Vorstellung, Neoblase geplant

  • Hallo ich möchte mich kurz vorstellen, bin 48 Jahre und habe einen Tumor in der Blase entfernt bekommen.

    Jetzt bekam ich nach zweimaligen Krankenhausaufenthalt von meinem Urologen gesagt das mir die Blase entfernt wird und ich eine neoblase bekomme. OP soll am 6.5.2020 sein.

    Zur Zeit habe ich nur Angst und etwas verzweifelt, durch Zufall wie ich im Netz etwas gelesen habe bin ich auf dieses Forum getroffen und habe da etwas mehr erfahren.

    Mfg Roland

  • bar65

    Hat den Titel des Themas von „Vorstellung“ zu „Vorstellung, Neoblase geplant“ geändert.
  • Hallo Roli71 ,


    schön, dass Du uns gefunden hast. Es ist am Anfang hilfreich, die Begrüßungsmail und die Erklärvideos genau zu studieren. Ansonsten "Learning by doing", überall mal draufklicken, es gibt eine Menge an Funktionen.


    Wenn Du Fragen hast, schreibe sie einfach hier drunter und es werden sich dann Mitglieder melden und versuchen, Dir zu helfen.




    Herzliche Grüße, Wolfgang

  • Hallo Roland Roli71 ,

    willkommen auch von mir, wenn der Anlass auch bescheiden ist ....

    Ich habe deine beiden Themen mal zusammengefasst und entsprechend den Titel angepasst. Bitte immer hier über antworten weiterschreiben - so bleibt deine Geschichte zusammen und wir könne besser verfolgen und beraten. Wir verschieben dann zu gegebener Zeit dein ganzes Thema in das passende unterforum.

    Um deine Situation und die Behandlung besser einschätzen zu können, wäre es sehr hilfreich, wenn du den aktuellen Befund etwas in der Art pTx Ly Mz einstellen könnte. Das sagt aus, wie tief der Tumor in die Blasenwand eingewachsen ist und ob er schon Anschluss ans Lymphsystem hat.

    Hier ein Bild dazu zum besseren Verständnis:

    Ansonsten frag, was immer du wissen möchtest, wir versuchen zu helfen! Lieben Gruß von Barbara

    Berliner (netzgestützte) Neoblase seit 4.9.2015 wegen BCG resistentem CIS, entdeckt 2014 durch NMP22 (IGEL beim Gyn)

    "Alles hat einen Zweck, selbst wenn es uns nur an das erinnert, was wir nicht tun sollten." Catherine Ryan Hyde

  • Hallo bar65 es war pt1, g3High Grad.

    Hatte gerade Mal gelesen was da auf mich zukommt mit der OP in meinem bisherigen Leben hatte ich bis jetzt noch keine OP's.

    Ich hatte es durch Zufall gesehen das ich Blut im Urin hatte.


    Was mich halt interessiert wie der Verlauf der OP ist. Habe auch was gelesen wegen schwerbehindertenausweis.

    Auch würde mich interessieren wie lange ich insgesamt arbeitsunfähig bin, ich bin Berufskraftfahrer.

    Einmal editiert, zuletzt von bar65 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Roli71 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Guten Morgen Roland,


    auch ich begrüße Dich herzlich hier im Forum, in dem Niemand je sein wollte.


    Ich war in der gleichen Situation wie Du, nur bei mir war der Tumor ein bisschen weiter als Deiner (PT2 G3) und ich war 2 Jahre jünger.


    Die Aussage, dass Die Blase raus muss und Du eine Neoblase bekommst, finde ich persönlich konsequent und richtig.

    Sicherlich gibt es Möglichkeiten, die Blase eine Zeit lang zu erhalten, jedoch hat die Vergangenheit gezeigt, dass es ein sehr anstrengender und unangenehmer Weg ist

    und am Ende kommt dann doch die Zystektomie, also die Blase wird entfernt. Es gab allerdings auch einige Fälle, an dessen Ende dieser Blasenerhaltungsmaßnahmen der Tod

    gewartet hat.

    Das muss ganz klar gesagt werden.


    Du bist noch jung, Du wirst mit einer Neoblase gut zurecht kommen, Du solltest keine Experimente wagen.


    Zu der Operation:

    Es gibt 2 Möglichkeiten der Operation. Es gibt die herkömmliche Art der Operation, so wie man sie kennt (aufschneiden, rausholen, zunähen, 3-4 Wochen Krankenhaus) und es gibt die roboterassistierte DaVinci (5 kleine Löcher und ein ca 5cm langer Schnitt, 5-9 Tage Krankenhaus). Den DaVinci Roboter hat aber noch nicht jede Klinik, da er rund 2.500.000 Euro kostet und es ist auch nicht jeder Arzt davon überzeugt.


    Zu Deinem Job als Kraftfahrer:

    Es kommt auf die genaue Tätigkeit an. Wenn Du viel körperlich arbeiten musst, wird Dir der Arzt dringend davon abraten. Wenn Du z.B. einen Silo fährst, kannst Du nach 6 Monaten wieder auf den Bock. Das ist die Zeit, die Du brauchst, um kontinent zu werden, zu mindest am Tage.

    Für die Nacht wird es ca. 1 Jahr dauern.

    In der Reha/AHB sagte mir der Arzt: In den ersten 6 Monaten nicht mehr als 5kg und danach nicht mehr als 15kg.


    Zu dem Schwerbehindertenausweis:

    Du bekommst GdB (Grad der Behinderung) 80. Das ergibt sich aus 30% für die Krebserkrankung (die werden Dir nach 5 Jahren weggenommen) und 50% für den Verlust eines Organs (Blase) die behälst Du ein Leben lang.

    Außerdem hast Du Anspruch auf einen Schlüssel, der auf ca. 25.000 Behindertentoiletten in Europa passt.


    Du solltest jetzt nicht an Deinen Job denken, vor Dir liegt die wahrscheinlich größte Operation Deines Lebens, es ist auch die größte urologische Operation.

    Nach der Operation ist eine Reha/AHB dringend zu Empfehlen.


    In der Zeit nach der Operation werden Dich lange Zeit Inkontinenz beschäftigen und damit meine ich nicht hier und da mal ein paar Tröpfchen, denn Dir werden mit der Blasenentfernung 2 Schließmuskel entnommen und Dir bleibt nur der Beckenboden, den Du in der Reha/AHB lernst zu benutzen.

    In den allermeisten Fällen ist der Mann nach dieser Operation impotent, aber auch da gibt es Mittel und Wege.


    Wenn Du weitere Fragen hast, stelle sie gerne. Du kannst Dich hier im Forum aber auch einlesen.


    Es ist ratsam, Dir eine Zweitmeinung einzuholen, z.B. an einer Universitätsklinik.

    VG Andi


    Neo- Blase 04.12.2018 Uni Klinik Düsseldorf via DaVinci


    pT2b pN0 L0 V0 Pn0 R0; G3

  • Dieses Thema enthält 25 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.