Berlin Urban Krankenhaus

  • HI moppel,

    deine Einschätzung des Urban in Berlin kann ich voll unterstützen! So etwas Erschreckendes hätte ich in einem Krankenhaus niemals erwartet!

    Ich war nach meiner Krebsdiagnose dort, da die Urologie tatsächlich einen guten Ruf hat, aber als ich in die Eingangshalle kam...... unbeschreiblich! Ich habe sofort! kehrtgemacht und bin dann im Benjamin Franklin gelandet.

    Auch dort ist nicht alles okay, aber kein Vergleich zum Urban.

    Dachte, inzwischen hätte sich was geändert, aber war wohl Fehlschluss.

    Dir alles Gute

    Harald

    Zystektomie 05/2013 pT3a pN0 (0/25) G3 R0 L1 V0 mit Anlage Ileum-conduit.

    Einlage MJ-Katheter beidseits 09/2013, Rezidiv 01/2014. Chemotherapie 3 Zyklen Oxaliplatin/ 5 FU, 05/2014 Rezidiv verschwunden, ständige Harnwegsinfekte mit Klinik-Antibiose, Auslassversuch 10/2016; Entfernung linker MJ-Katheter, Fehlversuch rechter MJ-Katheter, seither MJ rechts mit 6-wöchigem Wechsel, vereinzelt HWI nach Schienenwechsel

  • Liebe CoCo,


    Phrixos Erfahrungsschatz beruht auf dem Jahre 2013 und ausdrücklich nur auf dem optischen Bild des Eingangs (zugegebenermaßen unschön, ähnlich der Charité vor der umfassenden Sanierung). Hinein ist er ja nicht gegangen.


    Moppel ist unglücklich mit Teppichboden in den Fluren (nicht Zimmern), findet die anderen Patienten abstoßend (oder warum erzählt er von dem jämmerlichen randalierenden Patienten? Wo soll er denn hin? Was soll da eine Krankenschwester tun, außer Verstärkung holen?) und befürchtet dass die ihm entgegengebrachte Freundlichkeit gespielt ist. Naja.


    Den bemängelten OP-Bericht finde ich im übrigen überhaupt nicht unklar: Zystoskopie angefangen, Striktur gefunden, diese inszidiert und weiter konnte es gehen.


    Die Entlassungswut von Moppel ist legendär, macht er immer und überall so, ist aber auch nicht zur Nachahmung empfohlen.


    Ich habe das Urban ganz anders erlebt, außer das nun mal unsanierte Gebäude. Aber vor allem habe ich eine Neoblase, die wie das Original funktioniert und bis heute nicht eine einzige Infektion. Eine Bekannte wurde im Februar operiert, gleiches gutes Ergebnis. Ich würde mich dort jederzeit wieder dort operieren lassen.

    Aber ehrlicherweise ist mir ein guter Operateur nunmal wichtiger, als ein schickes Haus. Urlaub mache ich lieber in wirklich schönen Häusern und Gegenden, dort, wo im Regelfall nicht operiert wird.


    Muss jeder selbst wissen, welche Priorität er für so eine Operation setzt.

    Liebe Grüße vom Mandelauge

    Nach pT2b pN0 pL0 pV0 R0 (lokal) G3, glückliche und stolze Besitzerin einer Neoblase nach Hautmann, perfekt gebaut von Prof. Magheli in Berlin - Glück gehabt :)

  • Hi Mandelauge,

    du hast Recht, ich hatte das Gebäude abgesehen von der furchtbaren Eingangshalle nicht mehr betreten. Für mich ist tatsächlich neben den guten Ärzten entscheidend, dass ich mich während meines Klinikaufenthaltes dort wohl fühle. Zur Rekonvaleszens gehört einfach das entsprechende Ambiente, und das ist im Urban wahrlich nicht gegeben! Ich habe seit meinem ersten -kurzzeitigen- Besuch inzwischen das Urban zwecks Besuchen des öfteren betreten müssen, aber es ist immer ein Grauen. Dort möchte ich nie hin!

    Alle Verständnis für deinen Operateur aber den findest du sicherlich auch in besseren Kliniken, in denen du dich befreiter fühlst als in dieser Schreckenanstalt.

    Nichts für ungut, aber diese Klinik ist für mich ein Horror.

    Nb. Ich habe inzwischen mehrere Kliniken bzgl. Urologie kennelernen "dürfen" und ich denke ich kann mir schon ein solches Urteil erlauben.

    Harald

    Zystektomie 05/2013 pT3a pN0 (0/25) G3 R0 L1 V0 mit Anlage Ileum-conduit.

    Einlage MJ-Katheter beidseits 09/2013, Rezidiv 01/2014. Chemotherapie 3 Zyklen Oxaliplatin/ 5 FU, 05/2014 Rezidiv verschwunden, ständige Harnwegsinfekte mit Klinik-Antibiose, Auslassversuch 10/2016; Entfernung linker MJ-Katheter, Fehlversuch rechter MJ-Katheter, seither MJ rechts mit 6-wöchigem Wechsel, vereinzelt HWI nach Schienenwechsel

  • Hallo Phrixos,


    Alle Verständnis für deinen Operateur aber den findest du sicherlich auch in besseren Kliniken, in denen du dich befreiter fühlst als in dieser Schreckenanstalt.

    Das mag für Dich und Dein Urostoma zutreffen. Wenn Du als Frau eine funktionierende Neoblase möchtest, kann Dich die Auswahl nach schickem Eingangsbereich im Ergebnis den Rest Deines Lebens mit Windeln rumlaufen lassen. Nichts für ungut, aber DAS ist Horror.


    Das Urban als Schreckensanstalt zu bezeichnen finde ich ehrlicherweise ziemlich unfair und in der Sache auch nicht richtig, kurz daneben:

    Du beurteilst entlang Ambiente, nicht entlang Inhalten (Ärzte, Pfleger, Erfolg). Du magst das Ambiente und die brutalistische Architektur nicht, das ist Geschmacksache, aber unerheblich für eine OP.


    Neben der Erleichterung über die so gut gelungene komplizierte OP, war für mein persönliches Wohlfühlen und meine Rekonvaleszenz, der ungemein nette, freundliche und fürsorgliche Umgang der Ärzte entscheidend. Eine menschlich ganz ganz nette Betreuung durch den Chefarzt persönlich mit regelmäßigem Besuch alle ein bis zwei Tage und wirklichem Interesse bei der Frage wie es mir geht, damit hatte ich als Kassenpatient nicht gerechnet. Das scheint auch bei Klopf und Weikert so zu sein, vielleicht gehört es ja bei der Berliner Neoblase standardmäßig zur Buchung dazu, oder bar65  :D

    Und das Pflegepersonal: in keiner anderen Klinik habe ich nach Rückkehr aus dem OP, bzw. von der Intensivstation, ein vom Pflegepersonal liebevoll dekoriertes Willkommenszimmer bekommen:

    19882BC8-F9A5-41F9-A103-4D6418C3F57F.jpeg


    Ja, der Eingang, die Aufzüge, sind, auch bedingt durch die anderen Patienten, nicht schön. Aber die betritt man als Patient genau zwei mal. Bei An- und Abreise. Und im Gegensatz zu Charité und Klinikum Westend, hatte ich hier die Gelegenheit, ein Einzelzimmer zu buchen und damit den schrecklichen Mitmenschen aus dem Weg zu gehen. Meine erste Nacht nach der OP in der schicken Charité war trotz Ohrstöpseln der Horror wegen einer Mitpatientin. Da nützt mir ein frisch saniertes Zimmer auch nix. Gleiches im Westend.

    Wo ich Dir recht gebe: ich würde niemals auf die Normalstation gehen. Allerdings in so gut wie keinem Krankenhaus. Aber immer würde ich das Haus nach Operateur wählen. Es gibt zu viele schlimme Geschichten über misslungene Neoblasen bei Frauen. Und ein Kondomurinal ist bei uns als Notlösung nunmal nicht möglich...

    Grüße Mandelauge

    Nach pT2b pN0 pL0 pV0 R0 (lokal) G3, glückliche und stolze Besitzerin einer Neoblase nach Hautmann, perfekt gebaut von Prof. Magheli in Berlin - Glück gehabt :)

  • Liebe Co.co ,

    darum geht es ja nicht, sondern um eine fachlich qualifizierte Bewertung. Wir sind ja nicht bei schöner Wohnen oder der Urlaubsbuchung an der Côte d‘Azur ;)

    Dir drücke ich in erster Linie die Daumen, dass die Augmentation gelingt und Du diese schwere OP gar nicht erst über Dich ergehen lassen musst!

    Danke Deiner Nachfrage, mir geht es bestens und mein Neobläschen tut was es soll - habe gerade 8,5 Stunden durchgeschlafen :saint:

    Liebe Grüße, Mandelauge

    Nach pT2b pN0 pL0 pV0 R0 (lokal) G3, glückliche und stolze Besitzerin einer Neoblase nach Hautmann, perfekt gebaut von Prof. Magheli in Berlin - Glück gehabt :)

  • Dieses Thema enthält 18 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.