Vorsorge bei behinderten

  • Hallo zusammen. Nachdem schon 3 blutsverwandte in der Familie Krebs hatten (mich eingeschlossen) , möchte ich gerne meinen Sohn ( behindert) das er auch zur Vorsorge geht. Er lag ja schon einmal in der Klinik mit einer Sepsis die durch eine schwere Blasenentzündung entstand . Leider sagt er nichts ob er Schmerzen hat. Mein Urologe würde es machen, das ist schon geklärt. Werde mit der Heimleitung mal darüber sprechen ( betreutes Wohnen) ob sie damit einverstanden sind. Ansonsten werde ich mit ihm (wenn er bei mir ist ) zur Untersuchung gehen. Man will ja schliesslich nicht das er auch leidet wie mein verstorbener Mann. Darum kläre ich alle in der Familie auf zur Vorsorge zu gehen und nicht erst wenn es zu spät ist. Das beste Beispiel war ja ich , doch das war leider nicht mehr nur eine Blasenentzündung sondern pt2a G3 . Nun gehe ich lieber einmal mehr zum Arzt als einmal zu wenig.:)

  • :!: Geht zur Vorsorge :!:


    und nicht vergessen - mit Sehrohrfahrt im DARM.


    Ich hatte mit 50 J. eine Darmspiegelung verbaselt ! Termin war fest, Abführmittel vorhanden, der

    Schisshase fand aber irgendwelche nachrangige Ausflüchte... und sagte ab !


    7 Jahre später


    Nun geht der Klogang schneller ! denn im Mai 2007 musste ein Stück Mitteldarm raus, PORT - CHEMO etc.

    FAZIT:

    ist unangenehm, aber das geht schon, Umfeld sensibilisieren!! WEITERSAGEN

    und der Streifentest im Kot ist Kaffeesatzlesen ! der ersetzt keine Spiegelung - MERKE !

    hol di fuchtig!



    Questus 8)


    (2008: Darmtumor OP, harte Chemo am Port, TUR-B, Schlaganfall, TUR-B, 2. Schlaganfall, TUR-B, 12/2016 Blasenresektion mit alles umzu - Ileum Conduit)

  • Moin Auslaufmodell,


    ich arbeite in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung und für solch eine Untersuchung muss Du doch nicht die Heimleitung fragen.


    Also bei uns werden die Betreuer (Team) informiert, dass so ein Termin ansteht. Dieser wird dann von den Eltern gemacht und weitergegeben.

    Oft machen unsere Mitarbeiter dann diesen Termin, ist ja ihr Job. Einige Eltern übernehmen dies aber auch selbst, so wie man möchte.


    Also ab zum Doc.


    LG

    Tatjana

    Fred Lutz, geb. 02.01.1950 :: gest. 24.04.2011
    Sein Lebensmotto: Wenn der Sand abgelaufen ist, ist er abgelaufen.

  • Hallo zusammen. Die Heimleitung geht mit mir zusammen zu den Vorsorgeuntersuchungen. Aufgrund der Krebsvorgeschichte in unserer Familie haben sie sofort zugestimmt. Nun ist mein Sohn schon angemeldet und wir werden demnächst zum Arzt gehen. Liebe Grüße von jutta