Auch eine Neoblase...

  • Moinsen in die Runde,

    Ich (Karsten zwischen zeitlich 52) bin seit Januar 2017 "stiller "Mitleser hier im Forum..

    Just zu dieser Zeit ,erhielt ich die Diagnose-Blasenkrebs- mit 49 eher unschön 😱

    Eine Urologen-Odyssee von fast 3 Jahren hatte ich hinter mir..Mein "Hilfs"- Uro (entließ mich mit ständigem Harndrang ) als "Stressblase" bzw mit Psychologischen Problem...urologisch gesund..😡

    Ein Arztwechsel belehrte mich(und) schnell eines besseren..😬

    Ein Dank an meine Hausärztin und meinen Urologen Dr.Schuhmann hier aus MD!

    Eine TUR-B mit nachfogender sechswöchiger Nachresektion(PDD) im "Marienstift " bei OA Dr. Ludwig brachte Klarheit...

    Ein pT1 G3 mit begleitendem CIS..🙈

    Zwei Optionen..Blase raus bzw RCT über 3 Jahre(?)..

    Mit 49 einfach das (statistische) "Sicherste" genommen und im Juni 2017 im Marienstift zur "Neoblase " umgebaut..

    21 Tage KH ,2 Wochen daheim mit anschließender(ambulanter) AHB in Bad:huh:

    Seit Januar 2018 wieder als LKW-Fahrer im Werksverkehr tätig...

    Dann noch im März 2018 einen Narbenbruch beseitigen lassen,selber Schuld (chronische Selbstüberschätzung)

    Bis her ,so die Nachsorge,alles im Grünen (bleibt hoffentlich so)...


    So ,nun habe ich mehr geschrieben als ich wollte und hoffe Euch net zu sehr gelangweilt zu haben.

    Wenn Ihr was wissen möchte,fragt ...

    Und ja ..Probleme gibt es auch,aber ich lebe und der Rest kommt auch noch!


    Grüße aus der Mitte Deutschlands!

    Karsten🍻

  • Obwohl ein jeder gerne verzichtet hätte, willkommen in unserem Neoblasenclub.


    Mit der Selbstüberschätzung, gerade was das heben angeht, aber auch das wieder schnelle Einsteigen in den Job stehst du nicht allein dar. Es gibt hier einige Mitglieder die der Meinung sind das so eine Neoblasenoperation mal eben gehopst wie gesprungen ist, rein ins Krankenhaus, OP und so schnell wie möglich wieder raus. Einige von denen liegen dann schneller wieder drin als ihnen lieb ist oder klagen, obwohl wir sie vorher gewarnt haben ihr Leid und ihren Schmerz hier im Forum.

    Weisen wir sie dann darauf hin, das wir in zig Postings wir sie gewarnt haben verschwinden sie recht schnell und lassen nichts mehr von sich hören.


    Ich hab meine Neo nun seit 15 Jahren, komme immer noch sehr gut klar mit ihr, bin zwischenzeitlich zum Rentenempfänger geworden, ganz normal.. ohne viel heckmeck und fröhne nun der Freizeit.. immer Gleitzeit..


    Gruß Rainer

  • Danke Rainer,

    Ja die Selbstüberschätzung,rächt sich meistens ganz schnell 😏 aber versuche mal einen "alten" Esel zu überzeugen ☺️

    5 Tage KH und eine deftige Nierenbeckenentzündung wirken da schon "besser" um zu verstehen(was man(n) kann/darf/sollte ...aber es ist zu überstehen...


    15 Jahre NB sind eine "Hausnummer " und ich bin ehrlich...deine Berichte hier ,waren mein Vorbild ☺️

    Danke dafür,

    Karsten

  • Hallo und Danke ,dass doch Einigen mein "Geschreibsel " gefallen hat☺️

    Ja natürlich ist die Diagnose "Krebs " ,das kann Hier jeder aus eigener Erfahrung nachvollziehen, ein "Ereignis " welches "unser" Leben total umwirft/in Frage stellt ...ein "unsichtbarer"Feind in Uns,welcher Uns (bei Resignation) umbringt...

    Und egal welches Alter man(n) oder Frau hat ...kämpfen ist angesagt

    Ich hatte nach der OP das "Glück " ohne Chemo,den Kampf in ein/das "normale" Leben zurück...

    Eines gebe ich gerne zu , nichts ist so wie vorher

    Ich für mich ,habe des Tages über keine Sorgen/Probleme mit meiner "Neo".. Keine Uhr,ein Gefühl der "Völle" kam irgendwie von "allein" ,lange "Standzeit" der Blase (vorher kam ich mir vor ,wie ein "junger Rüde" welcher jeden Baum "haben wollte/musste.

    Die Blasenentleerung ist mitunter bei mir schwierig..derb drücken (da klatschten die Hämorrhoiden anfangs Beifall) ,es wird besser (ob es an der Technik liegt oder man anfängt zu merken auf welche "Muskel" man drückt/steuert ? ,ich weiß es nicht ...

    Es ist irgendwie 'regelbar ' -beherrschbar" geworden,so das ich mir (mitsamt der besseren Hälfte und Hund)in diesem Jahr den ersten Urlaub am Stettiner Haff gewagt habe, ein Rammstein-Konzert in Dresden als "Vorspiel " war auch dabei

    Natürlich war ich vorher "nervös " und trotz aller Handicaps war es machbar👍🏻

    Ja des Nachts....

    Irgendwie ist eine (meine) -Neo- empfindlicher wie ne (Ehe)-Frau

    Im Schnitt kann ich aber 4,5 Stunden (trocken)durchschlafen,wenn nicht ..

    1.Der Füllstand nicht die 450ml Marke übersteigt

    2. Kein Schleim(blubbel)sich durchmogelt


    Tritt allerdings eines von Beiden ein ...Tröpfelt man(n) wie ein "alter Wasserhahn".. Schitkram..so mit Vorlage aber machbar...aber es zehrt im Kopf

    Ich laufe nicht leer ...und das stimmt schonmal positiv.Ich habe mir da persönlich einen Rahmen von 3 Jahren gegeben und das ist noch Luft nach oben..

    Problem,die Entleerung nachts ist langwierig und ich muss (leider) recht kräftig "drücken "..das nervt wenn das Gehirn gefühlt noch im Bett liegt😡


    Und der Sex.... AuHa ich übe noch ,trotz der "nervenschonenden" OP , hat 'ER' da Probleme seinen Mann zu stehen (ist besser geworden und mit "Hilfsmitteln ") geht da noch was



    Mein Resümee nach der ganzen "Schei...e" , der Feind scheint entfernt,das Leben fängt (zwar etwas verändert) wieder an "zu laufen " und der Rest ist händelbar/erlernbar/machbar...

    Ein Weg durchs "Tal der Tränen " mit vielen Rückschlägen..aber nie das kleine ' Licht am Ende des Tunnels ' aus den Augen verlieren und auch dieser Weg ist "gangbar"


    Kopf hoch auch wenn der Hals dreckig ist-war/ist meine Devise (auch mit Tränen in den Augen)


    Danke,

    Karsten

  • Servus und Danke an Euch,

    Hier noch die derzeitigen medizinischen Eckdaten zu meiner Geschichte...

    Radikale Zysektomie mit Anlage einer Neoblase am 19.06.2017 im "St.Marienstift" in MD , OA Dr.Ludwig (Ta1G3+CiS)...

    Dann ein Jahr später ,Korrektur einer Narbenhernie auf der Chirurgie in de gleichen Klinik,Dr.Heinzmann


    Nachsorge bei meinem "Helden " Dr.Schuhmann,welcher leider derzeit seine Praxis aufgibt 😢

    Seinen Nachfolger kenne ich noch nicht,der Antrittsbesuch steht noch im August an


    Medikamente nur "meine" Blutdruck-Pille, ACC-600 (1x) sowie dem legendären Galama-Tee (1l täglich) und 1-2 Teeköffel Chiasamen(damit habe ich meinen Darm gut in Griff bekommen)...jedenfalls habe ich Ernährungstechnisch keine Probleme mehr (ich kann eigentlich alles essen,ohne größere "Zwischenfälle")

    😀


    Da ich 2Jahre hier nur stiller Mitleser war ,selber mit mir und dem was da passiert ist,ins Reine kommen musste ,fand ich es als an der Zeit,jetzt ein wenig zurück zu geben (sei es nur ein vllt positiver Bericht)..Denn die Informationen und Hilfestellungen hier aus/im Forum sind "einzig " im Netz und der Realität 👍🏻


    Danke und Gruß

    Karsten

  • Hallo Der B. (Karsten)


    wenn du möchtest schreibst du Deine Geschichte von Anfang an bis zur / nach der OP im Detail in Erzählform in unseren Bereich Mitgliederberichte..

    Dort bleibt er dauerhaft.. wird vertont. Hier im Forum rutscht deine Geschichte nach und nach nach unten und ist immer schwerer auffindbar.

    Wenn du nicht weißt wie.. schicks mir per Mail (im Impressun steh ich) ich baue es unter deinem User Namen ein..

    Interessant wäre auch ein AHB Bericht..

    Bitte zu allem immer die PLZ / Ort / AHB Anstalt / Krankenhausname.. und keine Ärztenamen.. Höchstens Dr. B..


    Krankengeschichte

    Krankenhausaufenthalt

    AHB Aufenthalt

    Das wird dann hier Klicke hier untergebracht..

    Gruß Rainer

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.