PET-CT. Unter welchen Bedingungen übernimmt die KK die Kosten?

  • Hallo liebe Forumsfreunde,


    heute wende ich mich mal mit einer Frage an euch und hoffe das ist ok. Es handelt sich nämlich nicht um Blasenkrebs, sondern um das maligne Melanom mit einer nachgewiesenen Lymphknotenmetastase.

    ( Pt4a , mehr ist mir noch nicht bekannt, es geht um meinen Schwiegervater )

    Er wurde im September operiert, galt als tumorfrei, im Januar CT Kontrolle mit Auffinden der Lymphknotenmetastase....

    Nun steht erneut eine OP zur Entfernung der Metastase an mit geplanter anschließender Immuntherapie.

    Vorher wird ein PET CT empfohlen.

    Dies ist mir als mehrjährige Leserin dieses Forums, und natürlich auch noch von meinem damals am Blasenkrebs erkrankten Schwager, ein Begriff.

    Ich weiß was es ist und wozu es dient und wie es duchgeführt wird.

    Meine konkrete Frage:

    Wovon hängt eine Kostenzusage der KK ab?

    Ich dachte bisher, dass bei einem stationären Aufenthalt die Kosten immer übernommen würden? Und ambulant nicht?

    Dies scheint nun nicht so zu sein. Könnt ihr mir da mit euren Erfahrungen weiterhelfen?

    Das wäre sehr nett.


    Ganz liebe Grüße und danke vorab,

    Kerstin

  • Hallo Kerstin,

    es sieht in der Tat so aus, als wäre es bei der gesetzlichen KRANKENVERSICHERUNG eine Einzelfallentscheidung.


    https://www.krebsinformationsd…untersuchung/ppet-faq.php



    Gruß Wolfgang

    Jan. 2010: Harnblasenkarzinom pT4a pTis L1 V0 pN1 pMx R0 G 3, Prostatakarzinom pT1a L0 V0 pN0 pMx R0 G 2 GL: 3+3=6 . Febr.2010 radikale Cystoprostatektomie mit Anlage Sigma Conduit. 6 Zyklen Cisplatin/Gemcitabin


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Der Link scheint nicht mehr zu funktionieren. Schau direkt beim Krebsinformationsdienst auf der Homepage nach

    Jan. 2010: Harnblasenkarzinom pT4a pTis L1 V0 pN1 pMx R0 G 3, Prostatakarzinom pT1a L0 V0 pN0 pMx R0 G 2 GL: 3+3=6 . Febr.2010 radikale Cystoprostatektomie mit Anlage Sigma Conduit. 6 Zyklen Cisplatin/Gemcitabin


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Die Positronen-Emissions-Tomographie ist ein sehr genaues Verfahren, mit dem Tumoren und Metastasen gut sichtbar gemacht werden können. Wie groß der diagnostische Nutzen bei den verschiedenen Tumorerkrankungen ist, wird jedoch noch nicht einheitlich beurteilt. Meist lassen sich Tumoren oder Metastasen auch mit anderen bildgebenden Verfahren, die weniger aufwendig und teuer oder für den Patienten weniger belastend sind, nachweisen. Für gesetzlich Versicherte wie auch viele Privatpatienten gilt daher: Die PET ist bislang keine Routineuntersuchung. Die Kosten für eine ambulant durchgeführte Untersuchung wird von den Kassen nur in bestimmten Krankheitssituationen übernommen. Zu diesen gehören besondere Fragestellungen bei Lungenkrebs oder bei Lymphomerkrankungen. Anders sieht es bei stationärer Behandlung aus: Im Rahmen eines Krankenhausaufenthalts trägt die Kosten für die Untersuchung in der Regel die Klinik. Patienten sollten vor einer geplanten PET sicherheitshalber bei ihren Ärzten und Krankenkassen nachfragen, wer die Kosten trägt. Das gilt für gesetzlich, aber auch für privat Versicherte.


    Gruß

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Vielen Dank für eure schnelle Antworten!

    Genau da stellt sich das Problem Andreas. Warum muss mein Schwiegervater das PET bei der Kasse beantragen, wenn er doch zur OP stationär aufgenommen wird und hier dann doch das PET stationär stattfinden könnte?

    Danke Wolfgang! Ich werde mich auf der Homepage umschauen!

    Sollte ich zu einem Ergebnis kommen, gebe ich hier Bescheid.


    Nochmals danke!

  • Warum:


    Nun, weil das Krankenhaus nicht auf den Kosten "sitzen" bleiben will.

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • So ihr beiden. Jetzt habe ich mich noch weiter belesen.

    Es ist so, wie du es geschrieben hast Andreas. Das Krankenhaus möchte die Kostenzusage der KK. Außer bei einigen besonderen Krebsarten. Dazu gehört übrigens auch der kleinzellige neuroendokrine Tumor. Hier ist eine extra geforderte Kostenzusage nicht notwendig, da die KK hier die Kosten immer übernimmt. ( bei stationären Aufenthalt )

    Mein Schwiegervater hat den falschen Krebs..... Makaber....

    Nun, der Antrag ist von ihm gestellt worden. Die Antwort der AOK: "Bearbeitung kann bis zu fünf Wochen dauern"

    Als am metastasiertem malignen Melanom Erkrankter hat man ja alle Zeit der Welt....


    Danke euch!

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.