Neu und ahnungslos

  • Hallo, ich bin als Ehefrau eines erkrankten neu hier und wir haben noch keine genaue Diagnose, noch keine Infos zum weiteren Procedere. Das wird alles im LAuf der nächsten Tage anlaufen. Bis dahin lese ich hier und informiere mich.

    Vielen Dank und viele Grüße

  • Guten Morgen Escapade,

    herzlich willkommen im Forum Blasenkrebs obwohl dies kein erfreulicher Anlass ist. Es wird unbedingt notwendig sein, die bisherige Entwicklung der Erkrankung zu schildern und den Stand der Dinge zu kennen. Nur so wird ein sinnvoller und hilfreicher Austausch zustande kommen. Scheu Dich nicht alle Fragen zu stellen und hilf dabei indem Du die Informationen die erforderlich sind beisteuerst.


    Gruß Wolfgang

    Jan. 2010: Harnblasenkarzinom pT4a pTis L1 V0 pN1 pMx R0 G 3, Prostatakarzinom pT1a L0 V0 pN0 pMx R0 G 2 GL: 3+3=6 . Febr.2010 radikale Cystoprostatektomie mit Anlage Sigma Conduit. 6 Zyklen Cisplatin/Gemcitabin


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Nun Escapade,


    erstmal herzlich Willkommen in unserem Forum. Da du sehr wenig geschrieben hast, können wir auch wenig schreiben.


    Im allgemeinen wird ein Tumor in der Blase per Blasenspiegelung festgestellt, erkennt der Urologe ein "Gewächs" in der Blase, so wird er eine Überweisung in ein Krankenhaus ausstellen, wo man dann eine TUR-B durchführen wird.

    Die TUR-B erfolgt über die Harnröhre mit dem Ziel den / die Tumoren vollständig zu entfernen. Das entnommene Gewebe wird dann in die Pathologie geschickt, wo ein "histologischer Befund" erstellt wird. Anhand dieses histologischen Befundes wird dann die Weiterbehandung geplant.


    Die TUR-B macht einen ca. 4 Tägigen Krankenhausaufenthalt notwendig. Anschliessend sollte man sich noch für ca. 4 Wochen schonen und sich körperlich nicht anstrengen, denn auch wenn man "Keine Wunde sieht" - so hat man eine Wunde in der Blase, die bei zu großer Belastung wieder anfangen kann sehr stark zu bluten. Daher auf keinem Fall schwer heben - schwer kann schon ein Staubsauger sein - von einer Kiste Mineralwasser will ich gar nicht erst anfangen!!


    Also - hier wirklich darauf achten, sich zu schonen!!!


    Weiterhin sollte in den ersten 2 Wochen nach der TUR-B sehr sehr viel getrunken werden - am besten eignet sich hier stilles Mineralwasser und Tee´s. Von kohlensäuerhaltigen Getränken besser die Finger lassen, da diese die Blase zusätzlich Reizen können.


    Gruß

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Hallo, das ist schon aufschlussreich. Bei meinem Mann ist es so, dass per Ultraschall die Diagnose gestellt wurde, nächste woche ist die Zystoskopie mit Biopsie. Das weitere Vorgehen wollen wir heute telefonisch mit dem Arzt besprechen. Der Tumor sei mandarinengroß. Ich habe Liste mit Fragen, hoffentlich hat der Arzt die nötige Zeit. Ich werde dann berichten.

    Danke


    Doris

  • Nun Doris,


    ein MRT oder CT des Abdomen (Becken + Lunge) sollte auch noch durchgeführt werden. Das der Tumor mandarinengroß ist, hat erstmal wenig zu sagen. Mein "erster Tumor" war Apfelgroß und dennoch nur ein oberflächlich wachsender Tumor.

    Daher sagt hier die größe des Tumors wirklich nix aus - wichtig ist, in welche Richtung er wächst - in den Hohlraum (Blaseninnere) hinein - oder in die Blasenwand.


    Gruß

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Ob der Urologe zum Tumorstadium was sagen kann ist schwer zu berurteilen - denn per Ultraschall sieht man zwar das Blaseninnere und teilweise auch die Blasenwand - aber letztlich sieht man eben nicht, ob der Tumor oberflächlich oder invasiv wächst.

    Klar kann man vielleicht per Ultraschall sehen, ob die Blasenwand verdickt ist - aber das muss eben nicht zwangsläufig vom Tumor kommen, sondern kann auch rein Anatomische Gründe haben.


    Grundsätzlich unterscheidet man bei Tumoren in der Blase zwischen oberflächliche und muskelinvasive Tumoren - das liegt daran, das die menschliche Harnblase in mehreren gut zu unterscheidenden Schichten aufgebaut ist.


    Tumorstadien.jpg

    Hier auf diesem Bild, siehst du die einzelnen Schichten der Harnblase und das dazugehöriger Tumorstadium.


    oberflächlich wachsende Tumoren wären:

    - pTa

    - pT1

    und die Sonderform, das sehr flach wachsende CIS / pTIS.

    Hier kann man in vielen Fällen die Harnblase erhalten, muss aber z.B. mit einer Medikamentösen Tumortherapie rechnen (ausser bei einem pTa G1).


    Ab einem Tumorstadium von pT2a und höher spricht man von einem muskelinvasiv wachsenden Tumor.

    Hier ist es nur noch schwer möglich, die Harnblase zu erhalten - da kaum noch eine vollständige Entfernung des Tumors möglich ist.












    Gruß

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1

  • Dieses Thema enthält 28 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.