Hat jemand Erfahrungen mit der Uni Dresden?

  • Hallo,


    ich bin 54 Jahre alt und hatte 2002 das erste Mal Blasenkrebs, wurde operiert und hatte danach

    eine Chemotherapie über die Blase. Im Jahr 2017 kam der Krebs wieder und wurde erneut operiert.

    Beide Male wurde ich in der Diako in Flensburg behandelt.


    Vor einiger Zeit stellte mein Urologe bei der Routineuntersuchung Auffälligkeiten fest, er konnte am Blaseneingang

    bei entleerter Blase eine kleine „Ausstülpung“ sehen, die jedoch bei prall gefüllter Blase nicht zu sehen war.

    Diese Auffälligkeit hat er jetzt etwa 9 Monate beobachtet und am Dienstag sagte er schließlich dass es entfernt werden

    sollte.


    Ich habe mir jetzt einen Termin in der Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden geholt, weil ich denke dort besser

    aufgehoben zu sein.


    Hat jemand schon Erfahrungen mit der Klinik gemacht? Oder hat jemand schon einmal so etwas Ähnliches gehabt?


    Über jede Antwort wäre ich dankbar


    Lieben Gruß


    Betty

  • Hallo Bettyblue ,

    so wie es aussieht hat hier noch kein Mitglied welches Erfahrung mit dem Klinikum Dresden hat, deinen Beitrag gelesen. Wie so oft fehlen uns hier die Erfahrungen aus den verschiedenen Kliniken die man sowieso nur subjektiv betrachten kann weil das Klinikpersonal sehr oft wechselt. Eventuell meldet sich ja noch jemand.

    Gruß Rainer

  • Hallo Betty,

    handelt es sich bei dir um eine Zyste? Oder vermutet dein Urologe ein Rezidiv ? Was ja gut sein kann.

    Soll die Op, die dein Urologe befürwortet eine erneute TUR-B sein ? Eine Auffälligkeit 9 Monate beobachten, bei Vorgeschichte Krebs?

    Was hattest du denn für ne Diagnose und welche Chemotherapie ?

    Und warum nach Dresden, du hast um dich rum gute Kliniken, Flensburg, Bad Segeberg hat ne gute Uni oder Hamburg UKE

    Du wirst uns berichten, was das KH in Dresden meint.

    Gruß Ricka

  • Hallo Bettyblue,


    du wärst, wie du schreibst, für jede Antwort dankbar, also auch aus vermittelter Erfahrung.


    Unsere jüngste Enkelin erkrankte an eine sehr aggressiven Krebsart (AT/RT(„atypischer teratoider, rhabdoider Tumor“) mit sehr ungünstiger Prognose. In Abstimmung mit der Charité- Berlin (hier erfolgte zunächst ein operativer Eingriff am Rückenmark, es mussten vier Wirbel geöffnet werden…) erfolgte parallel zur Chemotherapie Anfang 2018 eine achtwöchige Protonenbestrahlung in Dresden.


    Inwieweit die Protonentherapie in Frage kommt, müsste der behandelnde Arzt beurteilen, weil sich die Therapie mit Protonen für bestimmte Tumorarten eignen und auch von den Behandlungsgebieten abhängig ist.


    Wir waren mit dem Umfeld und dem medizinischen Personal sehr zufrieden, zumal man sich auch nach der Behandlung um die Nachsorge der Patienten intensiv kümmert. Erst jetzt im August erfolgte in Dresden eine nochmalige gründliche Kontrolle.


    Selbst andere Bekannte (Prostatakrebs) berichteten Positives von der Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.


    Es grüßt der Hase


    PS


    Dieses Mal hatten wir -also die komplette Familie- in Dresden eine größere Unterkunft angemietet, sodass wir das Nützlichen mit dem Angenehmen verbanden. Sogar mein Sohn, der vor kurzen eine kritische Tumoroperation am Kopf überstanden hat und Schwiegertochter im Rolli konnte dabei sein. Es waren drei tolle Tage, denn Dresden nennt sich zu Recht „Elbflorenz“.Mahnmal_autoscaled.jpg

  • Hallo Bettyblue,


    Zu der Klinik kann ich dir leider nichts sagen.


    Was soll denn gemacht werden, eine TurB? Ich habe alles in der Diako in Flensburg machen lassen und war dort super zufrieden und fühlte mich gut aufgehoben. Sie haben dort jetzt auch eine neue Station für die Urologie. Ist das keine Option für dich?


    Viele Grüße

    Marion

  • Hallo und guten Abend, ich bin Dresdnerin und habe 2009 meinen Blasentumor in der Uni-Klinik operieren lassen.

    Allerdings damals noch im "kleinen Haus". da war alles noch etwas individueller. Bin eigentlich nach Chemo und

    Nachsorge auch noch dort registriert. Ich bin vollauf zufrieden gewesen. Wenn ich von (gewesen!) spreche dann nur, weil ich

    seit nunmerhr 2017 keine Beschwerden habe. Wenn Du diese Urologie auswählst musst Du aber damit rechnen

    es ist eine Uniklinik. Die Ärzte und Lernenden wechseln ständig. Die Schwestern und anderes Personal sind immer

    um das Wohl der Patienten zu erfüllen bereit. Alles in Allem, ich kann nur das Beste berichten.

    Hast Du weitere Fragen, dann beantworte ich die gerne. Alles Gute für Dich und lieben Gruß Hilde 1934

    Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.