BGA Erklärung ?

  • meine Lieben
    gibt es irgendwo eine gute Erklärung, wieso bei Pouch-Trägern die Ueberwachung des Base Excess wichtig ist (ich habe gegoogelt, aber bin leider nicht fündig geworden)? Ich habe mich heute wieder mit Mühe und Not bei meinem jährlichen Check Up durchgesetzt, dass eine BGA gemacht wird, weil ich den starken Verdacht auf Uebersäuerung hatte. (Hat sich leider auch bestätigt, liegt wieder bei - 10). Nur ich bin es leid, wenn ich nicht gerade in Bern bin, immer die Notwendigkeit erklären zu müssen. Und die BGA wird von den meisten Aerzten meiner Erfahrung nach immer noch mit der Lungenfunktion in Verbindung gebracht. Aber als "Tetra" will und kann ich nicht immer zu Fachärzten rollen, sondern bin drauf angewiesen, dass auch andere die Notwendigkeit einer Kontrolle einsehen.
    Gruss Krümelchen

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007

  • hallo Lubber
    danke für Deine Antwort. Aber ich suche einen Text, wo erklärt, wieso es so ist. Wenn ich in Nottwil erkläre, die Darmersatzblase würde Stoffe rückabsorpieren, gucken die mich mit grossen Augen an.
    Krümelchen

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007

  • Auszüge eines Aufsatzes des Dr. med. Andreas Swoboda, Urologische Klinik am Johanniter-Klinikum in Oberhausen :


    Die hyperkontinente Blasenentleerungsstörung nach orthotopem Harnblasenersatz mittels Illeum.Neoblase


    ......Der konträre Fall einer bleibenden Hyperkontinenz - bzw. erhöhten Restharnbildung - tritt bei 4 - 6% der Patienten auf.
    Aus urologischer Sicht stellt eine Hyperkontinenz eine viel gravierendere Folge als eine passagere Inkontinenz dar.
    Infolge einer erhöhten Restharnbildung besteht die Gefährdung des oberen Harntraktes durch zurückfliessenden Urin aus der Neoblase in die Nieren und dadurch ein deutlich erhöhtes Infektionsrisiko.
    Bei einer deutlichen Einschränkung der Nierenfunktion aufgrund des Abflusshindernisses droht im schlimmsten Fall die Dialysepflichtigkeit.


    Die Hyperkontinenz führt weiterhin zu einer verlängerten Speicherzeit des Urins in der Neoblase mit der Gefahr einer lebensbedrohlichen Entgleisung des Säure-(Basen)-Haushaltes.


    Da die physiologische Aufgabe von Darm darin besteht, Nährstoffe und Elektrolyte in das Blut aufzunehmen ( Absorption ), können saure Anteile des Urins, die eigentlich als Filterprodukte der Nieren über die Harnableitung ausgeschieden werden sollten, durch Kontakt mit der Darmschleimhaut wieder in das Blut aufgenommen werden.
    Diese absorptive Funktion bleibt bei jeder Harnableitung aus Darmteilen bestehen und ist bei der Restharnbildung verstärkt zu beachten.


    Es muss daher bei einer kontinenten Harnableitung mit Darmanteilen eine Übersäuerung des Körpers durch Blutgasanalysen regelmässig ausgeschlossen werden.
    Bei ca. 30% der Patienten mit einer kontinenten Harnableitung aus Darmanteilen muss mit alkalisierenden Substanzen, wie Natriumbicarbonat oder Citraten, der Übersäuerung medikamentös entgegengewirkt werden.In der Akutphase einer Entgleisung des Säurehaushaltes kann es zu gefährlichen Elektrolytverschiebungen kommen, welche z.B. zu einer schweren Herzrhythmusstörung führen können.
    Bei Auftreten einer Hyperkontinenz ist eine ausführliche urologische Diagnostik unbedingt erforderlich.

  • Hallo Krümelchen,


    folgender Link führt Dich zu einer Zeitschrift (Männergesundheit), in der die neuesten Leitlinien der EAU zur Nachsorge des Blasenkarzinoms in allen Stadien veröffentlicht und detailliert aufgeführt sind. Autoren sind übrigens Prof.Roth und sein Oberarzt Dr.Lazica , sowie zwei seiner Assistenzärzte:grinsen:
    http://www.kup.at/kup/pdf/7102.pdf


    Da hast Du es dann schriftlich und brandaktuell, Tabelle auf PDF-Seite 3, Text ab Seite 4 ff.


    Liebe Grüße


    Hexe :tanzen:

  • liebe Hexe und die Anderen
    danke Euch. So kann ich das nächste mal was schriftliches mitnehmen und muss nicht wieder erst mal eine Stunde diskutieren.
    Krümelchen

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007