Danke für die Aufnahme in die Gemeinschaft

  • Hallo liebe Gemeinschaft,


    ich, Uwe, bald 60 Jahre, habe den Weg zu Euch gefunden, wofür ich sehr dankbar bin.

    Letze Woche hatte ich ein MRT Angio Becken für die Klärung der Frage, ob der Blutfluss noch regelgerecht ist. Grund für diese Untersuchung: Polyneuropathie sensibler Nerven in den Oberschenkeln (bei ständigem Frieren). Gestern rief die Neurologin an und informierte mich über einen Zufallsbefund. Eine Raumforderung in der Harnblase. Überweisung zum FA für Urologie kommt.


    Das war erst mal ein Schock für mich. Bin psychisch sehr instabil, Ängste etc. und völlig durch den Wind. Niemand kann mich beruhigen. Mit dem Begriff Raumforderung ist ziemlich sicher ein Blasenkarzinom assoziiert. Oberfläche der Schleimhaut? Dann habe ich vielleicht Glück gehabt. Invasives Wachstum in die muskuläre Schicht? Wäre nicht so dolle. Klar, jetzt geht es zunächst um Diagnostik. Ich hoffe inständig, dass ich bei dieser Verdachtslage möglichst sehr kurzfristig einen Termin beim FA für Urologie bekommen werde. Das Schlimmste ist die Ungewissheit.


    Vielleicht kann und mag mir jemand etwas Mut zusprechen?


    Ich weiß zumindest schon mal, dass mein Urin frei von Blut ist (getestet vor ca. vier Wochen bei Abnahme des Krea-Wertes).


    Ich habe jetzt verstanden, weshalb jahrzehntelanges Zigarettenrauchen die Entstehung von Blasenkrebs begünstigt.


    Für aufmunterndes Feedback ehrlichen und herzlichen Dank.


    LG U.

  • Hallo Uwe23 und sei herzlich begrüßt bei uns im Forum Blasenkrebs. Ein Forum welches man nicht ohne zwingenden Anlass aufsucht aber wenns notwendig ist, dann kann es begleitend hilfreich sein. Wir sind weder Ärzte noch medizinische Exrperten sondern Betroffene und Angehörige von Betroffenen. Die Vielzahl der Erfahrungsberichte versetzt uns schon in die Lage, seriös raten zu können und abzugleichen ob und inwieweit die Therapie den Leitlinien entspricht.


    Nun gilt es, durch eine Spiegelung (Zystoskopie) einen Blick in die Blase zu werfen und bei Notwendigkeit eine TUT-B (transurethae Resektion Blase) durchzuführen. Bei dieser TUR-B wird das Instrument durch die Harnröhre in die Blase eingeführt und das "verdächtige" Gewebe oder ggfs einen Tumor mittels Eltektroschlinge abzutragen und die Proben dem Labor zur Befundung zuzuleiten. Die TUR-B wird stationär durchgeführt und sobald die nach dem Eingriff durchgeführten Spülungen wieder klar und ohne Blutbeimengung sind wird der Katheter gezogen. Je nach Verlauf drei bis fünf Tage KH Aufenthalt kann man als Faustregel betrachten.


    Es beginnt zumeiste ine Zeit der ungewissen Wartezeit bis das Labor den pathologischen Befund erstellt hat. Das aber ist unvermeidbar und das kennen wir alle zur Genüge. Nicht toll aber anders geht es nicht. Dieser Befund allerdings wird jegliche Richtung einer Therapie bestimmen.


    Gerne kannst Du gezielt Fragen stellen aber Dich auch in den Foren einlesen.



    LG wolfgangm

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Hallo Uwe23 , "Raumforderung" heißt nicht automatisch Blasenkrebs, sondern einfach nur "Raumforderung". Das kann verschiedene Ursachen haben. Auch bei meinem Vater wurde vor einiger Zeit eine Raumforderung in der Blase diagnostiziert, was mich als Blasenkrebspatientin natürlich sehr beunruhigt hat. Es war aber am Ende eine Vergrößerung der Prostata, wie sie bei älteren Menschen häufig vorkommt. Die Prostata drückte auf die Blase, daher die Raumforderung, in der Blase selbst war alles in Ordnung. Natürlich sollte es zügig untersucht werden, aber es gibt keinen Grund, schon vor der Untersuchung in Panik auszubrechen. Was du schreibst, klingt so, als hättest du viel gegoogelt. Hör bitte damit auf, beschäftige dich mit etwas Anderem und geh möglichst zeitnah zum Urologen.

    Dir alles Gute!

    Claudia

    Zystektomie 22.3.21. pT3b pN2 (4/23) L1 V0 Pn0 R0 G3.4 ZyklenCis/Gem. Zufriedenes Beuteltier.

  • Uwe23

    Auch von mir ein Gruß, mögen Dir auch meine Worte Zuspruch und Mut geben.

    Ich stehe kurz vor meiner OP und fachlich bin ich auch noch kein guter Ratgeber.

    Meine Zeit nach der Blasenspiegelung war geprägt von Zweifel und eher von zu viel Mut und Ablehnung. Ich dachte „Blasenkarzinom“ ich doch nicht und „kommt ja gar nicht in Frage diese Turb!

    Das wechselte manchmal zu leichten Selbstmitleid, was ich sofort bekämpft habe mit Ablehnung der Diagnose zum Blasenkrebs. Ich wollte sogar schon den Termin aufheben lassen und jede Behandlung ablehnen.

    Du musst nicht verzweifeln und dich gar selbst in eine Angst ziehen lassen denn hier im Forum gibt es zu allen Fragen wunderbare Menschen, an ihren Schicksalen und ihren Mut halte dich fest.

    Ich habe schon viel erlebt im Leben und könnte Bücher schreiben, drei Ehen, zwei Herzinfarkte sind dabei noch das kleinere Übel!

    Hab Mut und Zuversicht, vielleicht wird schon bald alles gut.

  • Hallo Patient0 , prima, dass du dich am Ende für die TUR B entschieden hast, du wirst sehen, dass sie halb so schlimm ist. Und auch, dass du schon anderen Mut zusprichst, finde ich toll, vielen Dank! Ich habe nur eine kleine Anmerkung, die ich mir nicht verkneifen kann: also, deine drei Ehefrauen auf eine Linie mit den Herzinfarkten und dem Blasenkrebs zu stellen, ist schon etwas "putzig", um es mal so zu sagen... ;)

    LG und einen schönen Sonntag

    Claudia

    Zystektomie 22.3.21. pT3b pN2 (4/23) L1 V0 Pn0 R0 G3.4 ZyklenCis/Gem. Zufriedenes Beuteltier.

  • sylt313

    Hallo Dir, ja das sollte ein kleiner Auszug meines Lebens nur sein. An den gescheiterten Ehen war ich auch nicht unbeteiligt.

    So war der Vergleich nicht so passend und vielleicht habe ich es geschafft euch ein Lachen zu entlocken.

    Das wenigstens ist doch schon mal etwas, man muss ja trotz dieser Umstände und der Erkrankung nicht vor Selbstmitleid vergehen!


    Da sind manche Lebensereignisse in Erfahrung auch hilfreich und ich kann mir selbst so manchen Witz mit den Ärzten nicht verkneifen, was zu einer entspannteren Situation beiträgt.

    Wer selbst in größter Not das Lachen nicht verloren hat, dem kann das Schicksal nichts anhaben.


    Schönen Sonntag Dir und alles Gute.

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.