Neoblase - welche OP Methode?

  • Hallo alle zusammen,


    ich bin Julia. Betroffener ist mein 71 jähriger Vater. Wir haben vor knapp 2.5 Wochen die Diagnose nach der TUR bekommen, dass es sich um ein muskelinvasives Karzinom (T2a) handelt. Laut CT sind keine Lymphknoten oder Metastasen erkennbar. Nun geht es um die Planung der Zystektomie und Neoblase. Wir haben uns zwei Meinungen eingeholt. Das Elisabeth-Krankenhaus (Westermann und Müller) empfehlen uns eine offene OP, da durch DaVinci es wohl zu einer Metastasenverschleppung kommen kann.


    Prof. Pelzer aus Hannover würde gerne die komplette OP mit DaVinci durchführen und sieht dieses Risiko nicht als erwiesen an.


    Wie seht ihr die verschiedenen OP-Methoden? Besteht bei einer eine bessere Chance auf spätere Kontinenz? Könnt ihr eventuell sogar einen der Ärzte empfehlen?


    Bei so verschiedenen Meinungen ist eine Entscheidung wirklich schwierig...


    Vielen Dank und liebe Grüße Julia

  • Hallo JuHen,

    zweifellos ist die DaVinci Operationsmethode die schonendere Art die Blase zu entfernen. Wir haben hier eine wesentlich kleinere OP Wunde, einen geringeren Blutverlust, die Dauer der DaVinci OP gegenüber einer offenen OP ist die gleiche, ca. 7-8 Stunden. Von einer Metastasenverschleppung bei DaVinci, also gemeint sind wohl losgelöste Krebszellen die sich dann im Körper als Micrometas auf den Weg machen, habe ich noch nie gehört. Die Blase wird im Körper zerlegt und direkt noch im Körper in Beutelchen verpackt und herausgezogen. Wäre der Tumor ein pT3x, dann wäre es eine Überlegung wert statt DaVinci die offene OP vorzuziehen, hier ist das Sichtfeld sehr entscheidend.


    Was mich wundert ist das du von Kontinenz sprichst, wollte ihr einem 71 ´jährigen noch eine Neoblase zumuten ? das wäre eine sehr sportliche Entscheidung. Eine bessere Kontinenz verspricht weder die eine noch die andere Operationsmethode, das ist völlig individuell.

    Dringender Tip von mir: Denkt noch einmal über die Harnableitung nach, in dem Alter wäre meiner Meinung nach ein Urostoma der wesentlich bessere und sichere Weg.


    Gruß Rainer

  • Guten Morgen und sei herzlich begrüßt hier bei uns im Forum Blasenkrebs . Aus dem Urlaub möchte ich Dir zunächst ein paar Informationen allgemeiner Art geben. Wir sind wohl europaweit das Forum mit der größten Konstanz und mit mehr als dreitausend Mitgliedern sehr breit aufgestellt. Wir sind keine Ärzte und wollen diese auch nicht ersetzen aber wir schauen hin ob die Behandlung den Leitlinien entsprechend verläuft. Betroffenen und deren Angehörigen haben diesen Wissensschatz zusammengetragen und stellen ihn hier zur Verfügung.


    Zu Deiner Frage zunächst einmal ein Hinweis. Die roboterassisitierte OP ist deutlich weniger belastend für den Patienten als die offene OP und damit weniger belastend. Ich denke und unterstelle, dass Dein Vater umfassend und ausführlich über die möglichen Ableitungsvarianten aufgeklärt und informiert worden. Der Zustand des Gesundheitszustandes ist schon nicht unerheblich weil die Rekonvaleszens und Rückerlangung der Kontinenz dies zwingend erfordern. Es ist eben kein Sprint sondern ein Marathon der Deinem Vater bevorsteht JuHen .


    Gern kannst Du dich einlesen in den Foren und habe keine Scheu alle Fragen die Dir auf der Seele brennen zu stellen.


    Gruß wolfgangm

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Liebe Julia

    Herzliche willkommen in diesem tollen Forum.

    Ich habe in der Reha in Reinhardshausen eine Frau kennengelernt und habe mich lange über das Leben mit der Neoblase mit ihr unterhalten, sie war dort in der AHB.

    Ihre Neoblase bekam sie in Kiel und sie war fleißig dabei ihren Beckenboden zu trainieren.

    Das kennen wir mit Neoblase ja alle...die Frau war sonst fit, OP war 6 Wochen her und dann sagte sie mir..."ich bin 79 und der Professor sagte ich komme damit klar"

    Ich war schwer beeindruckt. Die Frau kam aus einer Arzt Familie, also nicht unerfahren.

    Das nur zur Information.

    Lg Bettina

  • rainer , wolfgangm , Bettina Vielen Dank für die Eindrücke!

    Das mit den Metastasen ist sehr beruhigend zu lesen! Jeder Arzt erzählt etwas anderes und am Ende weiß man nicht, was man glauben soll.


    Mein Vater ist top fit. Keinerlei Vorerkrankungen, fährt normalerweise jeden Tag 50-70km Fahrrad das ganze Jahr. Wir haben im Bekanntenkreis 2 Fälle mit Neoblase, die mit ihrer sehr gut zurecht kommen. Deshalb haben wir uns für die Neoblase entschieden.


    Die TUR war bei meinem Vater am 23. August. Die offene OP könnte am 22. September stattfinden, die DaVinci erst am 12. Oktober. Wäre bei letzterem der zeitliche Abstand zu groß?

  • Hallo Julia JuHen ,

    Auch ich begrüße dich hier im Forum. Ich denke, die knapp zwei Wochen später als OP Tag machen keinen großen Unterschied. Bei mir lagen zwischen TurB und OP ungefähr der gleiche Zeitraum wie zur da Vinci.Mein Urologe vertritt die Auffassung, dass eine offene OP sinnvoller bei einer Zystektomie ist, weil er freie Sicht auf das OPfeld hat. Ich habe seit knapp 3,5 Jahren eine Neoblase und habe das Radfahren ebenfalls als Hobby. Das klappt bei mir ohne Probleme. Die OP ist nicht ohne, aber eine sportliche Konstitution hilft ungemein, schnell wieder fit zu werden. Anschließend eine AHB in Bad Wildungen, also quasi vor der Haustür. Dann sollte es schnell mit der Genesung klappen.

    Viele Grüße

    Martin

    21.03.2018 TUR-B Tumor entfernt, Mitomycin-Installation 40 mg

    ICD: C67.0/2/4 Blasentumor T2 (Boden) T1 (Dach) G3

    02.05.2018 OP Neoblase

    ICD: C67.2 pT2 pTis pNO (0/19) L0 V0 Pn0 G3

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.