Probleme mit der Neoblase

  • Am 22. August 2006 wurde bei mir nach vorheriger Feststellung eines Blasenkarzinoms eine Neoblase eingesetzt.
    Nach Entlassung aus dem Krankenhaus Celle ( 14 Tage Aufenthalt) ging ich für 4 Wochen in eine AHB nach Bad Münder. In dieser Zeit konnte der Urin ca. 10 Tage über die Neoblase abgeführt werden. Die restliche Zeit wurde ein Katheter eingesetzt um die Harnableitung zu gewährleisten.
    Entlassen wurde ich aus der AHB mit der Auflage, alle 4 Stunden einen Katheter zu benutzen. Der weiterbehandelnde Urologe sagte mir sinngemäß, dass manche Patienten längere Anlaufzeiten mit der Neoblase hätten.
    Ich bin jetzt ca. 14 Tage zu Hause. In dieser Zeit funktioniert die Harnableitung über die Neoblase ca. 4 Tage in unregelmäßigen Abständen. Zur Vermeidung von Flockenbildung wurde mir täglich eine halbe Brausetablette Fluimucil long verordnet. Zur Ergänzung nehme ich täglich 2 Schnapsgläser Preiselbeersaft ein.
    Über Tipps und Ratschläge wäre ich dankbar.

  • Hallo Blaka,


    zunächst einmal klasse, dass du dich hier meldest :] , bisher haben hier viele Männer mit Neoblase sehr hilfreiche Erfahrungsberichte gepostet, aber Erfahrungen von Frauen sind gering.


    Mein Vater hat ein Urostoma, das Problem der Schleimbildung haben Leute mit Urostoma aber auch, allerdings nicht so stark wie die mit Neoblase, weil ja das verwendetete Darmstück kleiner ist. Hierzu gab es ja auch schon einige Threads, z.B.:
    Neoblase: Schleimbildung


    Speziell zur Neoblase bei Frauen findest du gute Infos und Erfahrungsberichte im englischsprachigen Bladder Cancer Web Cafe:
    Neoblase: Schleimbildung
    http://blcwebcafe.org/stories.asp


    Dort heißt es, dass bei Frauen nicht so sehr die Inkontinenz das Problem ist wie bei den Männern, sondern auch die Hyperkontinenz, dass also die Neoblase nicht so leicht entleert werden kann und unter Umständen mit einem Katheter entleert werden muss.


    Da bei dir die OP aber erst so kurze Zeit zurückliegt, wäre ich jetzt erstmal optimistisch, dass du die Entleerung der Neoblase mit etwas Training noch besser in den Griff bekommst. Die Profis mit Neoblase (Eckhard, Rainer, Detlef... ) werden sich sicher auch noch melden. Eckhard entleert die Blase z.B. im Liegen.


    Alles Gute für dich!
    Liebe Grüße
    Isa

  • Immer die Nerven behalten.. Hab selber eine Neo und weiß das es Anfangs zu Schwierigkeiten kommen kann.
    Hast du schon mal versucht den Urin für 3- 4 Stunden zu halten. Jetzt ist wichtig das sich die Blase anfängt zu dehnen. Hinterher sollen ja locker 600-700 ml reingehen. Wenn du also zu häufig losläufst oder ständig einen Katheder legst dann wird das nichts.
    Der Schleim nimmt mit der Zeit ab. Da Du aber ein neues Mitglied in der Neoblasenfamilie bist, wirst du damit noch einige Zeit zu kämpfen haben. Rechne mal so mit 8-16 Monate.. dann wird er allmählich dünner, kleiner und ! flutschiger..
    Bei mir sind es jetzt ca. 27 Monate her, meine Schleimbildung ist jetzt minimal aber noch nicht ganz weg..



    Vermeide möglichst Milchprodukte aller Art, die förden den Schleim.. Versuche auch mal möglichst alle Stellungen durchzuprobieren so das der Urin durch leichtes Pressen am einfachsten abgeht. Auch in der Badewanne .. versuch mal eine Stellung zu finden so das du den Katheder nicht mehr brauchst.


    Gruß Rainer


    Ich glaube Blaka = weiblich.. oder ?? ?(?(?(



    Nachtrag: Ich habe gelernt, das es auch möglich sein kann das sich in der neuen Blase eine Darmfalte vor den Ausgang legt. ,,, Sollte das der Fall sein, kann man das einige Wochen nach der OP nochmals durch die Harnröhre nachoperieren..


    Rainer

  • hallo Blakla,


    Preiselbeersaft ist sehr hilfreich. Mein Mann trinkt allerdings etwas mehr davon, täglich ca. 120 - 150 ml .Seitdem hat er keine Probleme mit der Schleimbildung.


    Ich wünsche Dir alles Gute


    Marie