Blasenentzündungen/Reizblase.bei der Therapie.

  • Erst jetzt habe ich, für mich eine neue wichtige Information entdeckt. Es gibt auch Nichtbakterielle Entzündungen der Blase, die Antibiotika natürlich nicht ansprechen.„Interstitielle Zystitis“,englisch "bladder pain syndrom". Bei mir war als Ursache, dass ich einen zwar in der Norm für eine Gesunde Blase/Mensch, aber für mich einen ungünstigen saueren Ph Wert des Urins hatte, und meine, durch die vielen Eingriffe und Therapien überstrapazierte Blase da nicht mehr mitmachen wollte. Nach einer strengen basisch wirkenden Diät geht es meiner Blase wieder ausgezeichnet.
    Wie ich es herausgefunden habe?
    Vor vier Monaten hatte ich die 15 BCG Installation. Auch nach dieser Zeit ist meine Blase aber nicht zu ruhe gekommen. Die BCG Therapie mache ich gegen ein Rezidiv den ich nach 6 Jahren Tumorfreiheit und zwar habe ich ausschließlichen den gefährlichen CIS bekommen. Sofort am Jahresbeginn vor der 16 BCG Installation wurde die Routine Zystoskopie gemacht.Da meinte der Arzt es ist etwas in der Blasenwand zu sehen was nicht gut ausschaut und sofort eine TUR empfohlen, es könnte wieder ein CIS sein und da wird sofort eine Radikale Zystektomie gemacht. Da ich schon aber fast 10 Jahre mit den Biest Blasenkrebs kämpfe, und es würde die 10 TUR sein, habe ich zunächst 8 Zytologien von drei verschiedenen Unikliniken machen lasen. Denn gerade den CIS den man auch in der Blase sehen kann, dürfte eigentlich einem erfahren Labor nicht entgehen. Bei acht Zytologien und davon einer Spülzyto, ist dies fast nicht möglich. Das Ergebnis bei allen Proben war, kein CIS, aber auch keine Bakterien, aber trotzdem eine in Befund nachgewiesene Entzündung. Was nun? Da haben wir gesucht, und ich glaube auch herausgefunden, dass auch der zu sauerer Urin in einer „ramponierten“ Blase dies verursachen kann. Der Urin war zwar in der Norm, irgendwo bei, 5.8 was die Ärzte als o.k. bezeichnen, aber für uns die eine so sehr strapazierte Blase haben, müsste die Norm doch fiel höher liegen.
    Das kann doch kein Zufall sein, das nach einigen Tagen der Entsäuerungsdiät und einnehmen von Basenmitteln die Blase jetzt nicht mehr ärgert.
    Hat jemand ähnliche Erfahrung?
    Ich wünsche euch allen noch einen schönen guten Tag.
    PeterM.

  • Hier ein Beitrag, den ich im November 2007 im Inko-Forum eingestellt hatte.


    Eine akute oder chronische Entzündung der Harnblase ist meist die Folge einer Infektion mit so genannten gramnegativen Bakterien. Die chronische Entzündung entsteht dabei entweder als Rezidiv ( =Rückfall ) oder auf dem Boden einer akuten bakteriellen Entzündung, die noch nicht vollständig ausgeheilt ist. Die auslösenden Erreger stammen häufig aus der Fäkalflora, allen voran Escherichia coli ( E. coli ), der für 80% aller bakteriellen Infektionen der Harnblase verantwortlich ist, aber auch Enterokokken, Proteus und Staphylokokken.
    Bakteriell ausgelöste Harnblasenentzündungen treten vorwiegend bei Frauen auf.
    Im Normalfall wird der Harntrakt durch die Spülwirkung des Urins nahezu keimfrei gehalten. So finden sich bei gesunden Männern erst im unteren Drittel der Harnröhre Bakterien.
    Frauen dagegen haben eine kurze Harnröhre, die anatomisch in der Nähe der genitalen und der analen Region liegt.
    Als Folge von Schmierinfektionen können Bakterien aus diesen Regionen leicht in die Harnröhre verschleppt werden, wegen des kurzen Weges bis zur Harnblase aufsteigen und dort eine Entzündung verursachen.
    Solche Schmierinfektionen entstehen z.B. beim Geschlechtsverkehr, weshalb bakterielle Harnblasenentzündungen häufiger bei sexuell aktiven Frauen auftreten.


    Nicht nur, daß eine Zystitis chronisch werden kann, es kann auch zu einer Schrumpfblase kommen, und die ist äusserst unangenehm.


    Da Sie nicht sicher ausschliessen könnt, daß Ihr Freund/ Ihre Freundin ursächlich an der Zystitis schuld sein könnte, ( trotz Kondomgebrauches ), gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit, dies festzustellen.
    Sie sollten für einige Wochen/Monate den Sexualverkehr unterlassen.
    Hier sollten Sie Ihre Libido gegen ein - möglicherweise recht unangenehmes - Weiterleben abwägen.
    Liegt es an Ihrem Verkehr, dann kann sich Ihre Blase zwischendurch erholen bzw. gesunden.
    Sollte sich die Zystitis nicht sehr verbessern, kann es eigentlich nur an der Verschleppung der o.a. Keime liegen. Wichtig ist allein, dass dies herausgefunden wird.
    Natürlich sollten Sie während dieser Zeit ärztlich überwacht werden, Antibiotika zu sich nehmen und weiterhin z.B. Cranberrysaft und Brennesseltee, ( brrrrr ), trinken, da diese Getränke einer Entzündung der Blase entgegenwirken, ( überhaupt viel trinken, min. 3 Liter Flüssigkeiten täglich, damit die Bakterien ausgeschwemmt werden )


    Es kann sich aber auch um eine Interstitielle Zystitis/Cystitis ( IC ) handeln, bei welcher sehr häufig keine Bakterien im Urin nachgewiesen werden können.
    Bei der Interstitielle Zystitis steht eine starke Drangsymptomatik im Vordergrund , verbunden mit starken Schmerzen.
    Symptome sind stechende, schneidende und brennende Schmerzen im ganzen Unterleib, in der Blase und/oder Harnröhre, Krämpfe und Brennen beim Wasserlassen, ständiger Drang zum Wasserlassen und eine verringerte Füll-Kapazität der Blase. Fast immer fehlt der Nachweis von Bakterien im Urin, ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zur sog. “normalen, bakteriellen Blasenentzündung”.
    Ohne adäquate Behandlung entwickelt sich im Spätstadium eine Schrumpfblase, was zu einem Blasenersatz nicht nur führen kann, sondern irgendwann führen wird.


    Den ganzen Text können Sie in Wikipedia ( [de.wikipedia.org] ) nachlesen.
    Tun Sie es !!

  • Lieber Eckhardt,
    ich bin mir Bewusst das ich mich ein wenig schlechter deutsch ausdrücken kann.
    Aber meine Frage ist doch eine ganz andere als du geantwortet hast.
    Ich Frage, wie kommt es, das meine Blasenentzündung, sogar einige Stunden nach einnehmen von Basenpulver sofort eine Linderung gebracht hat und nach einigen Tagen der Entsäuerungsdiät und einnehmen von Basenpulver wieder ganz in Ordnung ist.
    Noch zu den Cranberry Kapseln die ich nach der BCG Installation, noch am gleichen Tag einnähme. Ja, die wirken bei mir. Bei der Entzündung die ich jetzt hatte, haben die Cranberry die Entzündung aber verschlimmert. Wie ich auch jetzt erfahren habe, heben die Cranberry unter anderem auch den Säuregehalt des Urins, um so die Bakterien zu bekämpfen.Bier oder auch Sprudelwasser haben es bei mir auch verschlimmert. Kaffe sowieso.
    Nur die Verschiebung des pH-Wert des Urins ins basische hat bei mir die Entzündung ganz gestoppt.

    Ich wünsch Dir noch einen schönen und guten Tag.
    PeterM.

  • Lieber Peter,


    Bakterien fühlen sich in fast allen Wässerchen wohl, völlig egal wie sauer oder basisch, zumindest was das mögliche pH-Niveau der Blase angeht. Deshalb ist es nämlich auch völliger Unsinn, wenn Patienten meinen, ihren Harn zur Infektprophylaxe ansäuern zu müssen.


    Übrigens ist eine Entzündung nicht gleich Infekt. Eine Infektion ist eine durch Keime verursachte Entzündung; eine Entzündung kann sehr wohl auch durch andere Noxen verursacht sein (viele Blasenspiegelungen, Instillationstherapie, Harnsteine, reizende Stoffwechselprodukte im Urin etc.). Da sind dann natürlich Antibiotika völlig abwegig und kontraproduktiv, weil resistenzfördernd. Die Behandlung mit antiinflammatorischen Enzymen (z.B.Bromelain) hat sich da als sehr wirkungsvoll erwiesen.


    Liebe Grüße
    Hexe :tanzen:

  • Liebe Hexe,
    danke für deine Antwort.Wen die Ärzte nicht weiter wissen, muss man halt rumprobieren. Habe daher ein
    wenig rumgegooglt mit „saurer Urin„ und bei mir hat es „Bingo“ gebracht.
    Noch einen schönen Tag
    Peter.


  • Wenn die Ärzte nicht weiter wissen, muss man halt rumprobieren.


    Geht mir auch nicht selten so :-). Auf welche Art und Weise bringst Du denn den Wert ins basische (Mittel + Dosierung)??


    Nice day!

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.