• Hallo,

    habe gelesen dass man mit der Einnahme von Vitamin D3 und K2 Vorbeugend gegen Krebs handeln kann. Was ist Eure Meinung dazu. Ich denke man muss das Immunsystem stärken.

    Aber wie ? Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Danke im voraus.

    M.f.G.


    Frank

  • Moin Frank, ich bin überzeugt, das macht nur die Pharmabetriebe glücklich, schützt aber kaum vor einer Krebserkrankung. Gesunde und ausgewogene Ernährung ist immer gut aber bei diesen "Mittelchen" habe ich immer nur die geldgierigen Verkäufer vor Augen die sich die verständliche Furcht der Menschen schamlos zu Nutzen machen



    Gruß Wolfgang

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Frank,

    ich glaube das muss jeder für sich selbst entscheiden. es heisst das Vit D in Komb. mit K2 vorbeugend ist und auch schon vorhandene Krebszellen abschwächen oder zerstören können. Vit D hat einem Stoff in sich der das bewirken soll. Mein Mann hat im Dez die Diagnose Blasenkrebs erhalten, zusätzlich zu der vorgesehenen Behandlung nimmt er zusätzlich Vit D hochdosiert täglich 20.000 in Verb. Mit K2. Fürs Immunsystem sehr wichtig.auch die Ernährung haben wir radikal geändert. Ob es etwas dazu beiträgt wissen wir nicht, aber wir versuchen es. Wie gesagt es ist nicht jedermanns Sache und schaden kann es im schlimmsten Fall nicht.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  • ... nimmt er zusätzlich Vit D hochdosiert täglich 20.000 in Verb. Mit K2. Fürs Immunsystem sehr wichtig. ... und schaden kann es im schlimmsten Fall nicht.

    Hallo AndreaL,


    dein Mann nimmt das hochdosierte Vitamin D3 von täglich 20.000 Internationalen Einheiten aber doch hoffentlich in Absprache mit einem Arzt, oder?


    Denn ich möchte ganz neutral darauf hinweisen, dass eine Überdosierung mit Vitamin D3 sehr wohl im schlimmsten Fall schaden kann. Eine Überdosierung mit dieser Hormon-Vorstufe könnte gegebenenfalls Hyperkalzämie und akutes Nierenversagen auslösen. Warnung vor Überdosierung


    Alles Gute für dich und deinen Mann!

    Viele Grüße

    Melora

    pT1 G3 (09/2014) bezieht sich auf meinen Mann.|Nachresektion mit Mapping 11/2014 unter Hexvix: R0|02+05+08+11/2015+2016, 05+11/2017 sowie 05/2018 Zystoskopie+Urinzytologie: keine Auffälligkeit

  • Hallo Melora, da hast du vollkommen Recht, mit der Überdosierung bzw dadurch entstehende Schäden, das kann passieren wenn man das Vitamin D alleine hochdosiert auf längere Zeit nehmen würde. Darum muss es ...zwingend ...mit K2 kombiniert werden, durch diese Kombi wird eine Überdosierung verhindert, so hat es mir jedenfalls unser Arzt erkärt.

    Liebe Grüsse

    Andrea

  • Moin Frank Elster,


    mit der Krebsvorsorge ist das so eine Sache. Krebs als Krankheit wurde schon bei den ollen Ägyptern in ihren Mumien nachgewiesen.

    Nur wurden in früheren Zeiten die Menschen nicht so alt wie heute (die Zellen haben mehr Zeit zum mutieren) und ihre Lebensumstände waren anders.

    Nimm als Beispiel die ubiquitäre Verstrahlung unserer heutigen Welt. An jedem Ort der Erde kannst du heute Radio hören, in den meisten Gegenden ist via Satellit Fersehempfang möglich. Zum Beispiel sind die Versuche von Wilhelm Reich mit der von ihm Orgonstrahlung genannten kosmischen Strahlung wegen der technischen Störfelder nicht mehr nachvollziehbar.

    Als weiteres musst du sehr genau gucken im Lebensmittelmarkt, wenn du keine technisch bearbeiteten Lebensmittel kaufen willst. Dazu kommt der vielfache Genuss von Fleisch, und hier speziell von rotem Fleisch. Ernährungsphysiologisch seht Geflügel an erster Stelle, gefolgt von pflanzenfressenden Nagern (Bisam, Kaninchen), danach kommen die pflanzenfressenden Wiederkäuer (Schaf - hier sei mir der Hinweis erlaubt, dass Schafe die einzige wiederkäuende Gattung sind, die keinen Krebs bekommen! -, Ziege), mit Abstand folgt das Rind und, der Prophet und Moses hatten Recht, ganz am Ende, also kurz vor Bähhh, das Schwein. Auch Fisch ist gerade aus Aquakultur schon oft medikamentbelastet. Ganz schlimm: Pangasius und Viktoriabarsch aus Südostasien.

    Auf Dauer, weil unter Umständen tödlich, ist der Konsum vonIndustriezucker der Volkskrankheitsauslöser. Lies mal die Zutatenlisten der Lebensmittel in deinem Vorratsschrank, du wirst mit Erstaunen feststellen, das in 90 % der verarbeiteten Waren Zucker und/oder Lecithin steckt. Das Lecitin, das industriell verarbeitet wird, stammt zu 80 % aus genmanipuliertem Soja.

    Fazit: Beschränkung des strahlenden Wohnumfeldes (nimm mal das Handy aus der Hosentasche), kein Radiowecker oder Smartphon am Bett, das Bett möglichst Nord-Süd ausgerichtet, kein Eisen am Schlafplatz (Verzicht auf die Sprungfedermatraze), Einstellung des Routers auf seine minimale Leistung (im 5000 qm großen Garten muss nicht an jeder Stelle optimaler WLAN-Empfang möglich sein), natürliche Wohnmöblierung, Zimmertemperatur nicht zu hoch, Luftfeuchtigkeit bei etwa 60 %.

    Essen: standortnahe jahreszeitliche Gemüse bevorzugen, wenig Fleisch und Wurstwaren, Schaf- und Ziegenkäse konsumieren, gute ungehärtete Fette und Öle (Olivenöl kaltgepresst, Weizenkeimöl, kaltgepresstes Rapsöl), Obst aus heimischen Ökoanbau.


    Zu guter Letzt empfehle ich die Lektüre unseres Unterforums "Gesunde Ernährung"

    Gesundheit!
    Blasius

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.