Kurze Vorstellung

  • Hallo,

    Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder. Nach heftigen Schmerzen in der Niere wurde bei mir ziemlich schnell ein Blasentumor entdeckt. Die TUR B folgte schon eine Woche später, am 17.02. 2021 mit folgendem Ergebnis:

    pTa G3 high grade, der Tumor war gut 3 cm groß. Ende März ist die Nachresektion geplant. Ich habe einfach ein bisschen Angst vor dem, was auf mich zu kommt. Hier im Forum konnte ich schon einiges über Blasenkrebs erfahren, und ich habe noch so viele offene Fragen im Kopf.

    Viele Grüße

    Simone

  • Guten Tag und herzlich willkommen Simone Pusteblume im Forum Blasenkrebs. Eine Community welche gegründet und getragen wird aussschließlich von Betroffenen und deren Angehörigen. Mehr als 2.500 Mitglieder haben dazu beigetragen eine unschätzbare Sammlung an Erfahrungen zusammenzutragen. Diese überschreiten nicht selten das Fachwissen eines einzelnen Urologen. Wobei, die Ärzte können und wollen wir hier nicht ersetzen.


    Blasenkrebs ist eine heimtückische Erkrankung und wenn man einmal befallen wurde bleibt man in günstigsten Fall ein Kandiat für die kurzfristige Überwachung durch Kontrolluntersuchungen. pTa, G 3 ist zunächst ein oberflächlicher Tumor und in jedem Fall wird die Nachresektion mehr Aufschluss geben welche Therapie in diesem Fall anzuwenden sein wird.


    Natürlich kannst Du jederzeit in den Berichten lesen und auch die Fragen stellen, die Dir auf der Seele brennen.


    Liebe Grüße, wolfgangm

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Pusteblume Simone,


    auch von mir ein Willkommensgruß hier im Forum. Wir sind fast Nachbarn, ich komme aus der Nähe von Rastatt. Auf der einen Seite schön, dass sich hier zwei Badner getroffen haben, auf der anderen Seite wäre mir ein Kennenlernen in einer Besenwirtschaft lieber gewesen.


    Mich hat es im letzten Jahr erwischt, zum Glück wurde der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt. Es war dann letztendlich ein pTa G2. Operiert wurde ich im städtischen Klinikum in Karlsruhe, da wurde auch die zweite TUR B gemacht. In welchem Krankenhaus wurdest Du operiert (ich tippe auf Offenburg)?


    Nach der zweiten TUR B habe ich sechs Mal Mitomycin bekommen (1x pro Woche), dann eine Blasenspiegelung und nun ist der Intervall auf einmal im Monat ausgedehnt worden. Im April dann wieder die nächste Blasenspiegelung, der Spannungsbogen beginnt langsam aber sicher sich wieder zu biegen.


    Die zweite TUR B wird sicher nicht großartig anders sein als die erste, bei mir war es jedenfalls so. Welche Therapie dann letztendlich gemacht wird, wird Dir dann Dein Urologe sagen.


    Herzliche Grüße

    Michael


    Das schönste Land in Deutschland's Gau'n

    das ist mein Badner Land!

    Es ist so herrlich anzuschaun

    und ruht in Gottes Hand.

    Zufallsdiagnose: Intermediate-Risk Urothelkarzinom, TNM: pTa, G2, L0, V0, Pn0, R0

  • Hallo Michael achjaesgehtso,


    du liegst ganz richtig ich wurde in Offenburg operiert. Ich hoffe doch, dass die zweite TUR B im Nachklang etwas angenehmer verläuft als die erste. Ich durfte mit Katheter sprich Beinbeutel für 1 Woche das Krankenhaus verlassen. Nachdem ich das Teil endlich los war, hab ich mir noch ne nette Blasenentzündung angelacht.

    Was mich brennend interessiert: Gibt es Nebenwirkungen dieser Instillationstherapie? Kann man da am nächsten Tag wieder arbeiten gehen?

    Es freut mich, dass ich hier so nett aufgenommen wurde😊


    Viele Grüße

    Simone

  • Im Grunde sollte es zu Nebenwirkungen kommen weil damit die Wirkung einsetzt. Ob Mitomycin (Chemotherapeutikum) oder BCG (abgeschwächte Tuberkulosebakterien) werden durch die Harnröhre in die Blase installiert und lösen dort "entzündliche" Reaktionen aus in der Hoffnung, den oberflächlichen Tumor abzutragen und auszuscheiden. Das kann durchaus heftig sein, ist aber sehr individuell mit den Nebenwirkungen.


    LG wolfgangm

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Pusteblume Simone,


    wie wolfgangm bereits geschrieben hat, ist das sehr individuell mit den Nebenwirkungen. Bei meinen bisherigen Instillationen hatte ich zum Glück nur wenig Nebenwirkungen. Man merkte schon, dass was gemacht wurde, aber es hielt sich in Grenzen. Daher ist es auch schwer zu sagen, ob man danach arbeiten kann. Ich könnte mir vorstellen, dass es nach einer BCG Instillation eher nicht so wahrscheinlich ist, arbeiten gehen zu können. Welches Medikament Du aber schlussendlich bekommst, wird Dir dein Urologe sagen.


    Ich kann über keine der beiden TUR B bei mir was negatives sagen. Hatte es bei Dir Komplikationen gegeben, weil der Katheter so lange nicht gezogen wurde?


    Es gibt hier im Forum auch Kategorien über die Instillationstherapien. Lese Dich dort ein, hier werden sicher schon sehr viele Fragen im Vorhinein beantwortet werden können. Und wenn Du weitere Fragen hast, dann frage, hier bist Du genau richtig.



    Viele Grüße

    Michael

    Zufallsdiagnose: Intermediate-Risk Urothelkarzinom, TNM: pTa, G2, L0, V0, Pn0, R0

  • Dieses Thema enthält 18 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.