Instillationstherapie? - Was muss ich beachten?

  • Hallo,

    Ich habe am Montag einen Termin bei meinem Urologen um zu besprechen wie es mit weiter geht. Meine 3. TUR-B hatte ich am 28.03. und es wurde kein Tumor gefunden. Nun steht wohl eine Instillationstherapie (BCG?) an.
    Was sollte ich meinem Urologen fragen? Ich habe etwas über Nebenwirkung (Fieber) gelesen. Kann/darf man in der Zeit arbeiten?



    Gruss,
    Stef

  • Hallo Stef,
    da ich gerade die 17 Instilation über mich ergehen lasse kann ich Dir vielleicht etwas Licht ins Dunkel bringen.
    Viele Infos erhälst Du über die BCG Behandlung einmal bei den Herstellern des BCG z. B. bei der Fa. Medac. Dann natürlich auch hier im Forum.
    Zu den Fragen beim Urologen nur soviel, alles was Du neben den o.g. Infos noch wissen willst oder nicht verstehst frage. Ich zum Beispiel hatte starke Bedenken gegen das BCG, weil ich bei früheren Tuberkulintesten immer stark reagiert hatte. Nachdem sich meine beiden Uros beraten hatten konnte ich mit der Therapie beginnen.
    Die Nebenwirkungen sind bei jedem Patienten unterschiedlich, jedoch beim BCG sind wie z.B. eine Blasenentzündung und dadurch bedingter häufiger Harndrang sowie erhöhte Temperatur ein Zeichen das die Therapie Wirkung zeigt. Diese Nebenwirkungen sollten jedoch nach zwei Tagen langsam abklingen. Fieber ist schlecht und nicht erwünscht, hier unbedingt mit dem Arzt kurzschliessen.
    Um die Wirkungen etwas abzumildern lasse ich mir ein Antbiotikum, das nicht primär die BCG Bakterien bekämpft sowie Ibuprofen 600 (Schmerzmittel)verschreiben. Die Wirkung wird jedoch mit jeder Instilation etwas heftiger. Anfangst bin ich nach den zwei Stunden, in den man das BCG in der Blase halten soll, gleich wieder zur Arbeit gegangen.Heute lasse ich die Instillation immer am Donnerstag vormittag machen und bleibe dann für zwei Tage zur Hause.Jedoch merke ich mittlerweile, je länger ich die Therapie mache, ich brauche nach der zweiten und dritten Instillation immer etwas mehr Zeit um mich zu erholen. Wie es bei Dir ist hängt vor allen Dingen auch von Deinem Job ab.Ich arbeite im Büro und kann mir auch den Tagesablauf weitgehend selber bestimmen. Müßte ich körperlich arbeiten würde ich mich auf jeden Fall länger krankschreiben lassen, den mit einer etwas nervösen Blase zum Beispiel als Kundendienstmonteur zu arbeiten ist der Horror.
    Meine Blase braucht nach einem Therapiezyklus meist drei Wochen bis sie mich wieder eine Nacht durchschlafen läßt.
    So, ich hoffe ich konnte Dir erst einmal weiterhelfen und wünsche Dir viel Erfolg bei der Therapie.


    Thomas

  • Vielen Dank, Thomas!


    Deine Antwort hat mir sehr geholfen. Die BCG Infos auf medac.de sind auch interessant.


    Viele Grüsse,
    Stef