Nach pTa G2 Instillationstherapie

  • Hallo,ich stelle mich einmal kurz vor. Ich bin nun 51 Jahre und im Juli diesen Jahres wurde bei mir Blasenkrebs festgestellt. Pta G2 low grade. Im Juli diesen Jahres TurB,im August Nachresektion mit dem Ergebnis Krebsfrei. Es wurde keine Frühinstillation gemacht weil das Krankenhaus meint das ist nicht so üblich,auch kein Hexvix. Bei der ersten TurB wurde meine Blase leicht perforiert. Heute hatte ich die erste Blasenspiegelung bei meinem Urologen. Er hat mindestens 7 kleine Tumore entdeckt:(.


    Der Urologe meint noch im Frühstadium und oberflächlich. Er sagt da in kurzer Zeit so viele neue Tumore da sind werde ich wohl auf kurze oder längere Zeit hin meine Blase verlieren. Jetzt soll erstmal eine TurB gemacht werden und anschliessend eine Chemotherapie. Bin völlig geschockt. Wer hat auch solche Erfahrungen gemacht? Ich möchte meine Blase gerne behalten.


    Viel Grüsse

    Manuela

  • Hallo Manuela,

    erst einmal begrüße ich dich in unserem Forum. Den Doppelpost habe ich gelöscht, wir verschieben dann zu gegebener Zeit deinen Beitrag in das richtige Forum.

    Bei einem pTa G2 low Grade bist du bisher Leitliniengerecht behandelt worden, eine Frühintillation mit Mitomyzin sollte man eigentlich immer nach einer TUR-B durchführen.

    In dieser Klinik wohl unüblich um Kosten zu sparen.


    Siehe auch meinen Beitrag: klick hier


    Nun können wir nur eins machen, auf das Ergebnis der nächsten TUR-B warten. Je nach Grading wird wohl eine Chemo mit Mitomyzin oder BCG erfolgen. Erst danach würde ich entscheiden ob Blase drinnen lassen oder raus schmeißen. Solange sie noch oberflächlich sind ist die Blase zu erhalten und mit ein bisschen Glück wird auch die Chemo in die Blase gut wirken. Also, noch ist nicht aller Tage Abend.. ich drück dir die Daumen.


    Gruß Rainer

    Ein Systemadministrator schläft nicht. Er root!

  • Liebe Manuela,


    erstmal herzlich Willkommen in unserem Forum.


    Bei einem pTa - Stadium handelt es sich um einen oberflächlichen Tumor, der auf der Blasenschleimwand gewachsen ist.

    Tumorstadien.jpg


    Hier in diesem Bild siehst du die einzelnen Tumor-Stadien, damit du verstehen kannst, was die Histologie bedeutet.


    Grundsätzlich unterscheidet man Tumore in der Blase in zwei Gruppen, den oberflächlichen Tumoren in den Stadien pTa, pT1 und CIS und den muskelinvasiven Tumoren ab einem Tumorstadium pT2x und höher.


    Neben diesem Tumorstadium gibt es auch noch das Grading, welches angibt, wie Stark die Tumorzellen schon von den Orginalzellen abweichen.

    z.B. G1, G2 oder G3

    Wobei G1 bedeutet, dass die Tumorzellen noch nicht sehr stark mutiert sind.

    Weiterhin gibt es eine Unterscheidung zwischen low risk und high risk Tumoren, welches zum Ausdruck bringt, wie häufig es zu rezidiven oder einer Progression kommt.


    Soweit erstmal die allgemeinen Informationen zu dem Tumorstadium und dem Grading.


    Wichtig ist jetzt, dass dein Urologe auf dem Einweisungsschein für das Krankenhaus vermerkt, dass die jetzt anstehende TUR-B unter Hexvix durchgeführt wird und du Dir im zweiten Schritt ein Krankenhaus suchst, wo dann auch diese TUR-B unter Einsatz von Hexvix durchgeführt wird.


    Das man bei der ersten TUR-B keine Frühinstillation mit Mitomycin gemacht hat, kann auch an der Blasenperforation gelegen haben, denn dann sollte auf Mitomycin verzichtet werden - damit dieses Medikament nicht in den Körper gelangt.


    Wie es nach der zweiten TUR-B weiter geht, wird man erst nach dem vorliegen der Histologie wissen. Auf jedemfall wird eine Instillationstherapie erfolgen, ob Mitomycin oder BCG in Frage kommt - entscheidet das Tumorstadium und das Grading. Bei high risk - Tumoren wäre es die Immuntherapie mit BCG, aber dazu werde ich genaueres Schreiben - sofern diese Therapie für Dich angedacht ist.


    Zu Mitomycin findest du hier weitere Informationen: Merkheft-Mitomycin


    Gruß

    AndreasW


    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Vielen Dank für die nette Begrüßung und die schnellen Antworten. Am Montag habe ich den Besprechungstermin mit dem operierenden Urologen. Diesen werde ich auf Hexvix ansprechen. Mich verunsichert es sehr das so viele Tumore (mind.7) bei der Spiegelung entdeckt wurden. Das habe ich hier als vormals stiller Leser so noch nicht gelesen. Kann es sein das das Grading doch bösartiger ist als angegeben wurde? Der Urologe äusserte sich nicht wirklich dazu.


    Viele Grüsse

    Manuela

  • Liebe Manuela,


    ich glaube nicht, dass das Grading in der Histologie nach der ersten TUR-B falsch beurteilt wurde, aber Blasenkrebs hat eben eine extrem hohe Rezidivwahrscheinlichkeit - weiterhin kann es eben auch passieren, dass es durch die erste TUR-B zu einer "Aussaat" von Tumorzellen gekommen ist, die sich an der Blasenwand festgesetzt hatten und nun "sichtbar" sind.

    Reiner hatte Dir ja eine Information zu dieser Möglichkeit gegeben.


    Hoffen wir, dass sich das Grading nicht erhöht.


    Gruß

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Hallo AndreasW,

    danke für die schnelle Antwort. Das ergibt durchaus einen Sinn mit der "Aussaat".Das ist dann wohl so bei mir passiert.Ich werde mich spätestens am Montag wieder melden nach dem Gespräch mit meinem Urologen und darüber berichten was er genau vorschlägt.


    Gruß


    Manuela

  • Manuela,


    wenn die nächste Histologie vorliegt und auch erst dann, solltest du einen Schwerbehindertenausweis bei deinem zuständigen Versorgungsamt beantragen. Aufgrund der Krebserkrankung steht Dir dieser Nachteilsausgleich zu.


    bei einem pTa low risk wären das ca. 50 - 60 GdB und eine Heilungsbewährung von 2 Jahren

    verändert sich die Histologie auf pTa high risk, dann liegt die Heilungsbewährung bei 5 Jahren.


    Als Arbeitnehmer hättest du dann entsprechend 2 oder 5 Jahre lang einen höheren Urlaubsanspruch (+5 Tage im Jahr), einen höheren Steuerfreibetrag und zum Teil vergünstigte Eintritte zu Veranstaltungen, Theater usw.


    Weiterhin kannst du bei deinem zuständigen Rententräger eine onkologische Reha beantragen.


    Gruß

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Dieses Thema enthält 44 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.