Stefan der Schwabe stellt sich kurz vor

  • Hallole,
    was soll ich nur sagen...... auf jeden Fall schön dieses Forum
    gefunden zu haben. Das lesen hier hat mir die letzten Stunden sehr gut getan.
    Hier nun kurz der grobe Verlauf zu meiner jetzigen Situation.
    Anfang August 2016 konnte ich Blut in meinem Urin feststellen. Aufgrund der
    Urlaubssituation hat mich meine Hausärztin gleich an einen Urologen überwiesen.
    Dort angekommen wurde die Blase und die Niere per Ultraschall untersucht und
    ein Schatten in der Blase festgestellt. Eine Blasenspiegelung zeigte dann das es sich hierbei
    um einen Tumor handelt. Am 12. September fand dann ein Vorgespräch im Diakonie-Klinikum
    in Stuttgart statt und 2 Tage danach die TUR-B bei der der Tumor entfernt wurde.
    3 Tage danach wurde ich entlassen und in der folgenden Woche besprach ich das Ergebnis
    der feinstofflichen Untersuchung mit meinem Urologen. Bei mir handelt es sich um einen
    muskelinvasives Harnblasenkarzinom pT2 (genaueres morgen beim 2. Infogespräch in der Klinik).
    Laut Aussage meines Urologen und des Facharztes in der Klinik sollte die Blase vollständig
    entfernt werden. Außer der bevorstehenden OP wird im Laufe der Woche noch eine CT und eine
    Knochenuntersuchung gemacht.


    Wie schon gesagt....schön Euch gefunden zu haben ;)


    Gruß Stefan

  • Hallo Stefan,
    ich begrüße Dich ganz herzlich bei uns im Forum. Die Ausgangslage pT2 ist schon ein starkes Indiz für die Blasenentfernung. Dennoch empfehle ich Dir, lass dir den schriftlichen Befund aushändigen und stell ihn komplett hier ein. Natürlich ohne die persönlichen Daten. Nach der Ziffer 2 kommen weitere Buchstaben oder Ziffern. Die geben noch mehr Aufschluss über die Eindringtiefe bzw. Lymph- oder Venenanschluss. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Therapie nach einer OP. Übrigens, auf die Aushändigung des Befundes hast Du ein Anrecht. Mit den vollständigen Daten können wir Dir seriös raten.


    Ansonsten schau Dich um im Forum und stelle alle Fragen die dir auf der Seele brennen.


    Liebe Grüße
    Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo wolfgangm und holger1210,
    vielen Dank für Eure schnelle Antwort :)
    Ich denke ich hätte mir den einen oder anderen Psychoterror sparen können
    wenn ich mich hier schon etwas früher angemeldet hätte....aber irgendwie war
    ich von den verschiedenen Diagnosen und den damit verbundenen Gedanken, Gefühlen und Hoffnungen
    so platt, das ich irgendwie völlig neben der Kapp war und erstmal von nix was wissen wollte :(


    Grüßle Stefan

  • Stefan, Blasenkrebs ist wie viele andere Tumorerkrankungen eine heimtückische Krankheit und darf nie unterschätzt werden. Eine frühzeitige Diagnose und die leitliniengerechte Behandlung verbessert die Überlebenschancen erheblich. Jedoch Dein Leben wird sich komplett verändern. Es wird sich zeigen, welche Ableitungsvariante in Frage kommt. Aber egal welche es wird, alles wird anders sein. Anders kann man erlernen, nichts machen bedeutet sterben.


    Liebe Grüße
    Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Stefan,
    auch von mir ein herzliches Willkommen, wenn der Grund auch bescheiden ist. Das wichtigste ist ja schon gesagt, wie es weitergeht wird dann sicher morgen mit dir besprochen. Die Vorbereitung mit CT und wohl Knochenszintigraphie ist soweit ok. Morgen wird man sicher mit dir über die möglichen Ableitungen sprechen, je nach Lage des Tumors orthotope Neoblase (natürlicher Abfluss via harnröhre) , Pouch (Kathetern durch Ausgang am Bauchnabel) oder Stoma(Beutel). Was es wird entscheidet sich letztlich eh während der OP - erst dann kann wirklich vom Operateur entschieden werden, was geht.
    In welche Klinik geht's du denn? Neoblase und Pouch kann nicht jeder und auch für ein gut angelegtes Stoma sollte schon einige Erfahrung vorliegen - nicht das die das nur einmal im Monat machen. Frag diesbezüglich ruhig nach und hol dir ggf. eine Zweitmeinung in einer weiteren Klinik ein. Ich selber habe dabei das große Glück gehabt, auf "meinen" Prof zu treffen, zu dem ich sofort das nötige Vertrauen hatte. Das Vertrauen sollte auf jeden Fall gegeben sein, das Gefühl in guten Händen zu sein ist wirklich Gold wert. Die Psyche spielt ja bei unserer Krankheit eine große Rolle und die OP ist nicht ohne...
    Wir werden dich hier nach Kräften unterstützen, frag gern alles medizinische, aber auch seelische, was du loswerden willst. Wenn du Familie hast, dann lass sie ruhig hier mitlesen oder auch selber schreiben, die Angehörigen und Freunde leiden beträchtlich mit und auch Ihnen kann hier Hilfe zuteil werden.
    Für morgen wünsche ich dir ein gutes und vertrauensvolles Gespräch und die Klärung aller deiner Fragen!
    Einstweilen lieben Gruß von Barbara

    12/2014 NMP22 (IGEL bei Gyn) positiv, 03/2015 TUR B =>CIS und floride Entzündung, 04/2015 Mapping (Hexvix) => CIS und floride Entzündung, 04/2015 BCG(6 x je 1 pro Woche) => Mapping 06/2015 => weiterCIS Blasenboden => Zystektomie 4.9.15 "Berliner Neoblase", Zystektomie pTis multifokal, R0, N0 (0/7)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." aus "Ich bleibe hier" von Catherine Ryan Hyde

  • Dieses Thema enthält 19 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.