte ich euch ein update geben, und habe diesen Beitrag bewusst unter einer neuen Überschrift eingestellt - also, liebe Moderatorin .- bitte nicht woanders hin verschieben.
    Am 15. August ist meine Neoblasenoperation 2 Jahre her., und ich muss wirklich sagen, es geht mir gut! Damit möchte ich euch allen auch einfach mal Mut machen, denn häufig liest man hier eher Schmerzliches als Positives.
    Meine Diagnose war Pt2 G3, ohne Nachweis von Lymphbefall etc, ich habe meine Gebärmutter und meine Eierstöcke behalten, auch die Vagina wurde in Ruhe gelasen. Nach 3 Wochen Krankenhaus war ich eine Woche zu Hause und ging dann zur AHB in die Röpersbergklinik Ratzeburg, wo ich micht sehr wohl fühlte, obwohl ich noch so platt war, dass ich hauptsächlich auf meinem wunderbaren Balkon saß und die Vogelschwärme beobachtete - na ja, und natürlich hab ich meinen Beckenboden trainiert. Da bin ich übrigens etwas faul geworden. Aber da ich ich viel mit meinem Zwerchfell arbeite - Blasinstrumente und singen - , wird dieser eh immer mit bewegt.
    Nach einem halben Jahr fing ich die berufliche Wiedereingliederung an, die nach einem Jahr abgeschlossen war. Seitdem arbeite ich wieder voll, abgesehen von den Stunden, die ich wegen der Schwerbehinderung weniger arbeiten muss.
    Da ich im lezten Winter zwei Ermüdungsbrüche an meinem linken Fuß hatte, konnte ich die Nachsorgereha in der Müritz Klinik in Klink erst im März antreten. Das war nochmal sehr sehr toll, und seitdem fühle ich mich wieder total fit!


    Natürlich gibt es hin und wieder mal Phasen mit Keimen und Infekten, aber es hält sich im Rahmen und beeinträchtigt mich nicht.


    Wie sagte der Arzt in KlinK: Sie sind ein gesunder Mensch!


    Jetzt mache ich all das, was ich auch vor der OP immer gemacht habe: arbeiten, Band, Chor, Familie (meine Tochter ist mit den beiden Enkeln in meine Nähe gezogen, meine Eltern in einen Seniorenwohnsitz - beides macht viel Arbeit!) , Freunde und Kultur. Und wir reisen auch gerne, ich für mein Teil allerdings weniger, um viel zu sehen, als um mich zu erholen und mich ausgiebig zu bewegen, vorzugsweise im Meer.. Ich versuche, viel Sport zu treiben, nicht zuletzt, weil ich eine Osteoporosediagnose habe.


    Was ist anders?
    Wo ich auch immer bin, versuche ich erstmal herauszufinden, wo sich die nächste akzeptable sanitäre Anlage befindet.
    Tagsüber bin ich fast immer kontinent, nachts nicht, aber damit habe ich mich abgefunden, und es stört mich auch nicht mehr.Es gibt ja sehr gute Hilfsmittel!
    Und natürlich habe ich eine Narbe... die ist leider nicht so schön weiß und unauffällig wie bei einigen Leuten, sondern eher rot.


    Warum ich das schreibe?
    Ich lese immer wieder, dass Mitglieder Respekt vor einer Neoblase haben und lieber eine andere Ableitung wählen, und ich möchte euch vermitteln, dass dies aber wirklich die beste Option ist, die am meisten Lebensqualität bietet!


    Liebe Grüße


    Hibiskus

  • Liebe Hibiskus,
    herzlichen Dank für deinen ausführlichen und so optimistischen Bericht. Ich freu mich mal wieder so ausführlich von dir zu lesen! So gut soll es bleiben ...
    Lieben Gruß von Barbara

    12/2014 NMP22 (IGEL bei Gyn) positiv, 03/2015 TUR B =>CIS und floride Entzündung, 04/2015 Mapping (Hexvix) => CIS und floride Entzündung, 04/2015 BCG(6 x je 1 pro Woche) => Mapping 06/2015 => weiterCIS Blasenboden => Zystektomie 4.9.15 "Berliner Neoblase", Zystektomie pTis multifokal, R0, N0 (0/7)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." aus "Ich bleibe hier" von Catherine Ryan Hyde

  • Hallo, Hibiskus!
    Ich freue mich, dass Du so gut klar kommst und dich wohl fühlst.


    Ich lese immer wieder, dass Mitglieder Respekt vor einer Neoblase haben und lieber eine andere Ableitung wählen, und ich möchte euch vermitteln, dass dies aber wirklich die beste Option ist, die am meisten Lebensqualität bietet!

    Es gibt halt Fälle, in denen es nicht möglich ist.
    Für mich ist der Mainz Pouch die optimale Möglichkeit.
    Ich habe ebenfalls eine Lebensqualität die ich so in meiner Unwissenheit nicht erwartet habe.
    Arbeiten, Urlaub, Gartenarbeit alles ist drin und ich bin dicht :thumbsup:
    Jeder muß seinen Weg finden. Wir haben Glück im Unglück - das wünsche ich auch allen anderen.
    Gruß vom Löwen aus der Heide

    Positiv denkend und lebenslustig nach - Radikaler Zystektomie mit Anlage eines Nabelpouches am 17.11.2005.

  • Liebe Löwe,
    ich wollte mit meinem Beitrag weder dir noch den anderen Pouchträgern Lebensqualität absprechen oder gar euch verletzen! Wenn das so angekommen sein sollte, tut es mir sehr leid.
    Ich lese manchmal nur Beiträge, in denen es heftig um Probleme etc mit der Neoblase gibt, und da wollte ich mal die positiven Seiten der Neoblase darsellen. Ich hab Glück - das haben übrigens viele Neoblasen, sagt mein Doc - und ich leide nicht unter Hyperkontinenz o.ä. Auch sowas wie Urin messen hab ich nie gemacht - das war in der letzten Reha allerdings schon ein Akt der Rebellion.. hihi!


    Du hast natürlich Recht: nicht in jeder Situation ist eine Neoblase möglich, aber wenn, dann sollte man sie machen lassen!


    Grüße


    Hibiskus

  • Hallo Hibiskus,
    ich fühle mich nicht verletzt . Verdeutlichen wollte ich nur,
    dass es Alternativen gibt, mit denen es sich auch gut leben lässt.
    Gruß vom Löwen aus der Heide

    Positiv denkend und lebenslustig nach - Radikaler Zystektomie mit Anlage eines Nabelpouches am 17.11.2005.

  • Dieses Thema enthält 6 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.