Mama hat ein Blasenkarzinom

  • Guten Morgen liebes Forum,


    Bei unserer Mutter (Baujahr 1961) wurde vor etwa zwei Wochen völlig unerwartet ein Blasenkarzinom diagnostiziert. Sie passt in keine der bekannten Risikogruppen, ernährt sich sehr bewusst, ist ein absoluter Naturmensch (und Heilpraktikerin) und achtet seit jeher auf ihren Körper. Wir sind alle absolut fassungslos und schwanken zwischen völliger Verzweiflung und Ratlosigkeit.


    Bei der TUR konnte nicht alles entfernt werden.

    Der Befund lt. Histo sieht folgendermaßen aus:

    T2 G3- keine Lymphknotenvergrößerungen, kein sichtbarer Nachweis für Lungen- oder Lebermethastasen.


    Sie ist befindet sich auf Empfehlung Ihres Urologen in Behandlung im Klinikum Fürth. Wirkliche Alternativen gibt es ja bekanntermaßen nun nicht mehr- der behandelnde Arzt hat unmissverständlich klar gemacht, dass die Blase, die Harnleiter und Gebärmutter entfernt werden müssen und eine Neoblase angelegt wird. Der OP- Termin ist für nächste Woche Freitag angesetzt.


    Nun konnte sie sich nach anfänglicher Skepsis doch mit dem Behandlungsplan 'anfreunden' und wollte die OP lieber gestern als heute hinter sich bringen- seit heute Nacht ist das vorbei. Sie ist total verunsichert und weiß nicht mehr, ob es die richtige Entscheidung ist. Und wir alle haben große Angst vor der OP, den Konsequenzen und dem ganzen Ausmaß dieser Diagnose.


    Kann uns hier jemand Mut machen? Wie lebt es sich mit einer Neoblase in so jungem Alter? Ist danach nichts mehr wie vorher oder die Lebensqualität doch ähnlich gut?


    Vielen Dank und herzliche Grüße,

    Julia


    Hallo zusammen,

    Ich bin die älteste von drei Geschwistern. Bei unserer Mutter (58 Jahre) wurde vor zwei Wochen ein Blasenkarzinom diagnostiziert (T2 G3).

    Die OP zur Zystektomie mit Anlage einer Neoblase ist für den 26. April geplant.



    Ich bin heilfroh, dieses Forum entdeckt zu haben- die Situation ist für alle doch sehr überfordernd und Eure lebensbejahenden Einstellungen geben Mut zur Hoffnung.


    Alles Liebe und frohe Ostern!

    Julia

    Tochter einer Mama (Geburtsjahr 1961) mit Harnblasenkrebs (PT2a/ G3) - L0 / V0 / Pn0


    - 04/2019 Zysektomie mit Anlage eines Indianapouch

    - 05/2019 Adjuvante Chemotherapie

    ♥ - Omnia Vincit Amor -

  • Ich hoffe, ich habe keine wichtigen Informationen vergessen.


    Wichtig zu erwähnen ist wohl noch, dass der Tumor meiner Mama an der Mündung zu den Harnleitern sitzt.

    Das empfohlenen Krankenhaus operiert anscheinend auch lediglich Potch- Neoblasen, weil die Erfolgsrate bei Neoblasen mit Entleerung über Bauchpresse nicht besonders hoch ist.



    (Bitte entschuldigt, wenn manche Infos noch etwas wirr sind oder nicht ausreichen.)

    Tochter einer Mama (Geburtsjahr 1961) mit Harnblasenkrebs (PT2a/ G3) - L0 / V0 / Pn0


    - 04/2019 Zysektomie mit Anlage eines Indianapouch

    - 05/2019 Adjuvante Chemotherapie

    ♥ - Omnia Vincit Amor -

  • Moin Julia,

    Deine Beiträge habe ich zusammengefügt und in das Gäste und Begrüßungsforum verschoben. Bitte immer hier weiterschreiben wenn es um den Weg Deiner Mutter geht. Dies eben, weil Deine Mutter noch keine Neoblase hat sondern diese noch bekommen soll. Die Entscheidung der Ärzte ist folgerichtig und unausweichlich bei einem pT2 G3. Es sind inzwischen vermehrt Frauen im Forum mit der Neoblase und die werden sich zu den Details äußern. Fakt ist aber auch, dass die letzte Entscheidung zur Art der Ableitung erst währen der OP fallen wird. Da ist es nicht unwesentlich zu wissen, was nach dem "G3" in dem Befund zu den Lymphknoten bzw. zum Venenschluss oder Resttumor gesagt ist. Da würd sich etwas aus den Kürzeln "L, V, oder R" ablesen lassen.


    Liebe Grüße, wolfgangm

    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Tschulie ,

    wichtig zu wissen wäre noch welches Krankenhaus gemeint ist ?

    Es gibt durchaus Chirurgen die in der Lage sind einwandfreie Neoblasen zu operieren. Wichtig ist ja hier die Erfahrung und die Anzahl der bereits durchgeführten Operationen.

    Ich denke das sich bis heute Abend einige Frauen mit Neoblase hier melden werden.


    Tschulie, bei einem pT2 G3 gibts wirklich keine Alternative zur Blasenentfernung, alles andere wäre das Pokern mit dem Tod. Den Rat den Euch der Dok. gegeben hat sit schon der richtige.


    Gruß Rainer

  • Hallo Wolfgang, Hallo Rainer,

    Vielen Dank für Eure Antworten!


    Fakt ist aber auch, dass die letzte Entscheidung zur Art der Ableitung erst währen der OP fallen wird. Da ist es nicht unwesentlich zu wissen, was nach dem "G3" in dem Befund zu den Lymphknoten bzw. zum Venenschluss oder Resttumor gesagt ist. Da würd sich etwas aus den Kürzeln "L, V, oder R" ablesen lassen.


    Liebe Grüße, wolfgangm


    Leider hab ich auf dem vorliegenden (vorläufigen?) Befund keine Angaben zu L, V oder R finden können.


    Operierendes Krankenhaus ist die Uniklinik in Fürth unter Leitung von Dr. Blana.

    Tochter einer Mama (Geburtsjahr 1961) mit Harnblasenkrebs (PT2a/ G3) - L0 / V0 / Pn0


    - 04/2019 Zysektomie mit Anlage eines Indianapouch

    - 05/2019 Adjuvante Chemotherapie

    ♥ - Omnia Vincit Amor -

  • Hallo Julia,


    Wenn es um Mut machen geht, bin ich durchaus der Richtige.

    Bei mir wurde die Blase entfernt, als ich 30 war, jetzt gehe ich auf den Sechziger zu. Ich habe zwar einen Pouch, aber die Lebensqualität ist mit der Neoblase wohl sehr ähnlich. Es geht mir richtig gut, ich habe keine Einschränkungen, bin beruflich viel unterwegs, vor allem im tiefsten Afrika.

    Heute Abend gehe ich wie so oft gemeinsam mit meiner Frau in eine öffentliche Sauna, das genieße ich ganz besonders.


    Alles Gute deiner Mutter, sie muss da durch, ohne Wenn und Aber!

    Hans

    1990: Blasenkrebs und Zystektomie mit 30.
    2008: Umbau der Harnableitung in Mainz Pouch 1.
    Sehr zufrieden damit, praktisch keine Einschränkungen. :thumbsup:

  • Dieses Thema enthält 42 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.