Von voller EU in vorgezogene Altersrente gehen, lohnt das ?

  • Hallo


    Ich wurde im September 2016 , 60 Jahre alt. Zum 1. März 2017 wurde meine volle EU Rente für 3 Jahre weiter genemigt.

    Nun hatte ich ein Rezidiv ,welcher im Januar / Februar 2017 beseitigt wurde. Darauf wird warscheinlich mein SB-Ausweis

    wieder für 2 Jahre verlängert . Nach einem Anruf beim Landratsamt für SB , werde ich im August 2017 einer Prüfung unterzogen.

    Der jetzige SB-Ausweis endet im Februar 2018.

    Ich habe auch bei der Rentenstelle angerufen , mir wurde gesagt, daß ich bei meiner Situation ab August 2017 in die Altersrente

    gehen kann . Nun meine Frage : Lohnt sich ein vorzeitiger Eintritt in die Altersrente , oder ist es besser wenigstens ca. 2 Jahre zu warten . Eigendlich möchte ich mich bei irgendwelchen Gutachtern nicht mehr so gerne vorstellen .


    MfG. Didi

  • Hallo Didi,

    es stellt sich die Frage, wie vergleichbar sind die Bezüge? Ich vermute mal, bei der Altersrente würde es zu Abschlägen führen und die sind dann für immer weg. Ich würde versuchen, die EU Rente bis zur abschlagfreien Altersrente zu beziehen. Da solltest Du auch bei den Gutachtern keine Scheu haben.


    Liebe Grüße

    Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Moin Didi,


    die EU-Rente ist eine Leistung der DRV Deutsche Rentenversicherung, die bis zum Eintritt entweder der Altersrente oder bis zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit gezahlt wird.

    Bei Erreichung des Alters der Regelaltersrente erfolgt eine automatische Umstellung auf Altersvollrente, deren Höhe aber durchaus niedriger sein kann als die EU-Rente, da sich deren Höhe am Durchschnittseinkommen und nicht an Rentenpunkten orientiert.


    Meine Empfehlung: Besuch beim Rentenberater / Versichertenältesten der DRV (Sprechzeiten in der Kommune erfragen).

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test

  • Hallo


    Heute kam Post von der Rentenstelle .

    Im Schreiben u.A. steht :

    " Ihre mit Bescheid vom 21.01. 2015 gewährte Rente wegen voller Erwerbsminderung wird als Dauerrente weitergewährt.

    Dieser Rentenanspruch besteht längstens bis zum 31.07.2022 . Das ist das Ende des Monats , in dem die Regelaltersrente erreicht wird . Im Anschluss besteht ein Anspruch auf Regelaltersrente "


    Heist das für mich, ich muß die Regelaltersrente dann beantragen ?


    MfG. Bladidi

  • Davon gehe ich nach dem Stand der Dinge aus. Die derzeitige Rente wegen voller Erwerbminderung ist befristet bis zum 31.07.2022 und so würde ich den Antrag auf die Regelaltersrente Ende Mai 2022 stellen um einen nahtlosen Übergang sicherzustellen.


    Gruß, Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Moin Bladidi,


    Die DRV wird dich rechtzeitig, meist ca. 3 Monate vor Rentenbeginn, anschreiben und noch evtl. fehlende Anträge oder Belege einfordern.

    Danach kommt der Rentenbescheid mit dem Hinweis, dass es statt der bisherigen Rente die Regelaltersrente gibt.

    Dieser Bescheid enthält neben den üblichen Auflagen (Mitteilungs- und mitwirkungspflichten) weitere Hinweise und den Rechtsbehelfshinweis sowie eine Berechnung der Rente mit Versicherungsverlauf und Berechnung der Entgeltpunkte.


    Grüße - Blasius

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.