Eine Neue, die sehr verunsichert ist 😒

  • Ich habe mich gerade hier angemeldet und möchte mich kurz vorstellen.

    Ich bin 50 Jahre, verheiratet und habe 2 grosse Söhne.

    Nach jahrelangen Reizblasenbeschwerden hatte ich gestern eine Blasenspiegelung und nun auch eine Überweisung ins Krankenhaus. Ich bin ziemlich durch den Wind und habe im Forum "TUR-B" einen Beitrag geschrieben. Ich wĂŒrde mich sehr ĂŒber Eure Meinungen freuen.

    Liebe GrĂŒĂŸe!


    Hallo in die Runde,

    Schön, dass ich dieses Forum gefunden habe, wo ich nun gern meine Geschichte erzÀhlen und ein paar Fragen loswerden möchte.


    Seit bestimmt schon ĂŒber 20 Jahren (nach Geburt beider Kinder) plagen mich Symptome einer "Reizblase", was sich an hĂ€ufigem Harndrang und relativ vielen ToilettengĂ€ngen bemerkbar macht. Meine HausĂ€rztin hat das immer irgendwie abgetan. Weil sich die Problematik mit den Jahren hartnĂ€ckig hielt bzw. auch verstĂ€rkte, suchte ich vor 2 Jahren einen Urologen auf, den ich unter anderem nach der Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung fragte. Dieser schickte mich nach unauffĂ€lligen Ultraschall und Urinuntersuchung mit der Bemerkung "Damit mĂŒssen sie leben" und Tabletten dagegen hĂ€tten zu viele Nebenwirkungen, nach Hause.


    Da mich dieses hĂ€ufige aufs WC rennen (bis zu 15x tĂ€glich) sehr belastet und auch meine Nachtruhe erheblich gestört ist, probierte ich es kĂŒrzlich bei einem anderen Urologen, der meine Befindlichkeiten sehr ernst nahm, mich ein Miktionsprotokoll anfertigen ließ und daraufhin erklĂ€rte, dass man hier natĂŒrlich versuchen kann, mit Medikamenten gegen zu steuern. Diese Reizblase oftmals ideopathisch bedingt sei, man also keine Ursache fĂ€nde, er sicherheitshalber noch eine Blasenspiegelung vornehme. Diese fand gestern dann statt. Er meinte, ich mĂŒsse mir keine Sorgen machen, er hĂ€tte nichts dramatisches gesehen, lediglich ein StĂŒck nekrotisches Gewebe von 5 mm unterhalb des rechten Ostium zum Blasenausgang đŸ€”


    Er hat mir jetzt ein Medikament fĂŒr die Reizblasenproblematik (Spasmed) verordnet, mir parallel eine Überweisung ins Krankenhaus geschrieben mit der Bitte um Probeentnahme (nach TUTUR) des nekrotischen GewebestĂŒckes. Nachdem ich gestern relativ entspannt aus seiner Praxis bin, habe ich inzwischen doch ziemliche Panik, nach allem was ich gelesen habe. Wenn ich das richtig verstehe, ist TUTUR mit TUR B gleichzusetzen? Ein gutartiger Tumor in der Blase ist ja eher wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen.

    Ich hĂ€nge nochmal ein Bild der Überweisung mit an.


    Ich freue mich auf eure Meinungen, sind meine Ängste berechtigt? 😞

  • Hallo Fledermaus71 , wir sind ein Forum von und fĂŒr Betroffene und wollen aus einem großen Erfahrungsschatz heraus anderen helfen mit der Erkrankung und ihren Folgen umzugehen. Wir sind keine Ärzte und können keinesfalls deren Behandlung ersetzen, sondern nur unterstĂŒtzen im Umgang mit der Situation.


    Man lernt ja nie aus, der Begriff TUTUR ist mir hier in 17 Jahren Forenerfahrung noch nie untergekommen. Sei es wie es ist, angesagt ist eine Probenentnahme des nekrotischen GewebestĂŒckÂŽs in der Blase. Ein nekrotischen GewebestĂŒck sieht wohl etwas anders aus als ein Blasenkrebstumor. Das ist zwar keine Entwarnung, man weiß ja nie was sich wo hinter versteckt.

    Es bleibt dir wohl nichts anderes ĂŒberig als die Histologie abzuwarten, erst dann kann man entscheiden wie es weiter geht oder was zu tun ist.


    Gruß aus Aachen

    Rainer

  • Liebe @ Fledermaus71

    Sei auch von mir recht herzlich begrĂŒĂŸt. Kein schöner Anlaß sich hier anzumelden. Trotzdem triffst du gerade hier Menschen, die alle mit dir fĂŒhlen können

    und wissen wie es gerade in dir arbeitet.


    Ja da hast du richtig vermutet eine "TUTUR" ist eine TUR-B (TUTUR - transurethrale Tumorresektion).


    Ein gutartiger Tumor ist Ă€ußerst selten, aber möglich ist alles. Deshalb mĂŒssen wir warten was der pathologische Befund sagt.


    Lese dich ein bißchen durch die Geschichten und wenn du Fragen hast, stell sie ungeniert.


    Gruß Ricka

  • Habt Dank fĂŒr Eure Antworten.

    Sicher, es bleibt mir nix, als die TUR abzuwarten, es fĂ€llt halt unheimlich schwer, die Ängste wegzuschieben bis dahin. 😞

    Hat jemand eine Ahnung, wie es zu nekrotische Gewebe in der Blase kommen kann? Ich konnte dazu im Netz nichts finden.

  • So direkt " nekrotisches Gewebe " kenne ich nur von Wunden außerhalb des Körpers, bzw von operiertem oder verletztem Gewebe.

    Aber ich könnte mir vorstellen, dass durch hĂ€ufige Harnwegsinfekte / EntzĂŒndungen, Gewebe abstirbt, nekrotisch wird.

    ( man lernt nicht aus )

    Nur habe ich das noch in keinem Befund nach TUR -B so deutlich gelesen. Wann und wo hast du denn Termin ?

    Und wenn ich dir raten darf, nicht so viel googeln, du findest ds auch viel unsinniges.

  • Liebe ricka,


    Den Termin habe ich am 7.7. hier in Chemnitz (Bethanien KH).

    Wenn ich mir ĂŒberlege, dass dieses "nekrotisches Gewebe" der Grund fĂŒr meine jahrelangen Reizblasenbeschwerden sein könnte und es im schlimmsten Fall bösartig ist, dann trage ich das ja schon ein viertel Jahrhundert mit mir rum 🙄, denn wie erwĂ€hnt, seit der Geburt meiner Jungs habe ich diese Probleme, hĂ€ufig aufs WC zu mĂŒssen. Andere AuffĂ€lligkeiten oder Beschwerden (sichtbares Blut im Urin, Schmerzen, BlasenentzĂŒndungen) hatte ich nie.

    Mit dem googeln hast Du völlig recht.

    Eigentlich wĂŒrde es reichen, wenn ich nur hier lese und schreibe.

    Liebe GrĂŒsse

  • Dieses Thema enthĂ€lt 6 weitere BeitrĂ€ge, die nur fĂŒr registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.