Was ist die Synergo Therapie *

  • Synergo ist die fortschrittliche und innovative Technologie zur Behandlung des oberflächlichen Blasenkarzinoms.
    Grundlage der Behandlung ist die kontrollierte Hyperthermie der Oberflächenschicht der Blasenwände (“durch HF-Energie Mikrowellen), zusammen mit Instillationen einer chemotherapeutischen Substanz (MMC) in die Blase.
    Den Kern des Synergo-Systems bildet ein Hochfrequenz-Generator mit 915 MHz, der über eine intravesikale Antenne, die ein integraler Bestandteil des transurethalen Synergo-Katheters ist, die Blasenwände auf eine optimale Temperatur erwärmt. Über den Katheter lässt eine kleine peristaltische Pumpe die chemotherapeutische Lösung zwischen der Blase und einem Arzneimittelreservoir zirkulieren.
    Außerdem enthält der Katheter Thermoelemente, die thermisch regulierte Temperaturen an der Oberflächenschicht der Blasenwände wie auch der Harnröhre überwachen.
    Die Informationen werden an einen eingebetteten Computer mit proprietärer Synergo-Software übertragen, die alle Systemfunktionen überwacht und steuert. Der Computer ist mit einer Tastatur und einem Touchscreen-Bildschirm ausgestattet und mit Datenerfassungsmodulen verbunden, mit deren Hilfe alle Behandlungsparameter verfolgt und analysiert werden können.



    Modalitäten der Behandlung mit dem Synergo®-System


    Das Synergo®-System ermöglicht zwei Behandlungsmodalitäten für das oberflächliche Zellkarzinom der Harnblase.


    Adjuvante (prophylaktische) Behandlung – mit dem Ziel, das Wiederauftreten von Tumoren nach der vollständigen transurethalen Resektion eines Blasentumors (TURBT) bei Patienten mit intermediärem oder hohem Risiko gemäß den Richtlinien des europäischen Urologieverbands* zu verhindern.
    Pathologisches Stadium Ta-T1, papillar oder fest, STCCB. Pathologische Stufe I-III und CIS.
    Die Behandlung besteht aus 6 wöchentlichen Einheiten gefolgt von Erhaltungseinheiten (alle 6 Wochen).


    Neo-adjuvante (ablative) Behandlung – mit dem Ziel, den oder die Tumore zu beseitigen. Für Patienten, bei denen die vollständige Tumorbeseitigung nicht mit einer einzigen TURBT erreicht werden kann (mehrere Orte und/oder hohe Tumorlast), bei denen aus medizinischen Gründen keine Narkose möglich ist oder die trotz radikaler TURBT tumor-positiv bleiben oder für aufgrund ihrer anatomisch nicht erreichbaren Lage unresektierbare Tumore.
    Die Behandlung beginnt mit 4 wöchentlichen Einheiten, wonach mittels Video-Zystoskopie und Biopsien die Reaktionskriterien überprüft werden. Wird eine Teilreaktion erreicht, erhält der Patient 4 weitere wöchentliche Einheiten. Bei vollständiger Reaktion beginnt der Patient mit der adjuvanten Behandlungsmodalität.


    Jede Behandlung ist aus zwei dreißigminütigen Zyklen zusammengesetzt; diese bestehen jeweils aus der intravesikalen Instillation von Mitomycin C (in ablativer oder prophylaktischer Dosierung) gelöst in 50 cc sterilem destilliertem Wasser kombiniert mit Hyperthermie bei 42±2°C verabreicht durch das Synergo®-System.


    * (Low-risk: single, Ta, G1, < 3 cm diameter; High-risk: T1, G3, multifocal or highly recurrent, CIS;
    Intermediate-risk: all other tumors, Ta-T1, G1-G2, multifocal, > 3cm diameter)

    Ein Systemadministrator schläft nicht. Er root!

  • Mahlzeit, Leute,
    hier eine - mich diese Woche erreichende - Mail über “Synergo”.
    Ich denke, der ist sehr interessant, weil hier erstmals die Ergebnisse von Studien veröffentlicht werden.
    Mein Englisch ist nicht so gut, dass ich hier richtig übersetzen könnte.
    Wäre vielleicht jemand bereit, dies in lesbares Deutsch zu übersetzen ?


    Synergo® presented at the 2nd Annual Emirate Urological Society Conference in Abu Dhabi


    Mr. Rami Issa, Consultant Urological Surgeon and leader in the field of bladder cancer from St. Geroge’s Hospital, London recently presented their centre experience using the Synergo technology. at the 2nd Annual Emirate Urological Society Conference in Abu Dhabi (November 2013).


    The efficacy and safety of mitomycin-C hyperthermia in the treatment of high risk (HR) non-muscle invasive bladder cancer (NMIBC) in a single regional centre.



    Introduction and Objectives 
    Intravesical BCG therapy is standard treatment after transurethral resection of high risk non-muscle invasive bladder cancer (HR NMIBC). However, up to 40% of patients do not respond to intravesical BCG. In addition, there are problems with patients who are intolerant or unsuitable for BCG. In these patients, radical cystectomy is the curative treatment of choice. However, a significant proportion of these patients are unfit or unwilling to undergo the morbidity of radical cystectomy. In these patients, mitomycin-C hyperthermia (MMC-HT) is a viable treatment option. We report our seven year experience of MMC-HT, and aim to establish whether it is efficacious in this high risk cohort of patients.


    Materials and Methods
    100 patients with HR NMIBC were treated with MMC-HT between June 2006 and August 2013 in a single regional centre. 3 patients did not complete induction regimen due to side effects. One patient developed clinical metastases during the first two weeks of her induction course. 96 patients completed induction treatment and had cystoscopy and biopsy at 3 months. Of these 96 patients, 84 had failed BCG or were intolerant to it. Patients were given an induction regimen with weekly treatments for 6-8 weeks with MMC-H on an outpatient basis with the Synergo® system SB-TS 101 (temperature range between 41 and 44°C). Patients were assessed with 3 monthly cystoscopy, biopsy and urine cytology. Patients who responded, were continued on maintenance MMC-HT. Data including response at 3 months, progression, survival and side effects at each session were entered into a prospective database. Progression was defined as muscle invasion, distant metastases, death from disease or requirement for cystectomy or radiotherapy.


    Results 
    72% of patients (69/96) had complete response at 3 months, with 10% having partial response (10/96) and 18% (17/96) had recurrence. Median follow up was 34 months (3 to 88 months). Overall five year survival was 61.9%. Five year disease specific survival was 85.2%. Progression free survival five year survival was 46.9%. Twenty patients had radical cystectomy. Eighteen patients had organ confined disease and two patients had T3 disease at histology. Only one patient developed recurrence of disease after cystectomy.
    No patients suffered a Clavien-Dindo Complication above 2.


    Conclusions 
    MMC-HT has comparable five year survival to radical cystectomy in the treatment of high risk superficial bladder cancer after BCG failure. It is well tolerated and can be delivered effectively by a regional centre. In those patients who are medically fit, cystectomy is still a potentially curative option for those patients who fail MMC-HT


    Synergo®: Radiofrequency- Induced Thermochemotherapy Effect (RITE) in the treatment of Non-Muscle Invasive Bladder Cancer (NMIBC)
     
    A far greater antitumorogenic effect
    · RITE alters local blood supply to neoplastic tissue
    · RITE demonstrates a synergic effect in Tumourablation
    · RITE creates an immediate heating effect in deep tissue layers, significantly increasing drug penetration to bladder tissue


    Synergo® Prophylactic treatment: 83% disease-free at 2 years follow-up, 53% disease-free at 10 years follow-up
    Synergo® for ‘BCG failures’: 85% and 56% disease-free survival after 1 and 2 years respectively
    Synergo® for CIS: 92% initial complete response, 51% disease-free survival at 2 years follow-up
    Synergo® for Ablative treatment: 70% to 85% complete response in tumour eradication
    Synergo® long-term (>10 yr) follow-up: 53% tumour-free, 86% bladder preservation rate


    Quelle : Mail der Medical Enterprises Europe B.V. <@@d178ba09ddcccd7257326a68ab6aaabb91d090c4@@>

    Das Licht am Ende des Tunnels war kein Tageslicht, sondern ein entgegenkommender ICE.....

  • Hallo eckhard11 ,


    So, ich habe mir die Mühe gemacht es einmal zu übersetzen. Ich hoffe es ist noch aktuell.


    --------------------------------------------------


    Synergo® wurde auf der zweiten jährlichen Konferenz der Urologischen Vereinigung der Emirate in Abu Dhabi vorgestellt


    Herr Rami Issa, Urologe, Chirurg und führend im Fachbereich Blasenkrebserkrankungen vom St. Gerge‘s Krankenhaus in London hat neulich seine Erfahrungen in der Verwendung der Synergotechnologie auf der zweiten jährlichen Konferenz der Urologischen Vereinigung der Emirate in Abu Dhabi vorgestellt.


    Die Wirksamkeit und Sicherheit in der Verwendung von Mitomycin-C Hyperthermia in der Behandlung von High Risk (HR) nicht muskelinvasivem Blasenkrebs (NMIBC) in einem einzelnen regionalem Zentrum.



    Einführung und Zielsetzung


    intravesikal BCG Therapie ist die Standardbehandlung nach TUR-B eines hochgradigen nicht muskelinvasiven Blasentumors (HR NMIBC). Dennoch schlägt die Behandlung bei bis zu 40% der Patienten nicht an. Zusätzlich gibt es Probleme mit Patienten die BCG nicht vertragen oder nicht für BCG geeignet sind. Innerhalb dieser Gruppe ist die Blasenentfernung die heilende Behandlung der Wahl. Eine signifikante Zahl dieser Patienten sind entweder körperlich nicht in der der Lage zu einer riskanten radikalen Zystektomie oder sind nicht gewillt diese durchführen zu lassen. Für diese Patienten ist Mitomycin-C Hyperthermia (MMC-HT) eine praktikable Behandlungsoption. Wir berichten über unsere siebenjährige Erfahrung mit MMC-HT und haben uns als Ziel gesetzt herauszufinden, ob diese Behandlung wirksam ist für High Risk Patienten.


    Materialien und Methoden


    100 Patienten mit HR NMIBC wurden zwischen Juni 2006 und August 2013 in einem einzelnen regionalem Zentrum behandelt. Drei Patienten haben die Einführende Behandlung wegen Nebenwirkungen abgebrochen. Ein Patientin hat während der ersten zwei Wochen der Behandlung eine Metastase entwickelt. 96 Patienten haben die Einführende Behandlung abgeschlossen. Eine Zystoskopie und Biopsie wurde nach drei Monaten erstellt. Von diesen 96 Patienten waren 84 BCG Versager oder haben es nicht vertragen. Diesen Patienten wurde eine Einführende Behandlung mit wöchentlichen Behandlungen für 6-8 Wochen mit MMC-H auf einer ambulanten Basis mit dem Synergo® System SB-TS 101 (bei Temperaturen zwischen 41 und 44°C). Die Patienten wurden auf dreimonatiger Basis mit Zystoskopie, Biopsien und Urinzytologie untersucht. Bei Patienten, die eine Wirkung gezeigt haben ist mit einer Erhaltungstherapie MMC-HT fortgefahren worden. Daten inklusive Wirkung nach drei Monaten, Progression, Überleben und Nebenwirkungen nach jeder Instillation sind in eine vorausblickende Datenbank eingegeben worden. Progression ist als Muskelinvasion definiert worden, Fernmetastasen, Tod durch die Krankheit oder die Notwendigkeit einer radikalen Zystektomie oder Radiotherapie.



    Ergebnisse


    72% der Patienten (69/96) haben auf die Therapie nach drei Monaten angeschlagen, 10% haben teilweise angeschlagen (10/96) und 18% (17/96) hatten ein Rezidiv.

    Folgeuntersuchungen nach durchschnittlich 34 Montagen (3 bis 88 Monate). Die absolute Überlebensrate betrug 61.9%. Fünf Jahre krankheitsspezifische Überleben betrug 85.2%. Progressionsfreies Fünf Jahre Überleben betrug 46.9%. 20 Patienten hatten eine radikale Zystektomie. Achtzehn Patienten hatten auf die Blase beschränkte Erkrankungen und zwei Patienten hatten eine T3 Erkrankung nach Histologie. Lediglich ein Patient hatte nach der Zystektomie erneut ein Wiederauftreten der Erkrankung. Kein Patient erlitt eine Komplikation nach Clavien-Dindo über 2.



    Zusammenfassung


    MMC-HT hat vergleichbare Fünf Jahres Überlebenszahlen wie radikale Zystektomie in der Behandlung von oberflächlichem Blasenkrebs nach BCG Versagen. Es wird gut vertragen und kann efffektiv in einem regionalen Center angewendet werden. Für Patienten die körperlich gesund sind, ist eine radikale Zystektomie immer noch eine potentiell heilende Option, falls MMC-HT versagt.



    Synergo®: Radiofrequency- Induced Thermochemotherapy Effect (RITE) in der Behandlung von nicht muskelinvasivem Blasenkrebs (NMIBC)


    Ein wesentlich größerer antitumorogenischer Effekt

    · RITE nach lokaler Blutzufuhr zu Neoplastischem Gewebe

    · RITE zeigt eine synergische Wirkung auf Tumourablation

    · RITE erzeugt eine sofortige Erhitzung der tiefen Gewebestrukturen und somit eine erhöhte Wirkung der eingesetzten Arzneien im Blasengewebe.



    Synergo® Profilaxe Behandlung: 83% krebsfrei nach zwei Jahren, 53% krebsfrei nach 10 Jahren.

    Synergo® bei ‘BCG Versagen’: 85% and 56% krebsfreies Überleben nach 1 and 2 Jahren.

    Synergo® fpr CIS: 92% initiale Wirkung, 51% krebsfreies Überleben nach 2 Jahren.

    Synergo® für Ablative Behandlung: 70% bis 85% Wirkung in der Tumorvernichtung.

    Synergo® Langzeit (>10 yr): 53% Tumorfrei, 86% Blasenerhalt.

    10.05.2017 - Diagnose

    17.05.2017 - Erste TUR-B, pT1G2, High Grade

    26.06.2017 - Nachresektion TUR-B, Ohne Befund - R0

    24.07.2017 - Start BCG-Behandlung

    29.09.2017 - Zweitpahologie, pTaG2, Low Grade

    31.10.2017 - Kontroll - TUR (geplant)

  • Hallo und guten Abend, Thommy,

    vielen Dank für die Übersetzung.
    2013 war Synergo noch ein richtiges Thema, inzwischen ist das Interesse wohl etwas abgeflacht......

    Trotzdem :
    Obschon hier recht kräftig über Synergo gestritten wurde, teilweise sogar sehr massiv, war anscheinend niemand der tausenden Mitglieder bereit oder in der Lage, den Beitrag zu übersetzen.

    Gruß
    Eck:ecke:hard

    Das Licht am Ende des Tunnels war kein Tageslicht, sondern ein entgegenkommender ICE.....

  • Hallo eckhard11 ,


    ich bin auf das Thema durch das Forum aufmerksam geworden. Aktuell läuft in Großbritannien hierzu ein "Clinical Trial" unter anderem in meiner Heimatstadt.


    Mal sehen ob ich dafür überhaupt in Frage komme. Finde es dennoch interessant.


    Grüße,

    Thommy

    10.05.2017 - Diagnose

    17.05.2017 - Erste TUR-B, pT1G2, High Grade

    26.06.2017 - Nachresektion TUR-B, Ohne Befund - R0

    24.07.2017 - Start BCG-Behandlung

    29.09.2017 - Zweitpahologie, pTaG2, Low Grade

    31.10.2017 - Kontroll - TUR (geplant)

  • Hallo Fatalist de Luxe ,


    du weißt doch, was der Oberarzt nicht kennt, das frisst er nicht. Ist sicherlich auch gut so.


    Aber mal im Ernst, ich denke zum Beispiel in Gießen kann man das sicherlich wagen, da die Ärzte dort dem Anschein nach viel Erfahrung haben. In meinem lokalen Krankenhaus ist das neu und da lasse ich lieber die Finger davon.


    Grüße,

    Thommy

    10.05.2017 - Diagnose

    17.05.2017 - Erste TUR-B, pT1G2, High Grade

    26.06.2017 - Nachresektion TUR-B, Ohne Befund - R0

    24.07.2017 - Start BCG-Behandlung

    29.09.2017 - Zweitpahologie, pTaG2, Low Grade

    31.10.2017 - Kontroll - TUR (geplant)

  • moin

    Ich habe am 2.11 ein erstes Gespräch mit Dr. Lüdecke in Giessen und habe mich um die Synergo Therapie "beworben ". Ich möchte gerne dort die nächste TUR machen lassen. In Trier im Brüderkrankenhaus haben sie die erste TUR verbockt und den Tumor, laut Histologie, nicht ganz entfernt.

    Ich hoffe die Ärzte dort sibd gründlicher

    Lg

  • Hallo Silke ,


    wenn deine Ärzte bei der ersten TUR nicht alles entfernt haben, heißt das nicht unbedingt das es "verbockt" wurde. Es kann auch bedeuten, dass eine Entfernung sehr schwierig war bzw. nicht möglich ist.


    Ich glaube auch mit einem CIS wärst du mit einer BCG Therapie eventuell besser beraten als mit Synergo. Soweit ich informiert bin ist die Aussicht auf Erfolg gerade bei einem CIS in Behandlung mit BCG recht gut.


    Grüße,

    Thommy

    10.05.2017 - Diagnose

    17.05.2017 - Erste TUR-B, pT1G2, High Grade

    26.06.2017 - Nachresektion TUR-B, Ohne Befund - R0

    24.07.2017 - Start BCG-Behandlung

    29.09.2017 - Zweitpahologie, pTaG2, Low Grade

    31.10.2017 - Kontroll - TUR (geplant)

  • Gibt es Entscheidungshilfen, pro kontra

    Ich habe gelesen das die Synergo sehr gute Erfolge hat.

    Die Nebenwirkungen sollen auch viel geringer sein.

    Ich habe wirklich gehörigen Respekt vor dem Krebs und möchte für mich die Erfolg versprechenste Therapie finden.

    Meinem Uro hätte eine Weißlicht TUR und BCG gereicht. Das war mir definitiv zu wenig!

  • Liebe Silke,


    dies hier ist nur ein Informations-Thread über die Synergo - Therapie ... wenn du Fragen hast - dann stelle diese bitte in "deinem Thread" , der hier zu finden ist:

    Blasentumor mit 50


    Dies dient der übersichtlichkeit und das wir nicht ständig in 2 ... 3 oder gar 4 Threads schauen müssen um Krankheitszusammenhänge zu erkennen und letztlich Fragen zu beantwoten.


    Gruss

    AndreasW

    22.06.2012 erste TUR-B apfelgrosser Tumor wurde soweit wie sichtbar entfernt
    03.07.2012 Tumorklassifikation:
    ICD-0: C67 M8130/21 G1 pTa pNx pMx l0 v0 Rx
    22.10.2012 zweite TUR-B, diesmal ohne Befund
    16.12.2013 dritte TUR-B, 5 rezidive wurden entfernt. high grad (rpTa)
    24.06.2016 vierte TUR-B, ein rezidiv pTa G1