Mit 90 Jahren Blasenkrebs

  • Hallo zusammen,


    bei meiner Recherche über Informationen zu Blasenkrebs bin ich auf Euer Forum gestossen. Ich habe bereits einiges über Blasenkrebs gelernt, jedoch bisher noch nichts zum Thema Blasenkrebs in hohem Alter gefunden.
    jetzt hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.


    Mein Vater ist fast 90 Jahre alt. In der vergangenen Woche wurde bei ihm ein Tumor in der Blase entdeckt und bereits entfernt. Der behandelnde Arzt teilte mir mit, dass der Tumor oberflächlich, aber bösartig war. Eine Nachbehandlung ist nicht notwendig, jedoch soll sich mein Vater in 3 Monaten bei einem Urologen wieder untersuchen lassen. Einen schriftlichen Befund haben meine Eltern noch nicht. Nach Aussage des Arztes kann sich solch ein Tumor immer wieder bilden.


    Nun zu meinen Fragen:
    Gibt es Erfahrungen mit Blasenkrebs in hohem Alter?
    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich solch ein Tumor wieder bildet?
    Welche Risiken bestehen bei einem weiteren oberflächlichen Tumor in diesem Alter?
    Was kann man tun, um die Tumorbildung zu verhindern oder hinauszuzögern?

    Auch wenn mein Vater diesen Eingriff einigermassen gut überstanden hat, so ist doch fraglich, ob er weitere Eingriffe genauso gut überstehen wird schon alleine wegen des damit verbundenen psychischen Stresses.


    Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn ich hier Antworten auf meine Fragen erhalte.


    Euer Forum gefällt mir sehr gut, ich habe hier viele fachlich kompetente Beiträge gelesen.


    Liebe Grüsse


    Karin

  • Ich weiß nicht, ob wir hier schon einen 90 zig jährigen mit Blasenkrebs hatten. Anscheinend wurde bei Deinem Vater eine TUR-B gemacht. Der Tumor wurde mittels Elektroschlinge aus der Blase entfernt. So wie Du sagst, liegt die Histologie noch nicht vor.
    Diese Histologie ist aber unabdingbar um Dir / Deinem Vater weiter raten zu können.


    Also Karin, versuche mal die Ergebnisse der Histologie zu erfahren. Ein Ergebnis in der Art wie pT1 G3 N0, MX oder ähnlich stellst Du hier ein. Dann können wir weiter sehen.


    Um trotzdem einige Antworten zu geben folgendes..


    Gibt es Erfahrungen mit Blasenkrebs in hohem Alter?
    Ja, wir haben hier schon Mitglieder mit Blasenkrebs die weit über 80 sind. Hier wird im allg. keine Neoblase sondern ein Uro Stoma bevorzugt. Der Grund liegt in der wesentlich kürzeren OP-Zeit, keine Inkontinenzproblme nach der OP.


    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich solch ein Tumor wieder bildet?


    Ist es ein G2 oder G3 (Aggrissivitätsfaktor) dann ist die Wahrscheinlickeit sehr hoch, ca. 90%.


    Welche Risiken bestehen bei einem weiteren oberflächlichen Tumor in diesem Alter?
    Nun, da ist als erstes das OP Risiko zu nennen. Mit knapp 90 verpackt man das nicht mehr so einfach. Weitere TUR-B´s sollten möglichst schonend mit einer Rückenmarksnarkose durchgeführt werden.


    Was kann man tun, um die Tumorbildung zu verhindern oder hinauszuzögern?


    Was soll man da tun, ? selbstverständlich könnte man das ganze Programm in den Kliniken abgespult werden. Von der Hyperthermie über Synergo, Mitomyzin - und / oder BCG Behandlung. Wie gesagt, das Alter und der weitere körperliche Zustand lassen nur eingeschränkte Behandlungen zu.

    Wir benötigen hier wirklich die Histo Ergebnisse. Sollte sich der Tumor als relativ "Harmlos" herausstellen sollte man dann diesen wirklich alle 3 Monate kontrollieren lassen..
    Vieleicht habt ihr Glück im Unglück und es ist nur ein pTa G1..


    Schöne Grüße
    Rainer

  • Hallo Rainer,


    herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort. Der Befund liegt bereits vor, der Arzt hat mir das Ergebnis telefonisch mitgeteilt. Schriftlich haben ihn meine Eltern noch nicht. Da erst in drei Monaten eine Nachuntersuchung notwendig ist, gehe ich davon aus, dass der Krebs "harmlos" ist. Doch Du hast recht, wir sollten erst den schriftlichen Befund abwarten.
    Bei meiner Frage nach Verhinderung eines neuen Tumors meinte ich weniger das ganze Klinkprogramm als eine sogenannte sanfte Methode.
    Hat jemand Erfahrungen mit alternativen Methoden? Ich denke dabei an so einfache Dinge wie viel trinken, Stärkung der Abwehrkräfte, Umstellung der Ernährung,...
    Selbst eine Nachuntersuchung - ich vermute, es wird eine Blasenspiegelung durchgeführt - ist für meinen Vater sehr stressig.


    Wie ich meinen Vater kenne, wird er sich vermutlich weigern, weitere Untersuchungen durchführen zu lassen. Es wird sehr viel Überzeugungskraft von mir notwendig sein, und ich weiss nicht, ob es gut ist, ihn zur Nachuntersuchung zu überreden.
    Mein Vater ist der Meinung, dass man Krebs in hohem Alter besser nicht anrührt, dann breitet er sich nicht so schnell aus. So ganz Unrecht hat er damit nicht.
    Wenn der Krebs wirklich "harmlos" ist, dann dauert es vielleicht Jahre, bis er möglicherweise lebensgefährlich ist. Kann mir hierzu jemand Genaueres sagen?


    Nochmals herzlichen Dank


    Karin

  • Hallo Karin,


    die landläufig irrige Meinung, Krebs sollte man im hohen Alter nicht anrühren, hat meinen Vater mit 92 an Blasenkrebs sterben lassen.
    Jede, aber wirklich jede Chance zur Lebensverlängerung sollte wahrgenommen werden. Denn dieses Leben ist unwiederbringlich. Für einige gibt es noch das Paradies oder die Wiedergeburt, aber Glauben heißt Nichtwissen.
    Eine Ernährungsumstellung ist in dem Alter schwierig und kann auch nur ganz langsam stattfinden. Der alternde Körper (und sein Stoffwechsel) reagieren nicht mehr so flexibel wie bei einem 60jährigem.
    Trinken - das ist ein leidiges Thema bei älteren Menschen. Oft vergessen sie es. Alle 1/2 Stunde mindestens ein großes Glas Wasser sollte es schon sein.
    Finger weg von sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln. Eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, max. 3 mal in der Woche Fleisch (am wenigsten Schwein!) und ein- bis zweimal die Woche Fisch sollten genügen.
    Und bei Gemüse meine ich nicht den totgekochten Grünkohl zum Pinkel, sondern bissfesten Brokkoli oder Möhrchen. Auch Kartoffeln eben nicht als Salz- sondern als Pellkartoffeln. Oder mit Schale im Ofen gebacken. Die Nährstoffe sitzen bei den Gemüsen meist direkt unter der Schale und werden beim Schälen weggeworfen. Paprika mit dem Sparschäler schälen. Das macht sie leichter verdaulich.
    Deine Eltern sollten sich an einer milden Form der LOGI-Diät orientieren (und du auch).


    Ach ja, und deine letzte Frage: Krebs, egal in welcher Form, ist immer heimtückisch, nie harmlos und kann jederzeit an anderer Stelle unvermindert auftreten!!!
    Und Blasenkrebs, spez. der G2, neigen intensiv zum Streuen und zur Wiederkehr. Hier ist lebenslange Wachsamkeit erforderlich.

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test

  • Meine liebe Karin,


    es gibt keinen “harmlosen” Krebs, zumindestens nicht als Karzinom in einem Körper.
    Unbehandelter Krebs führt zum Tode, bei dem einen früher, bei dem anderen später......


    Einen vorhandenen Krebsbefall kann man nicht durch Nahrungsergänzungsmittel oder Ernährungsumstellung oder viel trinken oder sonstwie aufhalten oder gar heilen.
    Eventuell, aber wirklich nur eventuell, hätte man ihn damit etwas hinauszögern können, wenn man früh genug damit angefangen wäre.


    Ebenso ist es ein Märchen, dass ein hohes Alter das Karzinom zu einer langsameren Ausbreitung anregen würde.
    Das - männliche - Durchschnittsalter bei Blasen - und Prostatakrebs liegt bei knapp über 70 Jahren.


    Blasenkrebs (Blasenkarzinom) ist ein bösartiger Tumor der Harnblasenschleimhaut.
    Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkranken in Deutschland jährlich etwa 28.750 Menschen an Harnblasenkrebs.
    Männer haben ein größeres Risiko für Blasenkrebs als Frauen.
    Das Durchschnittsalter bei der Diagnosestellung liegt für Männer bei 71 Jahren und für Frauen bei 74 Jahren
    .

    http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Blasenkrebs/


    Du musst Deinen Vater nicht zu einer “Nachuntersuchung” überreden. Die kommt dann von ganz allein.
    Irgendwann in absehbarer Zeit wird er nämlich Blut pinkeln, in eine Klinik eingewiesen werden, dort macht man dann eh das komplette Programm, welches er jetzt nicht will, aber dann es wird wohl nichts mehr nutzen.....
    Carpe diem !!


    Gruss
    Eck :ecke:hard

  • Hallo Karin, :gut gemacht:


    erstmal herzlich willkommen hier, schön, dass du unser Forum gefunden hast! :Schmunzel:


    Rainer hat schon das Wesentlichste geschrieben. Wenn der Urologe von einem oberflächlichen Tumor gesprochen hat, dann ist es das Stadium Ta oder T1. Das bedeutet, der Tumor ist noch nicht in die Muskelschicht eingedrungen (im Allgemeinen wird erst beim Eindringen in die Muskelschicht die Entfernung der Blase notwendig).


    Wenn der Urologe den Tumor als harmlos bezeichnet hat, handelt es sich beim Grading (der Aggressivität) sicher nicht um G3, sondern um G1 oder G2. Ein sog. CIS wird immer G3 zugeordnet, da es sehr aggressiv ist (und schwer zu entdecken).


    Zu deinen Fragen:
    - Das Risiko für Progression und Rezidiv bei Blasenkrebs lässt sich mit dem sog. Bladder Caculator einschätzen:
    http://www.bladdercalculator.de/html/home.html


    Auch welche Therapie für welche Risikogruppe geeignet ist, kann man hiermit abschätzen. Wenn überhaupt, käme bei deinem Vater wohl eine Mitomycin-Instillationstherapie in Frage. Wenn er sie prinzipiell ablehnt, muss man das akzeptieren, finde ich.


    Sicherlich liegt dein Vater mit bald 90 Jahren aber außerhalb der Altersgruppe, aus denen die Ergebnisse gewonnen wurden, die dem Calculator zugrundeliegen. Allerdings habe ich mal irgendwo einen Artikel über eine Studie gelesen, die keinen Unterschied in den Risiken zwischen Älteren und Jüngeren ergab.


    - Welche Allgemeinmaßnahmen sind sinnvoll?
    Ich denke, wenn dein Vater allgemein gesund lebt, sich gesund ernährt und viel trinkt, ist das schonmal gut.
    Gerade gestern bin ich in einem amerikanischen Blasenkrebsforum auf die Ernährungsempfehlungen von Dr. D. Lamm, einem amerikanischen Blasenkrebsspezialisten, gestoßen:
    http://www.bladdercancersupport.org/index.php?option=com_kunena&Itemid=114&func=view&id=21850&catid=8


    Mit 90 hat dein Vater schon ein tolles Alter erreicht, und er scheint ja auch geistig und körperlich noch recht fit zu sein. Was will man mehr? Mein Vater geht auf die 84 zu, und hat mir vorgestern noch gesagt, dass er gerne 100 werden würde! :Schmunzel:


    Liebe Grüße
    Isa

    Einmal editiert, zuletzt von Isa ()

  • Dieses Thema enthält 13 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.