1 Woche nach Nachresektion Blut im Urin

  • Hallo Zusammen,


    ich bin zwar schon eine Weile angemeldet als betroffene Ehefrau und heute hat sich für mich/uns eine dringende Frage ergeben. Mein Mann hat am 19.7.17 seine 2.OP zur Nachresektion gehabt. Es verlief alles gut soweit und heute hatte er wieder Blut im Urin, was uns Beide sehr beunruhigt hat. Nun meine Frage, hat evtl. Jemand Erfahrung, ob das normal ist, dass nach fast 10 Tagen wieder Blut im Urin ist?

    Vielen Dank im voraus!

    Liebe Grüße Manuela

  • Hallo Manuela,

    schön das Du dich in unserem Forum registriert hast.

    Blutungen nach einer TUR-B sind bis zu 6 Wochen nichts aussergewöhnliches. Je nachdem wie grossflächig und wie tief abgetragen wurde treten diese Blutungen auf. Wichtig ist jetzt das viel getrunken wird, 3 Liter am Tag, nichts säurehaltiges, also Tees und stilles Wasser sind angesagt. Auch sollte Dein Mann darauf achten das er sich jetzt körperlich nicht zu sehr anstrengt.

    Die Blase hat ein feuchtes Klima, es dauert sehr lange bis sich innerhalb der Blase die Wunden schliessen.


    Wenn Du weitere Fragen hast, stell sie ein.


    Gruss Rainer

  • Hallo Rainer,


    vielen Dank für Deine schnelle und beruhigende Antwort und Info, da können wir jetzt entspannter sein. Auf den endgültigen Befund müssen wir uns noch bis Mitte August gedulden und wir hoffen natürlich - wie Alle - dass er positiv ausfällt, schauen wir mal. Je nach dem wie es kommt denke ich, dass sich noch viele Fragen ergeben werden, deshalb schon vorab danke für die Möglichkeit, sie hier los werden zu können. Ich lese seit längerer Zeit in den Beiträgen und konnte schon hilfreiche Antworten erhalten.


    Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag!


    Manuela

  • Hallo ManuelaD ,


    ich hatte erst am 26.06.2017 meine Nachresektion und exakt die gleichen Probleme. Viel zu schnell war ich in unserem Garten aktiv und hatten dann auch prompt zum Teil starke Blutungen. Hier im Forum findest du einiges an Beiträgen von Mitgliedern, mit ähnlichen Verläufen. Kommt also immer wieder vor und ist durchaus normal.


    Mein Tipp: sich schonen auch wenn es schwer fällt. Mindestens drei bis vier Wochen nach der TUR-B körperliche Anstrengungen vermeiden und viel trinken.


    Falls es zu Blutungen kommt nicht die Nerven verlieren, auch wenn es schlimm ausschaut. Ich hatte in meinem Fall ganz schön Panik. Theoretisch kann die Harnföhre verstopfen, dann müsst ihr umgehend zum Arzt bzw. in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Dort kann man mit einer Spülung der Blase verstopfende Blutklumpen entfernen. Dies ist mir zum Glück erspart geblieben. Solange das Blut bzw. etwaige Blutklumpen auf dem "natürlichen" Wege die Blase verlassen ist alles OK. Viel trinken und nicht damit aufhören bevor die Blutungen aufgehört haben. Nach drei Wochen war bei mir Schluss mit den Blutungen, aber wie rainer schon geschrieben hat, kann dies durchaus auch länger anhalten.


    Gute Besserung,

    Thommy

    10.05.2017 - Diagnose

    17.05.2017 - Erste TUR-B, pT1G2, High Grade

    26.06.2017 - Nachresektion TUR-B, Ohne Befund - R0

    24.07.2017 - Start BCG-Behandlung

    29.09.2017 - Zweitpathologie des Primärtumors vom 17.05.2017, pTaG2, Low Grade

    31.10.2017 - Kontroll - TUR, ohne Befund

  • Hallo Thommy ,


    vielen lieben Dank für deine Zeilen. Da hast du ja auch schon bisschen was hinter dir...


    Ja die Panik hatten wir auch gestern Abend kurz vorm zu Bett gehen, als Blut im Urin war, da rattert einem alles durch den Kopf nur nichts zuversichtliches. Aber gottseidank habe ich hier beruhigende Antworten bekommen. Heute hat auch so ein Blutklumpen die Blase verlassen und es sah ganz schön gefährlich aus, ich hoffe, dass da auch künftig nichts hängen bleibt...


    Es ist schön wenn man sich hier austauschen kann, auch wenn ich nicht direkt betroffen bin, aber so hat die Diagnose mir als Ehefrau auch ganz schön den Boden unterden Füßen weggerissen und es ging erstmal nicht mehr viel.


    Nochmals danke Thommy für deine Worte!


    herzliche Grüße


    Manuela

  • Hallo ManuelaD ,


    ja, den Boden hat es mir auch unter den Füßen weggezogen, aber gehörig. Das Forum hat mir sehr geholfen. Hoffe dir und deinem Mann geht es da genauso.


    Jetzt müsst ihr auf den Befund der Nachresektion warten. Danach wird ein Behandlungsplan aufgestellt und es wird etwas mehr Ruhe einkehren, da man dann mehr Sicherheit hat wie es weitergeht.


    Wichtig ist nun, dass möglichst kein Tumor mehr in den Spänen der Nachresektion bzw. den Proben die zusätzlich entnommen wurden, gefunden wird.


    Bestelle deinem Mann schöne Grüße und gute Besserung. Falls es noch zu Blutungen und Koalgen Abgängen kommen sollte, Ruhe bewahren und trinken.


    Grüße,

    Thommy

    10.05.2017 - Diagnose

    17.05.2017 - Erste TUR-B, pT1G2, High Grade

    26.06.2017 - Nachresektion TUR-B, Ohne Befund - R0

    24.07.2017 - Start BCG-Behandlung

    29.09.2017 - Zweitpathologie des Primärtumors vom 17.05.2017, pTaG2, Low Grade

    31.10.2017 - Kontroll - TUR, ohne Befund

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.