Hyperthermie 2.Versuch oder Alternativen?

  • Hallo,


    ich schreibe für meinen Schwiegervater (81 Jahre). Im Mai 2016 wurde bei ihm ein CIS diagnostiziert (7 von 8 entnommenen Proben waren CIS-positiv). Nach etlichen Recherchen haben wir uns sogleich für eine Hyperthermie-Behandlung in Gießen bei Dr. Lüdecke entschlossen. Nach 10 Behandlungen erfolgte eine TUR-B. Leider hat sich eine von 7 entnommenen Proben nach einer ergänzenden immunhistologischen Untersuchung erneut als CIS-positiv herausgestellt. Nun stellt sich die Frage nach dem weiteren Vorgehen. Die Leitlinien und somit auch die Empfehlung der UNI Gießen sehen eine Blasenentfernung vor. Angesichts des Alters meines Schwiegervaters, der mit oder OP verbundenen Risiken und der Folgen für die weitere Lebensqualität kommt dies für ihn nicht in Frage. Wir erwägen einen erneuten Hyperthermie-Behandlungszyklus in Gießen. Es war ja auch nur noch eine von sieben Proben positiv. Haltet Ihr das für sinnvoll bzw. hat jemand in vergleichbarer Situation vielleicht Erfahrungen oder Hinweise? Herzlichen Dank bereits im voraus!!!


    Bernhand

  • Lieber Bernhand,


    erstmal Willkommen in unserem Forum.


    Insgesamt tue ich mich etwas schwer hier einen wirklichen Rat zu geben. Aber die Risiken der OP und die Lebensqualität nach der Blasenentfernung dürfen hier keine Rolle spielen.
    Warum:
    Das Risiko an Blasenkrebs zu sterben, ist bei einem CIS höher als es das OP-Risiko wäre, wobei ich sagen muss, das ich den allgemeinen Gesundheitszustand natürlich nicht einschätzen kann.
    Bezüglich Lebensqualität sei Dir gesagt, das man auch mit einer Neoblase, Urostoma oder einer anderen Harnableitung noch sehr sehr gut Leben kann. Wir haben hier Mitglieder im Forum, die trotz Blasenentfernung im Alter von 75 noch Marathon laufen (siehe hier Es geht auch mit Neoblase ). Deshalb kann ich diese beide Gründe wirklich nicht nachvollziehen.


    Nun möchte ich nochmals auf die Synergo - Therapie eingehen:


    In Gießen seit ihr da wirklich sehr gut aufgehoben, aber wenn man Euch dort zu einer Blasenentfernung rät, dann nicht ohne Grund. Dr. Lüdecke und das Team wissen, was Synergo leisten kann und was nicht, sodass man wirklich dem Rat folgen sollte.


    Von einer andere alternative Behandlung wie z.b. die BCG-Therapie würde ich aufgrund der sehr starken Nebenwirkungen abraten.


    Gruss
    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

    „I am the master of my fate, I am the captain of my soul“

  • Wir erwägen einen erneuten Hyperthermie-Behandlungszyklus in Gießen. Es war ja auch nur noch eine von sieben Proben positiv. Haltet Ihr das für sinnvoll bzw. hat jemand in vergleichbarer Situation vielleicht Erfahrungen oder Hinweise?

    War selbst auch CIS-Patient. Behandlung mit Mitomycin.... war erfolgreich für eine gewisse Zeit, dann trat wieder CIS auf.
    Danach Behandlung mit Synergo (aplatives Protokoll), wieder erfolgreich (kein Anhalt für CIS), aber auch wieder Rezidiv nach etwas über einem Jahr.


    Es kommt z.T. auf die Zeit an, die man blasenerhaltend gewinnt. Allerdings finde ich diese Zeiträume doch recht kurz, auch wenn sie bei anderen anders aussehen. Weiterer Nachteil: Eine Blase steckt die vielen Behandlungen und TURBs meist nicht dauerhaft gut weg, die Blase wird oft zunehmend unelastisch und es kann auch zu einer Schrumpfblase kommen. Ich persönlich bin heute froh, das Original (gemeint: Blase) nicht mehr zu haben (zuletzt nur noch 100ml Fassungsvermögen).


    Eine Zystektomie sollte man mehr von Gesamtzustand abhängig machen, als vom Alter.

    ED 2006: pT1(mind.), G3, L1 + CIS ;(, 2007-2010 div. TUR-B u. Instillationen, u.a. "Synergo" ;). Über 12 Monate nach Synergo: Hurra, geheilt!

    Nikolaus 2011 dann doch fixe RCX mit Anlage Ersatzblase 8o wegen erneutem Rezidiv CIS nach > 1 Jahr. Div. Problemchen (HWIs, ISK, Harnstau, Striktur).

  • Hallo Bernhard,
    Bin auch der Meinung, wenn ein 2. Versuch der Hyperthermie sinnvoll wäre hätte es Dr. Luedecke bestimmt vorgeschlagen bzw.empfohlen.
    Seine Empfehlung ist Op sicherlich nicht ohne Grund und bestimmt überlegt. Er kennt den Patienten und hat sicherlich auch ein Oprisiko im Auge angesichts des Alters.
    Ich würde dringend zur Entfernung raten, Anlage Ileum Conduit also Stoma-Beutelloesung. Das ist die schonenste und schnellste Möglichkeit. Auch wird dein Schwiegervater die Handhabung am leichtesten und schnellsten lernen um wieder ein lebenswertes Dasein zu genießen. Das denke ist in seinem Alter besonders wichtig. Klar wird die Op Kraft Kosten und es wird vielleicht anstrengende Tage geben, aber es ist eine Chance die genutzt werden sollte. Natürlich unter Berücksichtigung des gesundheitlichen Zustands. Da vertraue ich aber auf Dr. Luedecke.
    Ich wünsch euch eine gute Entscheidung wie immer sie ausfällt. Wir freuen uns wenn du weiter schreibst und sind für Fragen immer zur Stelle. Alles Gute für den Schwiegervater..


    Gruß Ricka

  • Vielen Dank erstmal für euren Rat und die aufmunternden Worte. Wir werden das alles im Familienrat nochmal bedenken und auch noch ein ausführliches Gespräch mit Dr. Luedecke und der behandelnden Urologiepraxis führen. Sobald sich etwas ergibt, werde ich berichten.


    Viele Grüße Bernhard

  • Dieses Thema enthält 6 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.