Löten mit Kolophonium als Ursache für Blasenkrebs?

  • Bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde Kolophonium als Flussmittel beim Weichlöten verwendet. U.a. war es in den Lötdrähten als "Seele" enthalten. Beim Löten wurden starke Dämpfe freigesetzt, die der Löter oft ziemlich direkt eingelötet hat. Später wurde das Kolophonium für diesen Zweck verboten. Es hieß, es sei krebserregend. Einen Bezug zum Blasenkrebs habe ich allerdings nirgends gelesen.


    Einschließlich mir selbst kenne ich in meinem Umfeld 6 Männer mit Blasenkrebs. Für 5 von ihnen treffen die üblichen, vermuteten Ursachen für Blasenkrebs nicht zu. Alle 5 haben aber früher über Jahre viel gelötet und die Kolophoniumdämpfe eingeatmet.


    Gibt es weitere Betroffene, für die Kolophoniumdämpfe die Ursache für Blasenkrebs sein könnten?

  • Moin G. Schulte,

    herzlich willkommen bei uns im Forum. Bisher las ich von keinem Betroffenen der eine Verbindung zu Kolophonium hergestellt hat. Es ist ja ein natürlicher Ursprung und soll ggfs für asthmatische Erkrankungen als Auslöser in Frage kommen.


    Vielleicht melden sich dennoch Betroffene die ebenfalls damit umgegangen sind.


    Gruß Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo


    Ich habe als ehemaliger Radio und Fernsehtechniker auch gelötet , genauso wie meine 2 älteren Brüder ( 7 Jahre und 10 Jahre älter ) . Ich habe Blasenkrebs bekommen, meine Brüder bisher ( gottseidank) nicht. Wenn durch Kolophoniumdämpfe wirklich Blasenkrebs entstünde , wäre es eine Berufskrankheit . Als bei mir das Erste mal der Krebs behandelt wurde, bekam ich ein Schriftstück zum ausfüllen , über meinen beruflichen Tätigkeiten . Antwort darauf habe ich nie erhalten . Es stand auch in den Bogen, daß bei keiner Antwort , keine Berufskrankheit vorliege.



    MfG. Didi

  • Hallo miteinander


    Ich bin gelernter Fernmeldehandwerker und habe jahrzehntelang mit Lötzinn jeglichcher Art gearbeitet. Eine Ursache für den Blasenkrebs könnte meine Urologin trotz intensiver Befragung nicht erkennen.


    Gruß Jürgen


    P.s. An G.Schulte Versuch es doch Mal mit einer freundlichen Anrede und zum Schluss mit einem Namen. Ist doch viel persönlicher!:)

    Feb 2017 TUR-B pTaG2 lowgrade unilokulär

    Mitomycin bis jetzt 21 Instillationen

    2x Blasenspiegelung ohne Befund

    Dann Verdacht CIS. Feb 2018 TUR mi Mapping: kein Anzeichen für Malignität

    Weiter mit Mito

  • Ihr Lieben,

    ich habe nachgelesen, dass die teiweise Zersetzung des Kolophoniums bei üblichen Löttemperaturen Aldehyde, u.a. Formaldehyd entstehen lässt. Formaldehyd wurde inzwischen (endgültig zum 1.1.2016) als krebserregend eingestuft, siehe nachstehende Links. Erschütternd finde ich, wie spät erst diese Einstufung erfolgte, denn diesen dringenden Verdacht gab es offiziell bereits 2006, "inoffiziell" (und selbst mir sicherlich 30 Jahre bekannt) bereits vor mehreren Jahrzehnten.


    LG Sana


    https://www.bgw-online.de/DE/M…n/2015_3/Formaldehyd.html


    http://www.bgbau.de/praev/fach…ffe/downloads/formaldehyd

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.