Mind. pT2a mit Metastasen

  • Hallo zusammen,

    meinen Lebensgefährten hat es auch erwischt. Am 20.10. kam er wegen schwerer Anämie (hB bei 2,9) ins KH. Nach dem CT dort wurde ein T4 M2 N1 Blasentumor (Metastasen Leber, Becken und Rippen) diagnostiziert. Vorletzte Woche hatte er eine TUR Ausschabung, zum Einen für die Probe und zum anderen weil er massig Blut und Gerinnsel im Urin hatte.


    Er nimmt Oxycodon 20/10 bzw 40/20 und Novalgin, da er durch die Knochenmetastasen und dem daraus resultierenden Bruch des inneren Beckenrings sowie in der rechten Schulter (Grund hier unbekannt) starke Schmerzen hat. Der histologische Befund ergab jetzt mind. pT2a high grade. Heute musste er im KH bleiben um eine geeignete Schmerztherapie zu finden und Mittwoch/ Donnerstag soll die Chemo mit Cisplatin/Gema..... starten.


    Der Arzt meinte, dass diese jetzt gemacht wird bis sie nicht mehr wirkt und dann ne andere. Gibt es vielleicht Erfahrungen wie lang das dauert bis die neue ran muss bzw wie gut/schlecht die Metastasen da drauf reagieren?


    Danke.

    • Neu
    • Hilfreich

    Liebe Rennie,

    herzlich Willkommen!

    Ich möchte Dir helfen, Deine Fragen beantwortet zu bekommen. Hat dein Mann ein Urothelkarzinom?

    Leider scheint die Krankheit schon sehr sehr weit fortgeschritten zu sein.

    Aufgrund der Metastasierung wird es nicht zu einer Zystektomie kommen.

    Die Erkrankung wird systemisch behandelt werden.

    Bei einem Urothelkarzinom wird dies mit Cisplatin und Gemcitabin starten.

    Ob, und wie lange die Chemo wirkt, kann man nicht sagen..

    Bei Verträglichkeit wird er 6 Zyklen bekommen.

    Fragt Euren Onkologen nach PDL1 Status, das kann im Tumormaterial getestet werden.

    Wenn er positiv ist, kann evtl auch direkt mit einer Immuntherapie, wie zb Pembrolizumab gestartet werden.

    Stelle gerne weitere Fragen,

    Liebe Grüße Sama

  • Danke für deine Antwort.

    "Liebe" stimmt schon :)

    Die Zystektomie war tatsächlich nur einmal im KH, das die Diagnose gestellt hat im Gespräch. Hier im aktuellen KH nicht mehr. Mir ist klar, dass der Krebs seeehr weit ist... Heute gab es auch tatsächlich schon das erste Mal die Chemo (beide Stoffe) in knapp 2 Wochen ambulant nur das Gemcitabin. Im letzten CT wurden die Metastasen auch noch um rechten Oberarm und Schulter (Knochen) erweitert. Er bekommt jetzt Palladon 12 mg und bei Bedarf die schnell wirksame 2,6 mg Version max. 4x täglich.


    Es wurden 2 Dinge getestet, GATA-3 und CDX2. Wegen dem PDL1 Status werden wir fragen, danke für den Hinweis. Immuntherapie wurde im ersten Gespräch im KH auch kurz erwähnt und nicht gleich ausgeschlossen.


    Achja es handelt sich um ein Urothelkarzinom.


    Sorry wenn es etwas wirr durcheinander geschrieben ist. :sleeping:

  • Guten Morgen liebe Rennie,

    gut, es passiert also etwas!

    Hat Dein, ich sag jetzt einfach mal Mann, da Lebensgefährte so lang ist 😊, einen Port?

    Mein Mann hatte dies anfangs nicht, viele hier im Forum beschreiben es aber als sehr hilfreich.

    Die Marker GATA3 und Cdx2 beziehen sich auf gastrointestinale Tumore ( habe ich selbst nachlesen müssen, die waren mir unbekannt )

    Das wäre wohl wegen der Leber.

    Hast Du einen genauen histologischen Befund, was Marker, Wachstumsrate etc des Tumors beschreibt?


    So, nun möchte ich aber ehrlich sein..

    Es sieht nicht sonderlich gut aus, leider:-(

    Habt Ihr so Sachen wie Patientenverfügung geregelt?

    Es ist ebenso wichtig, dass Du als Bezugsperson schriftlich festgehalten wirst.

    Du bekommst sonst keinerlei Auskünfte, da Ihr nicht verheiratet seid.

    Regelt das 🙏🏼

    Ich hoffe für Euch

  • guten Abend,

    so schnell wie die Chemo mit allen nötigen Voruntersuchungen angesetzt war, konnten wir gar nicht schauen. Dabei ist wohl bei der 1. jetzt auch keine Zeit für den Port gewesen, der soll aber nächste Woche gesetzt werden. Wir haben bisher einen internen histopathologischen Befundbericht bekommen. An Marker sind nur die beiden oben genannten drin, wobei das GATA positiv war, das CDX2 nicht.

    Ja Patientenverfügung usw. hat er gemacht.

    Da er ein sehr "widerspenstiger" Patient ist, wird er eh von einer Lungenentzündung oder ähnlichem dahingerafft :rolleyes:

    Ich hab natürlich auch schon rundgegoogelt und die Prognosen waren egal wo nicht berauschend....

    Ich hoffe, dass er die Chemo wenigstens einigermaßen gut verträgt.