Sexualstörungen bei Frauen

  • Hallo Bärchenmaxi,


    "normalen" Geschlechtsverkehr für Stomaträger und Pouchs ist fast bei keiner Frau mehr möglich auf Grund der Scheidenverkürzung. Aber was nicht heißt ein glückliches und zufriedenes Sexualleben zu haben. Es kommt auch auf den Partner und seine Einstellung an. Man muss halt kreativer denken und handeln;-)


    Annette

  • Hallo Bärchenmaxi,


    ich kann Annette nur zustimmen; es geht nicht mehr wie früher, weil durch die OP die Anatomie verändert ist. Das ist bei beiden Geschlechtern bis auf wenige Ausnahmen (nervenschonende OP bei Männern) so.

    Das bedeutet aber nicht zwingend Probleme beim Sexualleben; das Ganze ist nämlich jetzt eine Frage der "Technik". Die sensitiven Geschlechtsorgane sind ja noch vorhanden. Wenn man sich liebt, kann man mit ein bißchen Einfallsreichtum durchaus auch nach einer Zystektomie ein befriedigendes und erfülltes Liebesleben haben.


    Liebe Grüße


    Hexe :tanzen:


  • Hallo Bärchenmaxi,


    die Problematik liegt dabei daran, dass die Genitalien der Frau nicht zum urologischen Fachgebiet gehören.
    So wurde in der Vergangenheit auf die natürlichen Gegebenheiten des Aufbaus des Beckens der Frau während der Zystektomie (Blasenentfernung) oft keine Rücksicht genommen.


    Insbesonder werden beim infiltrierten Harnblasenkrebs (T3 - T4) auch die Bereiche der Vagina (Scheide), die unmittelbar an der Harnblase liegen, mit entfernt. Dies ist aus urologischer Sicht geboten. Ohne nachfolgende Scheidenrekonstruktion und Rekonstruktion des nach der Zystektomie fehlenden Aufhängeapparates (Bändersystem) der Vagina und der Ersatzblase, ist die Frau dann verstümmelt und ein normaler Geschlechtsverkehr dann nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.


    Dies ist aus gynäkologischer Sicht und auch für die Frau nicht hinnehmbar. Neue Operationsmethoden, von Uro-Gynäkologen entwickelt, tragen diesen Aspekten Rechnung. Die Vagina wird z.B. mittels titanisierten Netzen, die den Gewebeaufbau fördern, wieder aufgebaut und zusammen mit der Ersatzblase (Neoblase oder Pouch) am Sacrum (Kreuzbein) des Beckens gestützt, so dass diese Organe in der früheren anatomischen Lage zum Liegen kommen.


    Viele Grüße Detlef

    Blasenkrebs im Mai 2002 und Zystektomie mit Neoblase - 2010 Urosepsis mit Rekonstruktion der Neoblase und Harnleitern -

    2015 Schwellkörperprothesen (AMS700) :) und gleichzeitig ein künstlicher Sphinkler (AMS800) :thumbsup: [/b]


  • Dieses Thema enthält 35 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.