Ich werde meine Mama verlieren

  • lieber Jürgen lieber mjchael

    Vielen lieben Dank für eure Glückwünsche und danke für eure lieben Meinungen was den Umgang mir meinem Kindern betrifft.

    Die Mäuse sind mein ein und alles wer selber Kinder hat weiß ja wovon ich spreche;)

    Die Jürgen vielen lieben Dank für die buchempfehlungen. Das hat mir tatsächlich geholfen.

    Um nochmal das Thema mit meiner Heilpraktikerin anzuschneiden.... Ich weiß dass es sehe viele gibt die nur schnelles Geld machen wollen. Mit unseren arbeite ich schon 15 Jahre zusammen und ich muss sagen sie ist ein Engel auf Erden. Als ich 21 war hatte ich eine sehr weit fortgeschrittene mastitis (entzündung in der Brust) kein Arzt konnte sich erklären wieso ich das habe.... 1 mal haben sie es operiert... danach alle paar Wochen wieder aufgeschnitten insgesamt 5 mal....ohne Erfolg. Dann bin ich auf Empfehlung zu meiner Heilpraktikerin gegangen. Ich habe anhand ihrer Erzählungen gedacht die hat einen an der Waffel.... aber sie hat mich geheilt.... wollte nur mal sagen dass es wirklich auch fähige gibt:)

    Bei mir reisst der Kummer nicht ab.... meine langjährige Freundin ist mittlerweile auch in ihrer letzten Zeit angekommen. Sie hat bauchspeicheldrüsenkrebs. Im märz 2013 gab man ihr ca 3 Monate.... sie kämpft bis heute. Sie ist zu Hause ist Gott sei dank schmerztechnisch gut versorgt über das SAPV Team. Bekommt Medikation über ihren Port. Ich versuche ihrer Tochter, die genau mein alter ist, meine Erfahrung mit meiner Mama und das ganze wissen durch euch liebe Menschen hier mit auf ihren schweren weg der letzten Begleitung zu geben.


    Liebe Grüße an alle Julia

  • Heilpraktike hin oder her. Ob es einem gut tut merkt jeder selber.


    Wenn es mir gut tun und zu meiner Endgültigen Heilung beitragen würde würde ich auch Kacke essen.

    You can spend your time alone re-digesting past regrets, oh
    Or you can come to terms and realize
    You're the only one who cannot forgive yourself, oh
    Oh Makes much more sense, to live in the present tense

  • Liebe Julia


    Ich bin eher bei den anthroposophischen Ärzten. Die anthrop.Medizin sieht sich ja nicht als Alternative sondern als Ergänzung. Deshalb steht da immer ein studierter Mediziner dahinter. Der Bereich der Heilpraktiker ist für mich nicht richtig greifbar.

    Dein Problem beim Stillen hatte ich bei meinen 2ten Kind, da konnte mir aber meine Hebamme gut helfen. Auch mit der Übelkeit in der 3ten Schwangerschaft, verschafften mir die Globolis mehr Lebensqualität. Wenn ich einen Hexenschuss habe, greife ich zu Rhus Tox klappt super aber beim Thema Krebs bin ich da erheblich vorsichtiger. Da wäre mir das medizinische Grundwissen doch etwas zu wenig und evtl. Wechselwirkungen mit Medikamenten sollte man bedenken.


    Fred ging damals auf die anthroposophische Abteilung in Rissen und wurde dort schulmedizinisch behandelt mit Therapieansätzen aus der Anthroposophie, ich meine damit Maltherapie.... er konnte was ihn bewegte in sehr bewegte Bilder darstellen. Es ging nicht mehr um Heilung, sondern um Lebensqualität und diese gab ihm die Maltherapie. Ich arbeite in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, bei uns leben sehr schwer geistig und körperlich behinderte Menschen. Wenn ich sehe, was die Heileurythmie bei dene bewirkt... toll. Aber auch klassische Therapien helfen, es ist nur eine Erweiterung.


    Wenn Dein Vater einiges sortieren muss kann eine gute Aufstellung wirklich helfen. Das habe ich auch gemacht und hat mir geholfen, einige klarer zu sehen und auch loszulassen. Aber diese ist auch super anstrengend und kostet Kraft, die Dein Vater nicht so zur Verfügung hat. Auch wenn es so einfach nach aussen aussieht, man bewegt doch sehr viel und das ist zerrend. Also mein Vater hätte die Kraft während der Chemo überhaupt nicht gehabt.


    Der Bioresonanz kann ich nichts abgewinnen, hat aber was mit meiner Haltung zu tun. In den 70iger Jahren wurde es in Deutschland von einen Scientologen in Deutschland eingeführt und diesen Verein stehe ich absolut ablehnend gegenüber.


    Achte einfach gut auf Deinen Vater und ich würde immer diese parallel Behandlung mit den behandelnden Ärzten absprechen.


    Aber alles was in Richtung Heilung geht, gehört in schulmedizinische Hände. Krebs ist eben keine Brustentzündung oder Hexenschuss.


    Liebe Grüsse

    Tatjana

    Fred Lutz, geb. 02.01.1950 :: gest. 24.04.2011
    Sein Lebensmotto: Wenn der Sand abgelaufen ist, ist er abgelaufen.

  • liebe Tatjana du hast mit deinen Worten vollkommen recht.... Ich denke ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt. Ich bin nie davon ausgegangen dass eine Heilpraktikerin Krebs heilen kann. Das ist mit selbstverständlich völlig klar.

    Papa ist bei seinen Ärzten in den besten Händen. Und das soll auch so bleiben. Wir versuchen einfach nur dass es ihm in dieser jetzigen Situation so gut wie möglich geht. Die Aufstellung habe ich für ihn gemacht er brauchte seine Kraft dafür nicht;)

    Ich hatte meine Entzündung in der Brust 9 Jahre vor meinem ersten Kind. Hatte also nichts mit stillen zu tun.

    Ich wollte keine so großes Thema daraus machen....

    Ganz liebe Grüße :love:

  • ihr lieben....

    Meine Freundin ist seit gestern erlöst ;(

    Mein papi liegt seit heute im kh. Hat akutes nierenversagen und Lungenentzündung. Wird erstmal mit antibiotika behandelt. Der Krebs ist laut röntgenbild gewachsen. Es ist für mich schwer zu begreifen warum es so hart zuschlägt das Schicksal in meiner Familie. Wie soll ich klar kommen mit diesen Schlägen? Möglicherweise werde ich meine beiden Elternteile innerhalb eines halben Jahres verlieren. Psychologische Hilfe hin oder her mir fällt es schwer noch zu lachen oder durch zu schlafen. Meine Kinder halten mich natürlich über Wasser und lenken mich ab aber wenn der Abend und somit meine freie Zeit beginnt hat mich das Schicksal und das Unverständnis darüber voll im Griff.... Ich habe einen wundervollen Ehemann und super tolle schwiegereltern aber ohne Mama fühle ich mich so einsam... gerade jetzt mit Papa fehlt sie mir mehr als ich ertragen kann.

    Ich habe das Gefühl bald allein auf dieser Welt zu sein obwohl ich meine eigene absolut perfekte Familie habe... Ich bin bald wurzellos.... so fühlt es sich an. Ich hoffe ihr versteht ein wenig was ich meine.

    Liebe Grüße an alle

  • Liebe Julia,


    ja, das Leben kann sehr Grausam und ungerecht sein - aber niemand hat uns bei der Geburt eine Garantie gegeben, dass unser Leben nach unserem eigenen Plan verläuft - wir können diese Schicksalsschläge nur annehmen und versuchen, mit diesen bestmöglich umzugehen.

    Auch ich habe innerhalb eines Jahres, meine eigene Krebserkrankung und den Tod meiner Eltern zu verkraften gehabt und auch ich habe mich gerade in der ersten Zeit sehr schwer damit getan.

    Aber mit der Zeit kam die Erkenntnis, dass es für mein Vater (Lungenkrebs) und meiner Mutter (Parkinson) wohl ehr eine Erlösung war, endlich gehen zu können - und so hat mir das in meiner Trauer geholfen. Natürlich, in gewissen Situationen wünschte ich mir immer noch, dass sie da wären - aber das können sie nicht sein und so sage ich mir, auch wenn es heute Regnen mag - so kann morgen schon wieder die Sonne scheinen - und dies auch für mich.


    Gruss

    AndreasW


    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Hallo Julia,


    Mein aufrichtiges Beileid. Deinem Papa drücke ich alle Daumen. Lass dich mal drücken.

    Ich bin traurig und froh zugleich. Traurig weil es um dich herum momentan alles andere als rosig aussieht (Freundin, Mama,Papa) und froh, weil du wie du es sagst eine wundervolle Familien und Ehemann an deiner Seite hast. Meine Geschichte kennst du ja d.h. was Trauer Wut und Unverständnis angeht etc. bin ich im Bilde und könnte auch ein Buch schreiben. Ich sehe es aber genauso wie Andreas. Klar ist es in dem Moment hart und man kann es nicht fassen aber letztendlich ist es eine Erlösung für den der geht. Dieses sollte man der Person gönnen auch wenn man sie/ihn halten will egal es es kostet . Mir hat diese Einstellung enorm geholfen und ich konnte mir der Sache besser umgehen.



    Aber auch ich wache ab und an Nachts auf und weine bitterlich wie ein kleines Kind oder ertappe mich wie ich tagsüber vor mich hinteäume und an meinen Papa denken. Grade an seinem Geburtstag hat und zum Beispiel Weihnachten wird er mir und meiner Familien fehlen.

    Nutze die Zeit die noch bleibt und blicke nach vorne. Noch können wir nicht Zeitreise d.h. wir müssen das was kommt akzeptieren und lernen damit zu leben.

    You can spend your time alone re-digesting past regrets, oh
    Or you can come to terms and realize
    You're the only one who cannot forgive yourself, oh
    Oh Makes much more sense, to live in the present tense

  • ihr lieben bitte helft mit bevor ich durchdrehe.....

    Mein papi hat 39,7 Fieber ist völlig fertig und ich sage mal im Moment nicht Herr seiner Sinne. Er weint wahnsinnig viel friert durchgehend und liegt nur im Bett. Er hat eine Lungenentzündung. Seine Nieren arbeiten wieder. Gott sei dank. Ich gehe zur Krankenschwester und sage dass er Schmerzen und ziemliches Fieber hat.... ihre antwort:warum sagt ihr Vater denn nicht Bescheid :cursing:er ist im Krankenhaus und nicht in einer Apotheke wo man seine Medikamente selber bestellt. Ich könnte ausflippen..... sehe ich es zu verbissen. Habe morgen einen Termin mit dem Arzt kann ich da was bestimmtes zu dieser Situation sagen? Ich persönlich finde es nicht richtig dass ein Patient selber sagen muss wann er welche Medikamente bekommt. Sie sagte dann noch: Herr..... Sie dürfen doch auch 40 Tropfen Nova.... ( ich weiß nicht wie genau es geschrieben wird) nehmen aber sie müssen uns doch Bescheid sagen. Sehe ich das zu eng weil es um meinen papi geht?

    Bin für jeden Rat dankbar

    Liebe Grüße

  • Liebe Julia,


    ich fürchte, dass das, was du erlebst, heutzutage fast Standard ist in den Krankenhäusern. Auch zu meiner Mutter haben die Schwestern immer gesagt: Wenn Sie etwas brauchen, können Sie jederzeit klingeln, aber wir kommen nicht von selbst, weil wir so viel zu tun haben. Und meine Mutter hat sich nie klingeln getraut.


    Bei deinem Vater ist das nun etwas anderes... er war vielleicht aufgrund seines Zustandes gar nicht in der Lage zu klingeln.


    Tja, was soll ich sagen? Dass es viel zu wenig Personal in den Krankenhäusern gibt, dass sie zu wenig Pausen haben, Überstunden machen müssen und zudem noch wenig verdienen... dass sie jeden Tag bis an ihre Grenzen gehen müssen - und noch darüber hinaus. Aber dennoch sollte so etwas nicht passieren, dass Patienten hilflos alleine gelassen werden.


    Ich an deiner Stelle würde deinen Vater eindringlich erklären, dass er klingeln muss, wenn es ihm nicht gut geht. Und wenn du morgen mit den Ärzten sprichst, dann kannst du das ruhig ansprechen - aber versuche es in einem gemäßigten Ton, wenn du das schaffst. Vielleicht kannst du ja auch im Schwesternzimmer mal klopfen und sagen, dass du um deinen Vater Angst hast, dass er nicht mehr in der Lage ist, nach den Medikamenten zu fragen.


    Du hast momentan eine wirklich schwierige Zeit und ich nehme dich mal fest in die Arme. Du hast deine Mama vor nicht allzu langer Zeit verloren und nun auch deine Freundin. Das macht dich dünnhäutig. Und nun noch diese riesengroße Angst um deinen Vater. Aber - wie gesagt - ich bin mir sicher, dass die Schwestern ihr Bestes geben, aber es ist halt nie genug.


    Trotzdem... solange dein Vater noch seine Sinne beisammen hat, muss er wohl wirklich selbst um die Schmerzmittel bitten (ich vermute Novalgin?).


    Sei ganz lieb gegrüßt. Ich kann dich wirklich gut verstehen, aber eine Lösung aus diesem Dilemma weiß ich auch nicht - es sei denn, dass immer ein Angehöriger an Bett sitzen würde. Aber das ist vermutlich auch nicht durchführbar.


    Ich schließe deinen Vater und dich weiterhin ganz fest in meine Gebete ein und wünsche dir viel Kraft,


    Christina

    Ich habe für meine Mutter geschrieben, bei der im Jahr 2008 Blasenkrebs diagnostiziert wurde. Am 10.01.2015 ist sie im Alter von 80 Jahren daran verstorben. Da das Forum wie eine Familie für mich ist, bin ich ihm treu geblieben, obwohl mein persönlicher Schwerpunkt inzwischen ein anderer ist: Ende 2015 wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert, den ich mit Operation und Strahlentherapie bekämpft habe und mit einer 10 Jahre lang dauernden Anti-Hormontherapie hoffentlich komplett ausmerzen werde.

  • Zitat

    Und wenn du morgen mit den Ärzten sprichst, dann kannst du das ruhig ansprechen - aber versuche es in einem gemäßigten Ton, wenn du das schaffst.

    Liebe Chris1965

    Vielen lieben Dank für Deine Nachricht :love:

    Ich war sehr nett zu der Krankenschwester....ich bin immer sehr lieb und höflich... geärgert habe ich mich nur innerlich.

    Ich kann gar nicht einen blöden Ton rüberbringen das ist oft aber auch mein problem;)

    Ich werde morgen mit papi sprechen dass er selbst mehr auf sich achtet.

    Ich war mir halt eben auch nicht sicher ob ich es zu eng sehe....

    Da meine Mami ja auch 40 Jahre Krankenschwester und zuletzt hauptnachwache war weiß ich ja welch einen harten job sie machen<3

    Herzliche Grüße