Blut im Urin, TUR-B, T1- (Cis) G3, BCG oder Blase raus.

  • Nun bin ich also einem neuen Verein beigetreten.


    Bin jetzt 62 Jahre alt und war bis vor 3 Wochen gesund und fit.

    Dann Blut im Urin, TUR-B am 07.11 und gestern der Befund:

    T1- (is) G3


    Jetzt Soll ich mich entscheiden BCG oder Blase raus.......habe 2 Wochen


    Darum bin ich hier

  • Guten Morgen und trotz der schwierigen Ausgangslage ein herzliches willkommen bei uns im Forum Blasenkrebs. pT1, G2/G3 ist auf der Grenze, wo man es versuchen kann, blasenerhaltend zu therapieren. Die Erfolgsquote bei der BCG Therapie ist zwar überschaubar und teilweise auch von heftigen Nebenwirkungen begleitet aber im Einzelfall immer einen Versuch wert. Lies Dich in die Beiträge zum obeerflächlichen Tumor bzw zur Insillationstherapie ein und stell bei bedarf jederzeit Deine Fragen.


    Liebe Grüße, Wolfgang

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Guten Morgen,

    Befund T1 (is) = soll das CIS heißen?

    Ein G3 ist immer Alarmstufe rot. Das CIS setzt noch einen obendrauf!
    Bei mir hat’s ziemlich genau vor einem Jahr mit T1/G2 angefangen. Die Zystektomie erfolgte 4 Monate später. T3b/G3, L1 kam dabei raus und wie ich heute nach nur 10 Monaten weiß zu spät! Der Krebs ist wieder da.
    Mein Urologe vom letzten Jahr hat den Befund verharmlost und bis zur OP viel zu viel Zeit verstreichen lassen. So, jetzt hab ich den Salat während der Typ weiterhin Gott spielt.

    Hätte ich gleich dieses Forum gefunden und die hier beschriebenen Erfahrungen gelesen, wär‘s anders gelaufen.

    Die beste Art den Krebs loszuwerden ist ihn rechtzeitig total herauszuschneiden bevor er weiter wachsen kann. Nur meine Meinung, entscheiden musst Du ganz allein.

    LG Waldemar

  • Hallo,

    Ich stand Ende August 19 vor der gleichen Entscheidung. Befund war T1 G2 und Cis.
    Die Blase zu erhalten ist natürlich toll, aber der Krebs kann noch im Körper sein und sich ausbreiten. Mir war das zu risikoreich.
    Ausserdem hab ich mich mal in den Nebenwirkungen der BCG Therapie eingelesen und ehrlich gesagt, fand ich den Weg zu schwierig.


    Im September habe ich eine Neoblase bekommen und komme aktuell gut zurecht. Manchmal spüre ich wenn die Blase voll ist. Es ist ein ganz anderes Gefühl als vorher, aber es ist immer gleich.
    ich bin Tag und Nacht Kontinent, was den Alltag erleichtert. Das war ich aber bereits kurz nach der OP.
    Auf der AHB hab ich gelernt wie ich auch beim Druck auf die Neoblase, etwa beim Niesen, den Urin halte.
    Aber, ich denke, dass ich eher die Ausnahme bin...


    Wie du dich auch immer entscheidest, Du solltest schauen, dass es für dich passt...


    Gruß

    Eddy

  • Hallo gustl001,

    willkommen hier im Forum. Du wirst etliche verschiedene Meinungen lesen. Auch ich stand vor der Wahl BCG oder Blase, Prostata und Harnröhre raus. Bliebe eigentlich nur ein Stoma oder Mainz Pouch. Ich habe mich für die BCG entschieden und habe gleich die Prostata ausschälen lassen weil der Tumor auch in der prostatischen Harnröhre saß.


    Damit die BCG auch dort wirken kann, musste die Prostata geschält und der hintere Schließmuskel entfern werden. Insgesamt habe ich 12 Spülungen bekommen und nach jeder OP eine Mitomycin Therapie erhalten. Nach fast 3 Jahren nach meiner letzen TUR-B bekomme ich jetzt zwei Jahre alle 6 Monate eine Mitomycin Behandlung nach der Spiegelung und hoffe das ich mit dem Schrecken davon komme. Man muss sich aber immer bewusst sein, dass es jederzeit ein Rezidiv bilden kann und man wieder auf den OP muss.


    Dann fängt es wieder von vorne an. Bangen und hoffen. Wenn man das nicht möchte, sollte man den radikalen Schritt gehen und die Blase entfernen. Wie Du dann die Ableitung haben möchtest ist ein weiterer Schritt, den Du auch mit Deinem Urologen besprechen solltest. Evtl. auch eine zweite Meinung einholen. Das alles muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Ich bin froh, dass ich meinen Weg gewählt habe. Ob er richtig ist, kann ich dir erst in ein paar Jahren sagen :-) Eins ist ganz wichtig. Verliere niemals Deine Zuversicht und lasse keine negativen Gedanken zu!! Mach Dich nicht verrückt mit den ganzen Berichten hier im Forum. Jeder hat ein ganz eigenes Krankheitsbild und bei jedem verläuft es anders. Versuche positiv zu denken. Wichtig ist das Leben geht weiter, ob mit oder ohne Blase!!

    GLG

    Joachim

  • Dieses Thema enthält 112 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.