Therapie unter Atezolizumap

  • Hallo,


    ich schreibe als Tochter. Bei meinem Vater ( geb. 1940 ) wurde am 23.012017 Blasenkrebs mit folgendem Tumorstadium festgestell: pT3a, pN, ( 0/11) G3, LO, V1, RO

    Am 15.032018 wurde eine pulmonale Metastasierung in der Lunge festgestellt, im Verlauf am 26.09.2019 neue kleine pulmonale Lungenrundherde

    Am 24.10.2019 Einleitung einer Immuntherapie mit Atezolizumab 1200/3 Wochen

    Seit 01.01.2020 Vollremission

    Seit Februar 2022 leidet mein Vater an einer Anämie, er muss alle 3 Wochen eine Blutübertragung bekommen.

    Des weiteren wird er immer schwächer ohne eine Metastasierung. Er bekommt immer schlecht Luft und ist sehr schlapp.

    Hat Jemand das gleiche Leiden unter der Immuntherapie, die Ärzte behaupten es wäre keine Nebenwirkung von Atezolizumab!


    Liebe Grüße


    Eva

  • Hallo Eva EvaSchulze-Erdel


    Willkommen im Forum, wir sind Betroffene und Angehörige.

    Ich habe länger drüber nachgedacht, was ich verstanden habe.

    Du sorgst Dich um Deinen Vater, bei dem vor 5 Jahren ein bereits fortgeschrittener Blasenkrebs diagnostiziert wurde. Nach Anlage Urostoma gab es vermutlich auch eine Chemo.


    Die Immuntherapie hat vor gut zwei Jahren zu einer Vollremission geführt. Das ist super!


    Der von Dir angegebene Wirkstoff ist blau hinterlegt, d.h. Du hast hier einen Link zum entsprechenden Artikel.


    Was ich dann wahrnehme ist Misstrauen gegenüber den Ärzten, die "behaupten ", die aktuelle Symptomatik sei keine Nebenwirkung. Haben Sie das Dir gegenüber gesagt? Was steht im Aufklärungsbogen Deines Vaters?

    Oder/und hast Du die Befürchtung, dass erneut Metastasen aufgetreten sind? Wann hat die letzte bildgebende Kontrolle stattgefunden?


    Liebe Grüße Antje

  • Hallo EvaSchulze-Erdel , du schreibst von einer Vollremission seit Januar 2020. Das ist natürlich klasse, ein tolles Ergebnis, das sich jeder wünscht. Wird die Immuntherapie bei deinem Vater trotzdem weiter fortgesetzt? Oder wieso meinst du, dass seine gesundheitlichen Probleme Nebenwirkungen der Immuntherapie seien? Die Frage interessiert mich, da ich selbst gerade mit einer Immuntherapie begonnen habe, allerdings mit Nivolumab. Auch ich bin auf der Suche nach Erfahrungsberichten über mögliche Nebenwirkungen.

    LG

    Claudia

    Zystektomie 22.3.21. pT3b pN2 (4/23) L1 V0 Pn0 R0 G3.4 ZyklenCis/Gem. Zufriedenes Beuteltier.

  • Hallo Eva


    Fatique ( die dein Vater scheinbar auch hat ) ist eine Nebenwirkung von Atezolizumab.

    Nebenwirkungen haben alle Therapien, wirken sich bei jedem anderst aus. Auch wenn die Anämie bis jetzt keine Nebenwirkung ist, muß geklärt werden, woher sie kommt


    Es treten aber oft auch Nebenwirkungen auf, die noch nicht bekannt sind.


    Über die Luftnot mit dem Lungenfacharzt und/ oder Kardiologen sprechen.



    Nebenwirkungen

    Die am häufigsten aufgetretene Nebenwirkung war Fatigue. Nachfolgend sind die Nebenwirkungen entsprechend ihrer Häufigkeit gelistet:

    • Sehr häufig (≥ 1/10): Fatigue, verminderter Appetit, Übelkeit, Dyspnoe, Diarrhoe, Hautausschlag, Fieber, Erbrechen, Arthralgie, Asthenie, Pruritus
    • Häufig (≥ 1/100, < 1/10): Infusionsbedingte Reaktionen, grippeähnliche Erkrankung, Schüttelfrost, Schmerzen des Bewegungsapparates, erhöhte Leberwerte (AST und ALT), Bauchschmerzen, Kolitis, Dysphagie, Pneumonitis, Hypoxie, verstopfte Nase, Hypotonie, Hypokaliämie, Hyponatriämie, Hypothyreose, Hyperthyreose, Thrombozytopenie und Hypersensitivität
    • Gelegentlich (≥ 1/1000, < 1/100): Hepatitis, Pankreatitis, erhöhte Lipase, nichtinfektiöse Meningitis, Guillain-Barré-Syndrom, Diabetes mellitus, Nebenniereninsuffizienz.

    Klick hier



    Alles Gute, Ricka

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.