suche Neoblase

  • Hallo liebes Forum, schön das es Euch gibt. Ich lese seit
    dem 08.02.10 hier jeden Tag und konnte dadurch die drohende und nun
    feststehende Zystektomie verarbeiten und als einziges Mittel akzeptieren.


    Ich heiße Fred, bin 51 Jahre jung, stehe voll im Berufsleben
    und habe noch zusätzlich eine kleine Firma. Ja und Raucher bin ich auch.


    Zu meiner Geschichte, keine Ahnung ob ich was verpennt habe
    oder ob alles sehr schnell ging, zumindest hatte ich wohl nie Zeit meinem
    Wasserstrahl hinterher zu schauen. Ich habe immer so um die 14 Stunden unter
    Druck gearbeitet.
    Zum 18. Dezember war ich mit meiner lieben Frau unterwegs
    nach München zur Diplomfeier unseres jüngsten Sohnes, kaum eine Stunde gefahren
    musste ich an die Box zum Wasserlassen, im Eiltrab zum Örtchen und da kam der
    erste Schreck, ich sah nur rose’.
    Beim nächsten Boxenstop alles wieder bestens und mein
    Kreislauf normalisierte sich wieder, da kann ja mal in deinem Alter ein Stein
    abgehen dachte ich.
    Blut war die kommenden Tage keins mehr zu sehen aber der Toilettengang
    wurde immer kürzer und Nacht’s war auch keine Erholung mehr. Ich hatte nun
    immer kalte Füße und fror auf Arbeit, für mich eine völlig neue Erfahrung war
    sonst nie Krank. Mitte Januar nach einer kurzen Beruhigung ging der Spaß mit
    dem Harndrang von Vorn los dazu kam dann noch ein nettes brennen beim
    Wasserlassen und ein übles Stechen unter dem Schambein, nun war ich langsam der
    Meinung den Schreibtisch noch abzuarbeiten und dann mal zum Arzt zu gehen um
    die „Blasenentzündung“ behandeln zu lassen. Daraus wurde dann der 1. Februar
    und meiner freundlichen Hausärztin viel nach dem sie nach meinem Alter gefragt
    hatte nichts weiter ein als zu sagen das ich ein Problem mit der Prostata
    hätte, verschieb mir Antibiotika und gab mir eine Überweisung für einen
    Urologen.
    Jetzt finde mal einen Urologen der gleich einen Termin für
    dich hat? Alles Mitte März, nach längerem telefonieren hatte ich einen für den
    25. Februar und ich dachte na gut, was soll’s.
    Nach dem zweiten Tag Antibiotika, kamen als letzte Tropfen
    immer Blut und ich wurde doch Nervös und habe dann meine Beziehungen spielen
    lassen. Ein guter, alter Freund hat mir dann für den 8. Februar einen Termin an
    der Uniklinik Leipzig organisiert. Nun ging alles schnell, der Tumor war schon
    im Ultraschall zu sehen und ich bekam ruckzuck einen Termin zur TUR
    für den 11. Februar. Da ich immer sehr ungeduldig bin habe
    ich das schnell durchgezogen, Wasser getrunken wie ein Kamel um alles
    durchzuspülen, Katheder so schnell wie möglich raus und am 15. Früh nach der
    Visite konnte ich nach Hause leider mit
    der Bemerkung das der Befund zwar noch nicht da ist, es aber nicht Gut
    aussieht.
    Heute den 22. Februar war ich nun zur Nachbesprechung mit
    dem bösen Ergebnis mindestens T2G3, war zwar der Hammer aber ich konnte mich ja auf Grund
    des Forums hier schon entsprechend einrichten und orientieren. Nur meine liebe
    Frau hat noch keine Ahnung, wie sage ich es ihr nur? Sie hat jetzt schon immer
    geweint das macht mich am meisten fertig.
    Also kurz und gut Morgen schon habe ich CT und am 03.03.10
    Skelettszintigraphie und am 04.03.10 die Auswertung der Befunde sowie die
    Besprechung der OP. Ich hoffe sehr das es keine Metastasen gibt und dann trete
    ich den Schalentier kräftig in den Ar.....


    Eine Frage hätte ich aber doch schon, die Uniklinik in
    Leipzig vertritt die Meinung das die Blase so oder so raus muss auch wenn sich
    Metastasen gebildet haben. Begründung, ein Problem weniger bei der
    Krebsbekämpfung als Herd würde die Blase immer wieder das Feuer anzünden bzw.
    wenn nichts mehr geht würde die Blase auch wieder anfangen mit bluten.
    Irgendwie nachvollziehbar, oder wie seht ihr das.


    Ich hoffe das ich als Anfänger hier nichts falsch gemacht
    habe und auch wenn es sich nicht so anhört, ich habe riesigen Bammel und bin im
    Moment etwas dünnhäutig so das ich mit niemanden darüber reden kann, aber das
    schreiben tut schon gut.


    Beste Grüße


    Balu

  • Ersteinmal recht herzlich willkommen in unserem Forum. Neblasen gibt es hier genug, unter anderem hab ich selber eine. Nun, die Einschätzung des Chirungen mindestens T2 G3 läßt einen ja gerade nicht die Freudestränen herauskommen.
    Wollen wir mal hoffen das es nicht noch schlimmer wird. Egal, ob pT2a oder b, dieses Stadium gilt als hochgefährich. Die Einschätzung das die Blase rausmuss ist völlig in Ordnung, daran braucht man nicht mehr zu zweifeln. So wie ich es lese hast Du dich damit schon abgefunden.
    Ein großes Plus ist Deine Einstellung. Es wird jetzt eine Zeit auf Dich zukommen wo Du zeigen kannst welch eine Kämpfernatur Du bist. Zeigen CT und Skelettszintigraphie keine weitere Metas hast Du gute Aussichten das Du mit viel Liebe und Glück noch mal davon kommen wirst. Bis auf den Zeitfaktor (erste Merkmale Mitte Dez./2009) hast Du bisher alles richtig gemacht, jetzt kann man nur noch hoffen das alles glatt über die Bühne geht.


    Jeder von uns hatte hier ein tierisches Muffensausen vor der OP, ist ja auch verständlich. Da werden einem nicht die Mandeln rausgenommen sondern in einer 6-9 stündigen OP die ganze Blase und noch einiges dazu. Deiner Frau würde ich es jetzt so schnell wie möglich beibringen. Augen zu und durch. Du wirst nach der OP auf Unterstützung angewiesen sein. Deshalb ist es jetzt wichtig das sich auch Deine Frau mit Deiner Krankheit auseinandersetzt. Sie muss erkennnen das es noch eine Zukunft gibt. Für diesen Prozess braucht sie einiges an Zeit. Also, nicht erst einen Tag vor der OP sondern jetzt.


    Du stehst voll im Berufsleben (war bei mir genauso) und hast noch eine kleine Firma. Bereite Dich darauf vor das Du für mindesten 3-4 Monate ausser Gefecht sein wirst. Gönne Dir die Ruhe nach der OP, nimm auf jeden Fall eine AHB (Anschlussheilbehandlung) in Anspruch. Eventuell wirst Du noch mit einer Chemo konfrontiert. Also, bereite Dich auf einige harte Woche vor.



    Wenn Du die Ergebnisse hast, stelle Sie bitte hier ein.


    Schöne Grüße aus Aachen


    Rainer

  • Hallo Balu,


    ich muss leider die Antwort von Rainer etwas relativieren.
    Es ist erst dann egal ob du einen pT2a oder pT2bG3 hast, wenn beim CT oder der Skelettszintigraphie Metastasen gefunden werden.
    Wenn keine Metastasen gefunden werden und du einen pT2aG3 hast, besteht als Alternative zur Zystektomie noch eventuell die Möglichkeit der Hyperthermie-Chemotherapie mit Mitomycin C nach der Synergomethode wie auch die Radiochemotherapie. Beides wird nicht in jeder Klinik (Uniklinik Leipzig?) angeboten.


    Richtig ist auf jeden Fall, wenn du Ergebnisse hast, dann stelle sie bitte hier ein, damit wir dir unsere Ratschläge geben können.


    Freundliche Grüße
    Winfried


    Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;
    gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich zu ändern vermag;
    und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


  • Hallo Fred,


    nein, Hyperthermie-Chemotherapie mit Mitomycin C nach der Synergo-Methode wird in Leipzig nicht angeboten. Das gibt es nur in Berlin, München, Gießen und Tübingen.
    Ich selbst bin Patient in Gießen.


    Freundliche Grüße
    Winfried


    Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;
    gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich zu ändern vermag;
    und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


  • Hallo Balu,
    ich spreche hier als Frau eines Betroffenen und kann Dir nur raten, so schnell wie möglich mit Deiner Frau zu reden. Sie kennt Dich sicher besser als Du denkst und wird sich auch schon mit dem Schlimmsten auseinandersetzen, sonst würde sie nicht soviel weinen. Du tust ihr aber keinen Gefallen, wenn Du sie schonst. Sie muss die Wahrheit erfahren und wenn diese noch so hart ist, nur so könnt Ihr Euch gemeinsam damit auseinandersetzen und auch gemeinsam Hoffen, das ist für beide Seiten wichtig. Redet soviel wie möglich, was Euch Beide bedrückt, Eure Ängste und Sorgen (auch wenn das den Männern nicht so leicht fällt). Schlage Deiner Frau vor, sie soll sich auch im Forum einbringen, das hilft über vieles hinweg. Ich wünsche Euch beiden für die bevorstehende Zeit alles Gute und redet miteinander


    Liebe Grüße
    andromeda

    Wenn die Hoffnung aufwacht, legt sich die Verzweiflung schlafen (asiatisches Sprichwort)

  • Dieses Thema enthält 97 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.