70% bei Neoblase und Vorerkrankungen?

  • Hallo liebe Experten,


    mein Mann hatte vor der othotopen Neoblase (pT3a, pN1 (1/6), pMX, cM0, pV1, high grade) 30% als GdB zuerkannt bekommen Peronaeusparese, WS-Verschleiß). Nach Neoblasen-Op. sind es jetzt 70%. Hier möchte ich eigentlich Widerspruch einlegen insbesondere im Hinblick auf die Inkontinenz, Durchfälle, eingeschränkte Teilnahme am öffentlichen Leben wegen Toilettengang nach der Uhr, Schlafstörungen....Wie ist Eure Meinung?


    Vielen Dank, viele Grüße, Orchidee

  • Hallo Orchidee,


    Widerspruch ist angebracht. Euch steht ein GdB von 80 für den Verlust der Harnblase zu, zunächst für 5 Jahre als Heilbewährung. Der schon vorhandene GdB von 30 sollte mit anerkannt werden, so das es etwas mehr wird. Aber Achtung, nicht einfach die 30 mit 80 addieren, das funktioniert so nicht.


    Balu

  • Widerspruch einlegen!


    Das Grundleiden wurde mit 30% anerkannt. Die darauf folgenden Leiden werden nicht mit ihrem Einzelwert hinzugerechnet, sondern meistens nur mit der Hälfte. Das würde dem erteilten GdB (Neoblase 80 %, davon die Hälfte = 40%) entsprechen. Nur die Stressinkontinenz müsste noch berücksichtigt werden. Dann könnten noch einmal 20 % drin sein (Stressinkontinenz III. Grades = 40%, davon die Hälfte = 20%).


    Aber gaaanz wichtig!!! - die Inkontinenz muss vom Arzt bestätigt werden. Ohne ärztliche Auskunft geht nichts.

    Nach Zufallsfund 2006: pTa G2 (high grade) 5 x TUR-B und 30 x Mitomycin nun jährliche Kontrollzystoskopie mit Urinzytologie und PSA-Test

  • Hallo Krümel, es macht doch schon einen Unterschied ob GdB 70 oder 80.


    Zum Beispiel hast Du schon Unterschiede bei den steuerlichen Pauschalbeträgen für den Nachteilsausgleich.


    Der Pauschbetrag bei GdB 65-70 liegt bei 890,- Euro und bei GdB 75 - 80 sind es 1060,- Euronen.


    Wichtiger ist aber der Unterschied wenn es um Pflegebedürftige Personen geht. Hier kann ab einen GdB von mindestens 80 ein Freibetrag von 1500,- Euro Jährlich bei der Berechnung des Wohngeldes geltend gemacht werden.


    Was ich allerdings nicht berücksichtigt hatte und auch absolut für daneben halte ist der Umstand, das der Verlust der Blase eiskalt mit etwa der Hälfte berechnet wird da schon ein GdB mit 30 vorliegt. Und das obwohl der Verlust der Blase schwerwiegender ist.
    Is eigentlich ne Sauerei.


    Balu

  • Ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich die Einstufungen des GdB vorgenommen werden. Im April 2009 wurde mir bei der Diagnose CIS ein GdB 50 für die Dauer von fünf Jahren eingetragen. Nach dem Verlust der Harnblase im Februar 2010 wurde geändert auf GdB 100. Die Gültigkeit wurde beibehalten bis April 2014.

    pT4 a, G 3 und CIS, sechs Zyklen Chemotherapie, Gem/Cis


    "wer kämpft, der kann verlieren; wer nicht kämpft, hat bereits verloren"

  • Dieses Thema enthält 16 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.