Auffrischung B 12 Depot

  • Hallo zusammen,


    wie ihr ja alle wisst, bin ich mit meiner Neoblase, die am 28.2.2008 angelegt wurde, sehr zufrieden, abgesehen von gelegentlichen, auch langen Durchfalletappen kann ich nicht klagen.


    Ich hatte auch schon mal davon berichtet, dass ich Müdigkeitsphasen habe. Das war für mich Anlass, bei meiner 2. großen Nachsorgeuntersuchung die B 12 Auffrischung anzusprechen. Da das Dünndarmstück, welches überlicherweise zur Anlage der Neoblase genutzt wird, auch den Teil enthält, der aus den Nahrungsmitteln das Vitamin B 12 dem Körper zuführt, steht in den Nachsorgeempfehlungen drin, den B 12 Spiegel nach drei Jahren zu testen und dann ggf. aufzufrischen. Mein Urologe meinte, das sei noch nicht nötig, mein HB-Wert sei ja sehr gut, er sähe kein Anämie-Problem und es ginge mir doch gut.


    Wir haben dann gleichwohl eine Blutentnahme zur Bestimmung des B 12-Wertes vorgenommen und die ergab einen Wert von 100, die Normwerte für B 12 liegen zw. 140 und 400. Damit war klar, ich bekomme eine Auffrischung.


    Nun, bevor wir das Medikament, bzw. die Art auswählen, meine Frage an die älteren Pouch- und Neoblasenträger.


    Auf welche Weise und mit welchem Präparat wurde die Maßnahme bei euch durchgeführt?


    Bisher sieht es so aus, als müssten in bestimmten Abständen Spritzen mit einer entsprechenden Menge subcutan oder im verabreicht werden. Ich würde mich dann für subcutan entscheiden und das selbst machen, ist nicht anders wie Heparin auch.


    Ich hoffe auf viele Antworten und sage schon mal DANKE!

    Andy :thumbup:

  • Ecke, Rainer, Hexe, Maggi, ihr ganzen erfahrenen Blasen, wo bleiben eure Antworten.


    Was soll ich mir verschreiben lassen?


    Habt ihr selbst gespritzt oder spritzen lassen?

    Andy :thumbup:

  • Hy Andy,
    ich war 10 Jahre Inhaber eines Fitness-Studios und habe mich einige Jahre vegan ernährt, was einen B 12 Mangel hervorrufen kann. Vorbeugend hat ein befreundeter Arzt mir B 12 und Folsäure intramuskulär (Po) gespritzt. Man bekommt 1-2 mal pro Woche insgesamt 6-10 Spritzen und hat dann ein halbes Jahr Ruhe, weil sich B12 als Depot einlagert. Die variante mit den spritzen ist wesentlich besser und günstiger als Trinkampullen (z.B. Vitasprint). Du bekommst die Spritzen bestimmt von der Krankenkasse bezahlt, vielleicht auch die Trinkampullen, aber wie schon gesagt, das Spritzen ist effektiver und hält lange vor, Allerdings kannst Du es nicht selbst machen, i.m. Injektionen müssen vom Doktor gemacht werden, mein Arzt-Freund der es gemacht hat ist Orthopäde und der kann gut i.m. spritzen, hat meistens nicht weg getan.
    Ich hoffe Du kannst mit dieser info was anfangen. Liebe Grüße, Hans

    05/2010 Harnblasenkarzinom mit Infiltration der prostatischen Harnröhre: Pt2b, G3-4, L1. 09-10/2010 Radiochemotherapie, 02/2011 Lungenmetastase, 05/2011 Cyberknife Therapie

  • Lieber Andy,


    die von Hans empfohlenen Trinkampullen gehen schon mal nicht, denn Du kannst oral zugeführtes Vitamin B12 ja nun nicht mehr aufnehmen.
    Üblich sind Depotspritzen in den "Südpol" :grinsen: i.m. Es gibt auf dem Markt so unendlich viele Präparate, dass ich da garnichts empfehlen kann.
    Lass Dir was verordnen, was von der Handhabung einfach ist und nicht zu häufig injiziert werden muss, z.B. nur einmal pro Monat.
    Der tägliche Bedarf an Vitamin B12 (Cyanocobalamin) liegt bei etwa 3mcg.
    Mein B12-Depot ist übrigens auch nach nunmehr vier Jahren immer noch ausreichend. :Sonnenschein:


    Liebe Grüße


    Hexe :tanzen:

  • Liebe Hexe, kaum ist der Geburtstag vorbei, bist du schon wieder fleißig.


    Mein Uro sagte, es gäbe auch Präparate, die subcutan gespritzt werden, was hältst du davon? Dann könnte ich ja spritzen.


    Lieben Gruß

    Andy :thumbup:

  • Dieses Thema enthält 29 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.