Neoblase auf Reisen

  • Hallo liebe Neoblasen,


    wie sind Eure Erfahrungen mit Urlaubsreisen (Karibik-Kreuzfahrt)? Sollte man evt. vorsorglich Medikamente mitnehmen, was sollte man unbedingt beherzigen? Ich habe mich schon quer durch's Forum gelesen (u. a. Andy's Bericht), aber vielleicht gibt es ja noch neuere Erkenntnisse. Liebe Experten, danke für Eure Beiträge.


    Viele Grüße, Orchidee

  • Moin edle Blume,


    ein gutes Schmerzmittel - Novalgin Ibuprofen oder so - hätte ich in Moskau gut gebrauchen können.
    Wenn du selber katheterisieren kannst, sind auch ein paar einmal-Katheter gut.
    Ich habe auch immer - obwohl ich schon ewig keine mehr brauche - ein paar Vorlagen dabei.


    Ich nehme immer die Bettauflage mit, weil man ja mal wegen des schönen Weines, Bieres schon mal nachts weniger kontinent sein kann.


    Gute Reise

    Andy :thumbup:

  • Nun, Knabenkraut,


    wie es weit weg ist, weiss ich nicht.
    ( Ich setze mich nicht einen halben Tag in einen Flieger, nur um irgendwo unter Palmen zu wedeln. Ich bevorzuge Urlaubsorte, welche ich mit dem Pkw recht schnell erreichen kann.
    Dann kann ich auch schnell wieder zuhause sein, hi, hi. )


    Aber selbst hier in unserem gesegneten Lande sollten die erforderlichen Hilfsmittel möglichst in überreichem Maße mitgenommen werden.
    Man glaubt ja gar nicht, auf welch dämliche Menschen man in verschiedenen Sani-Häusern oder Apotheken trifft.....
    ( Siehe meinen Reisebericht : “Ich muss nicht unbedingt noch mal nach Sylt” )


    Daher würde ich alles, was für einen mehrwöchigen Urlaub nötig ist, in einer Extratasche mitnehmen.
    Für dieses zusätzliche Gepäck kannst Du Dir eine Bescheinigung geben lassen, dann ist die Mitnahme kostenlos.
    Keinesfalls würde ich mich darauf verlassen, daß man auf Kuba, Dom-Rep. oder St. Werweisswo die erforderlichen Utensilien oder gar Medikamente bekommt.....
    Nicht einmal auf einem Kreuzfahrer würde ich dies voraussetzen.


    Aber es werden Dir die “Vielflieger” wohl noch bessere Tipps geben.


    Gruß
    Eck :ecke: hard

  • Alle Medikamente und Hilfsmittel in wirklich ausreichender Menge mitnehmen. Meistens werden mehr Utensilien durch das fremde Essen/Trinken/Umgebung usw. benötigt. Wenn möglich im Handgepäck, nicht dass das Köfferchen zum Irrläufer wird. Es gibt bei Coloplast, AstraTec, Medical Service usw. einen Hilfsmittelpass. Bestell ihn, selbst ausfüllen und vom Hausarzt abstempeln und unterschreiben lassen. Dann gibt es keine bis weniger Probleme.
    Ich reise viel durch die .Gegend und hatte so noch nie Schwierigkeiten.

    :rolli: Krümelchen
    Tetraplegikerin seit 1990, Mainz Pouch I seit 2007

  • Hallo Orchidee,


    ganz wichtig ist zunächst einmal eine schriftliche, in mehreren Sprachen (Englisch,Spanisch) verfasste Bescheinigung, daß Dein Mann eine Neoblase hat und z.B. gebrauchsfertige Spüllösung (Frekajekt) mit ins Handgepäck nehmen darf. Für Notfälle bei Harnverhalt (hoffe nicht, daß das passiert), sollten einige gebrauchsfertige Einmalkatheter im Handgepäck sein. Und natürlich die üblichen Medikamente, z.B. Bicanorm, ACC, ich hatte zur "Darmpflege" ein Glas löslicher Brühe dabei, und was Ihr sonst mit auf Reisen nehmt. Medikamente gegen Seekrankheit gibt es auf guten Kreuzfahrtschiffen kostenlos und reichlich.
    Was sonst noch erforderlich ist:
    guter wasserfester Sonnenschutz, ein ganz normales Schmerzmittel (Paracetamol etc.), Loperamid oder Tannacomp oder Iberogast, Octenisept.
    Wichtig ist es auch, unbedingt den Schiffsarzt zu informieren, daß Dein Mann eine Neoblase hat und bereits eine Chemotherapie mit Cisplatin/Gemcitabin hinter sich hat, damit er bei Bedarf reagieren kann.
    Das Allerwichtigste:
    eine gute Reisekrankenversicherung mit Rücktransport!
    Die hätten mich sogar im Notfall aus der Antarktis zurückgeholt - mein Mann hatte extra nachgefragt.


    Liebe Orchidee,
    im Anhang findest Du die Bescheinigung, die mir Dr.Hönecke für meine Reise zu den Pinguinen ausgestellt hatte. Ich habe diese ins Englische und Spanische übersetzen lassen, um vor allem beim Einchecken an den Flughäfen keinerlei Probleme zu bekommen. Denn alles Zubehör (bei mir waren es die Katheter für die komplette Reisezeit, Spüllösungen sowie natürlich die Medikamente) gehört ins Handgepäck. Aber alles ist ja völlig problemlos verlaufen, wie Du in meinem Reisebericht (Pouch und Pinguine) hättest nachlesen können, aber der ist weg.....


    Liebe Grüße
    Hexe :tanzen:


    Nachtrag:
    der Reisebericht ist aus dem PC-Nirwana wieder aufgetaucht.
    Bei Interesse nachzulesen hier

  • Hallo Orchidee,


    als "Vielflieger" (kam gestern aus Nairobi zurück, seit Juli war ich 6x unterwegs, 3x Afrika und 3x Europa) kann ich den Beiträgen von Hexe, Krümelchen, Eckhard und Andi wenig hinzufügen. Mich überrascht, dass die vielen Katheter im Handgepäck (hab einen Mainz I Pouch) wirklich nie Anlass zu einem Check mit Öffnen der Tasche waren. Man hat einmal in Mexiko den Koffer geöffnet und gefragt, wozu die Dinger in der Katheterbox (60 Stück) gut sind, eine einfache Erklärung reichte. Das wäre bei Spüllösung sicher anders, der von Hexe eingestellte Arztbrief ist jedenfalls sinnvoll.


    Gute Reise!
    Hans

    1990: Blasenkrebs und Zystektomie mit 30.
    2008: Umbau der Harnableitung in Mainz Pouch 1.
    Sehr zufrieden damit, praktisch keine Einschränkungen. :thumbsup:

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registriere dich oder melde dich an um diese lesen zu können.