PetAir // der nicht mehr ganz neue mit Frage zum Reha-Entlassungsbericht /

  • Hallo Forumsgemeinde,


    wie ich in meinem Faden zuletzt geschrieben habe, musste ich die Anschluss-Reha Ende November wegen einer Corona-Ansteckung in der Klinik abbrechen.

    Dazu schreibe ich in meinem Stamm-Faden aber noch separat; denn just heute kam der ärztl. Reha-Entlassungsbericht und da habe ich eine konrkete Frage an die erfahrenen Forumsmitglieder.
    Die betreffende Seite habe ich beigelegt:


    Wie dort unter A steht, kann ich lt. ärztlicher Meinung meinen zuletzt ausgeübten Beruf nur mehr unter 3 Stunden ausüben. Das würde ja eine Erwerbunsfähigkleit zu 100% bedeuten.

    Unter B steht für den allgemeinen Arbeitsmarkt jedoch 6 Stunden und mehr ...


    Aufgrund meiner persönlichen Situation (59 Jahre alt, bereits 44 Jahre in der Rentenkasse drin usw.) könnte ich mit einer 100% Erwerbsunfähigkeit leben, selbst wenn die erst einmal befristet genehmigt werden sollte. Der GdB wurde inzwischen auch schon mit 100% und 5 Jahren Heilungsbewährung festgelegt. Das reicht auf jeden Fall bis zur Schwerbehinderten- oder auch meinem normalen Renteneintrit als sog. besonders langjähriger Versicherter.


    Um aber die weiteren bürokratischen Schritte richtig zu gehen, würde mich eure Meinung interessieren, wie die beiden unterschiedlichen Bewertungen zu interpretieren sind.


    Vielen Dank vorab für eure Unterstützung.
    PetAir

  • Hallo Peter PetAir ,


    mir haut es bei der sehr widersprüchlichen Einschätzung alle Fragezeichen raus.

    Kannst Du zu dem Arzt aus der Rehaklinik auf dem kleinen Dienstweg Kontakt aufnehmen und nachhaken? Oder Du stellst Dich "doof" und beantragst Erwerbsminderungsrente.


    Die Erwerbsminderungsrente hätte den Vorteil, dass noch eine Kleinigkeit hinzugerechnet wird, das ist auf den Verlaufsbescheinigungen (der korrekte Begriff fällt mir gerade nicht ein) zu sehen. Allerdings wirst Du möglicherweise wie mein Kerl rückwirkend zum Zeitpunkt des Antrags auf Reha verrentet, dann rechnet die Krankenkasse noch das Krankengeld rückwirkend mit der Rentenversicherung ab.

    Bei vorzeitigem Antrag auf Schwerbehindertenrente/Altersrente könnte ein Abzug erfolgen, der dann dein ganzes Rentnerleben fortbesteht.


    Die Beratungsstelle der DRV kann, wie Lena Lena59 gerade erst erfahren hat, telefonisch Hilfestellung geben (haben wir vor Ort bei DRV Nordbayern, und die haben uns auch telefonisch bezüglich DRV Bund beraten, den Antrag durchgesehen und offene Fragen geklärt).


    Melde Dich gerne, wenn Du mehr wissen möchtest ( z.B. hab ich mir viele Infos bei betanet geholt).

    Viele Grüße Antje

  • Hallo PetAir ,

    zu den unterschiedlichen Bewertungen kann ich leider nicht viel sagen. Vorstellen könnte ich mir nur, dass man davon ausgeht, dass Du als Systemadministrator viel im Betrieb unterwegs bist. Dass die nötigen sanitären Einrichtungen für Dich dabei nicht immer schnell genug erreichbar sind. Deshalb Arbeitszeit weniger als drei Stunden. Das ist aber nur Kaffeesatz-Lesen von mir. Eine Erklärung dafür hat wohl nur der Arzt von der Reha.


    Zur Rente hat Leseratte Dir bereits einiges geschrieben.


    Ich habe kürzlich vorzeitige Rente beantragt und bei mir lief das so:

    Weil einige Dinge zu klären waren, habe ich bei der DRV angerufen und um einen Termin gebeten. Einen persönlichen Termin bekam ich wegen Corona nicht. Statt dessen wurde mir ein telefonischer Beratungstermin vier Tage später angeboten.


    Zum vereinbarten Termin wurde ich (mit 20minütiger Verspätung) angerufen. Ich hatte alle Unterlagen bereit gelegt und konnte alle offenen Fragen klären. Mein Gesprächspartner war durchaus kompetent und hat sich viel Mühe gegeben. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.


    Ich würde da einfach mal anrufen und fragen, welche Möglichkeiten es für Dich gibt. Du musst Dich ja nicht gleich festlegen.


    Tel: 0800 1000 4800

    und hier noch ein Link Beratung in Corona-Zeiten


    Ich drück Dir die Daumen.

    LG, Lena

    Blase T4a pN0M0L1V1Pn1 Prostata pT2c pN0M0L0V0Pn0

    Ileum Conduit

    Lunge TTF1 G2 lowgrade; Lobektomie